Die sieben Sendschreiben der Offenbarung St. Johannis/Gebete

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das siebente Sendschreiben Hermann von Bezzel
Die sieben Sendschreiben der Offenbarung St. Johannis
Nachwort »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
Gebete
Zum 1. Sendschreiben

Herr Gott, himmlischer Vater, verleihe deinen Gläubigen, Abschied zu geben allem, das dir zuwider ist, damit sie dermaleinst empfangen mögen, was sie ewiglich erfreue, durch Jesum Christum, deinen Sohn, ihren Herrn. Amen.

Verleihe, o Herr, all den Deinigen, daß sie deiner Gnade sich getrösten und durch dieselbige zu allen guten Werken herzlich willig seien, bis du dermaleinst ihr Leben dir zur Ehre und ihnen zum bleibenden Heile vollendest um deiner Liebe und Erbarmung willen. Amen.

Erforsche uns, Herr und erfahre unser Herz, prüfe und erfahre, wie wirs meinen; siehe, o Herr, ob wir auf bösem Wege sind und leite uns auf ewigem Wege. Verleihe all den Deinen, daß, was ihr Mund bekennt, auch ihres Herzens Sinn sei und daß es die Tat ihrer Hände bekräftige und bewahre, der du bist bei all den Deinen hochgelobt in Ewigkeit. Amen.

Verleihe uns, o Herr, daß wir treuer, ernstlicher und inniger dir zur Ehre, deiner Kirche zum Segen und uns selber zum ewigen Gewinn arbeiten und dienen mögen, und laß uns, eingedenk der Ruhe des Leibes im Grabe, eingedenk aber auch der Ruhe der Seele, die du ihr noch vorbehalten hast, so wirken, dieweil es Tag ist,| daß die Nacht, da niemand wirken kann, uns nicht erschrecke, sondern ewig uns erfreue um deiner Liebe und Erbarmung willen. Amen.

Schenke, o Herr, denen, die vor dir sich scheuen, die Gewißheit, daß du ihnen vergeben und sie aus Gnaden zu dir nehmen wirst, und verleihe denen, die nach dir ernstlich fragen, daß sie dich einst ganz empfangen mögen. Amen.

Verleihe, o Herr Jesu Christe, uns allen, daß wir aus der Angst des Lebens in deinen Frieden und aus der Anfechtung der Sünde in deine Liebe flüchten und laß, was das Geheimnis unserer Jugend war, die Freude unserer Tage und die Stärke unsers Alters sein und werden, damit wir dir zueilend mit neuem Liede dich preisen mögen. Amen.

O Herr Jesu Christe, der du alle Zeit und Stunden von den Deinen angebetet und geehret wirst, verändere Herz, Mut und Sinn aller der Deinigen also, daß sie mit der Rückkehr zu dir die Freuden empfangen mögen, die sie ohne dich nimmer haben können, bis wir dermaleinst in dir zum ewigen und seligen Leben gelangt sein werden. Amen.

O Herr Jesu Christe, der du am Throne des Vaters auch unser gedenkest, Quell der Barmherzigkeit, Brunn aller Güter: laß auf unsere armen Herzen den verneuenden Tau deiner Gnade und auf unser müdes Leben deines Lichtes Schein ausgehen. Verleihe uns, o Herr, daß wir vor dir wandeln als solche, die ohne dich nimmer sein mögen, und dann gib, daß wir einst| so bei dir weilen, als wären wir niemals von dir geschieden gewesen. In Kraft der ersten Liebe laß uns wandeln, in Hoffnung der ewigen Liebe laß uns kämpfen, im Genuß der ewigen Liebe laß uns bleiben und ewig selig sein. Amen.


Zum 2. Sendschreiben

O Herr Jesu Christe, der du in den Tagen deines Fleisches Gebet und Tränen deinem himmlischen Vater geopfert hast, daß er dir und in dir uns Armen vom Tode möchte aushelfen und ewiges Leben in Freiheit uns bescheren: wir bitten dich, du wollest uns, eingedenk der letzten Stunde, nicht lassen erschrecken noch verzagen, sondern deiner Hilfe festiglich trauen helfen, bis wir dich nach den Schatten des Todes in ewigem Lichte schauen mögen. Amen.

O Herr Jesu Christe, du ewiger Sohn Gottes, du Heiland aller Welt, sieh auf deine hier versammelte Gemeinde und gib ihr die Kraft, zu sterben, damit sie lebe. Gib ihr die Freudigkeit, alles hinzugeben, damit sie den Frieden habe, alles zu empfangen. Gib ihr, Herr, die verborgene Treue, welche von deiner Treue offenbarlich gelohnt wird. Ja, schenke uns allen Treue bis in den Tod, damit wir deine Treue im Tode erfahren mögen. Amen.

