BLKÖ:Vorwort (Band 14)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: III. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vorwort (Band 14)|14|III|}}

Vorwort.

Im eilften Bande des „Biographischen Lexikons des Kaiserthums Oesterreich“ wurden die ersten Nachträge gebracht. Theils das Ableben mehrerer in diesem Lexikon aufgenommenen Persönlichkeiten, die seit einer Reihe von Jahren nothwendig gewordenen Ergänzungen und mannigfaltigen Veränderungen im Leben Einzelner und endlich die Berichtigungen, die bei manchen Angaben durch bessere Quellen oder Mittheilungen der zunächst Betheiligten möglich geworden, haben schon damals einen solchen Nachtrag, der überdieß von mehreren Seiten ausdrücklich gewünscht wurde, nöthig gemacht. Um im Werke mit der Zeit auf gleicher Höhe zu bleiben und die Benützer des Lexikons so zu sagen im Laufenden zu erhalten, muß durch Nachträge das Fehlende ergänzt, das Wichtige eingeschaltet, und insbesondere das Todtenregister in Ordnung gehalten werden. So enthält denn dieser zweite Nachtrag die Angaben von mehr als fünfzig neuen, in der Zeit zwischen dem Erscheinen des XI. und dieses XIV. Bandes (September 1863 bis November 1865) stattgehabten Todesfällen solcher Persönlichkeiten, deren Lebensskizzen bereits in diesem Werke mitgetheilt waren. Außerdem wurden dreißig neue Biographien solcher Persönlichkeiten mitgetheilt, deren verdienstvolle Wirksamkeit erst durch die Nekrologe zur allgemeinen Kenntniß gelangte. Es werden hier, nur beispielweise, einige Namen aufgeführt: Der Botaniker Alschinger, der Theolog Bezdeka, der Bildhauer Camillo [IV] Böhm, der Meteorolog Burckhardt, der čechische Belletrist Chocholoušek, der slavische Sprachforscher Danicić, der Philosoph und Piarist Ehrlich, der ungarische Bildhauer Engel, der Historienmaler Emler, der St. Pöltener Bischof Feigerle, der Weltgeistliche Fesl, der israelitische Pädagog Freyer, der Componist Glaeser, der Forstmann Grabner, der Rechtsgelehrte Ritter von Gspan, der Journalist Hildebrandt, die Geologen Hocheder[WS 1] und Hohenegger, der Oberst Illeschütz u. A. Außerdem wurden noch mehrere neue Biographien von Lebenden, auf welche sich durch den täglichen Wechsel der socialen und politischen Verhältnisse die Aufmerksamkeit der Gegenwart gerichtet, ferner wichtige Ergänzungen in den Quellen bei besonders denkwürdigen Persönlichkeiten, wie Haydn, Hebbel, Hofer u. A., im Ganzen 166 Nachträge, Ergänzungen und Berichtigungen, gebracht. Um den Besitzern dieses Lexikons und überhaupt allen jenen, die es benützen, das Aufsuchen zu erleichtern, wurde in diesem Bande in das erste (alphabetische) Namen-Register am Schlusse in den die Nachträge enthaltenden Theil auch die Namenfolge der ersten im XI. Bande enthaltenen Nachträge aufgenommen.


Dr. Constant von Wurzbach.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Hochegger.