Der Gott des Friedens, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe durch das Blut des ewigen Testamentes, unseren Herrn Jesum, der mache euch fertig in allem guten Werk, zu tun seinen| Willen, und schaffe in euch, was vor ihm gefällig ist, durch Jesum Christ, welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.


Zum 3. Sendschreiben

Herr Jesu Christe, verleihe denen, die hier auf dem Pilgerwege dich suchen, daß sie in dieser Zeitlichkeit noch dich finden und dermaleinst in der Heimat dich ewig schauen mögen. Amen.

Ja, gelobet seist du, Herr, Jesu Christe, ewiger und erhöhter Sohn deines himmlischen Vaters, der du auf dem Wege unserer Pilgerschaft die Speise der Gemeinde geben willst, die dich erquickt hat und den Namen ihr am Ende verleihen, der über alle Namen ist. Du hast obgesiegt und uns noch in der Ferne kämpfen heißen. Um des Sieges willen, der dir geworden, gedenke unser im Kampf und Streit und Sieg. Gib uns deine Siege, deine Ehren und deinen Namen, o Jesu. Amen.


Zum 4. Sendschreiben

O Herr Jesu Christe, laß uns leuchten dein Antlitz, daß wir genesen. Erhebe über uns dein Antlitz und gib uns Frieden zu dieser unserer Zeit. Schaue, o Herr, mit Erbarmen auf alle unsere Wege, auch auf unsere letzten, und gib Gnade, daß alles dich preise und uns zur Seligkeit gereiche um deiner Liebe willen. Amen.

| O Herr Jesu Christe, der du deiner Gemeinde in diesen ernsten und schweren Zeiten Gaben und Aemter mannigfacher Art geschenkt hast, der du auch denen, die dir nachfolgten, Freiheit und Erlaubnis gabst, deine Auferstehung und ihre Kraft in Wort und Wandel zu bezeugen: verleihe uns allen und jedem einzelnen unter uns, daß wir Zeugen deiner Auferstehung, Teilhaber deiner Freude und deines Friedens und Boten deiner Treue sein möchten in aller Demut und Zucht, damit wir dermaleinst bei dir mit allen Auserwählten ewiglich danken und feiern mögen. Amen.

Gib, o Herr, den Deinen, daß sie, ehe du kommst, sich aufmachen und rechtschaffen sich zu dir bekehren, damit sie dermaleinst nach der Unruhe dieses Lebens den Frieden der Heimat und nach der Angst der Sünde die Freude völliger Reinigkeit empfangen mögen, der du den Deinen nahe bist in deiner großen Liebe. Amen.


Zum 5. Sendschreiben
Verleihe, o Herr Jesu Christe, daß unser Dank lauter, unsere Rede wahrhaftig, unser Leben einfältig, unser Lieben ehrlich und treu sei. Nimm von uns, o Herr, den Schein, der uns zum Tode geleitet. Stelle vor uns unser Wesen in seiner Armut, daß du es erfüllest mit deinem Reichtum. Zeige uns unser Leben in seiner großen Verderbtheit, auf daß du es verneuern mögest mit deiner Kraft. Gönne uns, Herr, auf Erden solche Menschen, die uns den Dienst der Liebe in der Zucht erweisen und schenke uns dann den Mut, die| Wahrheit zu hören. Ja, Herr Jesu Christe, gib aus Gnaden deinen Christen einen wahren einfältigen Sinn in allen Dingen, und am Ende laß sie den Sieg der Wahrheit erschauen. Amen.

O Herr Jesu Christe, laß uns sterben, ehe wir sterben müssen und uns scheiden von allem, auf daß wir von dir ungeschieden bleiben, der du bei allem Scheiden bist der einzige Gewisse und bei allem Wandel der einzig Treue, hochgelobet in Ewigkeit. Amen.

Aus der Tiefe rufen wir, Herr, zu dir, aus der Tiefe alles unsers Lebens. Wo wir ohne dich getröstet waren, das verzeihe uns! Und was uns ohne dich tröstete, das nimm uns. Wo wir ohne dich Heimat hatten, das zerstöre uns, und wo wir Christen schienen ohne dich, da beschäme uns. Wo wir dich aber suchten in der Leere unsers Herzens, in der Oede unsers Lebens, im Unverstand unserer Jugend und in der Scheu unserer späteren Jahre, da laß uns nicht vergebens bei dir gewesen sein. Da schenke uns, o Herr, deine Wahrheit, du König alles Lebens, und dein Erbarmen, du Freund unserer Seele. Gib, o Herr, daß, wenn wir dieses Lebens müde geworden sind, wir dereinst bei dir aus dem Hoffen zum Haben, aus dem Sehnen zum Schauen, aus dem Fragen zum lobsingenden Preise gelangen mögen um deiner Liebe und Erbarmung willen! Amen.


|
Zum 6. Sendschreiben

Schenke, o Herr, aus deiner Güte, daß wir dieser Welt Zeit und Arbeit also durchleben, daß in der Ewigkeit unsers Lebens Ertrag auch vor dir stehen möge. Gib uns, o Herr, Raum zur Buße, Zeit zur Umkehr. Gib uns den Ernst des Wandels vor dir, aber auch die Freude des Kommens zu dir, daß wir dermaleinst den Frieden in dir ewig und völlig haben mögen. Amen.

Verleihe, o Herr Jesu Christe, daß unsere Armut andere reich mache, daß unsere Mühe andere erquicke, daß unser Nichtsein dich alles werden lasse. Laß uns nicht früher aus dieser Welt gehen, als bis wir Liebe erzeigt und Liebe verbreitet haben. Laß um uns den Geist deiner Güte groß werden, nachdem er in uns Gestalt gewonnen hat. Endlich, o Herr, wenn des Lebens Lauf sich endet, dann laß uns eingehen zu dir mit Jauchzen und zu deinen Palästen mit Frohlocken. Dann laß uns erfahren, wie ewig treu du es gemeint hast. Amen.

O Herr Jesu Christe, verleihe, daß auch diese letzten Betrachtungen zu deines Namens Ehre und zum Heile unserer Seelen gereichen mögen. Laß uns bei allem, was von dir uns trennt, ernstliche Erkenntnis haben und fleißig Buße tun, und laß, was uns von dir scheiden will, ferne weg sein, nahe aber bei uns und immer näher alles das, was uns mit dir verbindet, um deiner Liebe und Treue willen. Amen.


|
Zum 7. Sendschreiben

O Herr Jesu Christe, der du deinen Gemeinden für ihr Leben und Sterben Rat und Hilfe gebracht hast, errette uns Arme aus der tötlichen Sicherheit, die uns umgeben möchte. Befreie uns von der Laßheit des Kampfes dir entgegen! Erfülle uns mit der Angst kommender Gerichte! Laß uns die Armut unsers Lebens erkennen! Züchtige uns, dieweil du uns noch liebst, und laß uns deine Züchtigung lieben, dieweil wir leben. Endlich aber, o Herr, wenn unsere Augen auf deiner Entscheidung ruhen, laß uns sehen dein Antlitz so voll Erbarmen und laß uns hören Freude und Wonne, daß wir dich immerdar anbeten mögen. Amen.

Ja, gelobet seist du, Herr Christe, ewiger und allmächtiger Sohn Gottes, der du bist das vollkommene Licht, zu erleuchten alle, die in diese Welt kommen, der du bist das vollkommene Licht, vor dem die Schatten weichen, wenn es dunkelt; der du bist das vollkommene Licht in der Welt des Todes: erleuchte unsere Augen, daß sie nicht im Tode entschlafen! Sei du unserer Füße Leuchte, bis sie stehen vor den Toren Jerusalems. Sei du in unserm Wandel, Lieben, Leben und Leiden das einzige, das bleibende und das selige Licht, auf daß wir dermaleinst, wenn alle Schatten über uns kommen und des Todes Grauen uns will schrecken, deiner Nähe uns trösten und deines Lichtes uns erquicken mögen, der du leuchtest und lebest, wahrer Gott, hochgebenedeiet in Ewigkeit. Amen.

| O Herr Jesu Christe, daß du uns noch einmal trösten mögest mit deiner Hilfe, und daß du zu uns kommen wollest wie ein Spätregen, der das Land befeuchtet! Daß du um den Abend es Licht machest und unser gedenkest in der letzten Stunde! Ewig gebenedeiter Hoherpriester, in der Stunde des Kampfes erbarme dich unser! Hirte und Bischof unserer Seelen, in der Stunde des Suchens erbarme dich unser! Sieger am Königsthron, erhöhter und gebenedeiter Fürst der Deinen, gib uns Frieden jetzt und allezeit und einst in der Stunde des Scheidens. Amen.





« Das siebente Sendschreiben Hermann von Bezzel
Die sieben Sendschreiben der Offenbarung St. Johannis
Nachwort »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).