Gustav Landauer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gustav Landauer
Gustav Landauer
[[Bild:|220px]]
* 7. April 1870 in Karlsruhe
† 2. Mai 1919 in München-Stadelheim
deutscher Schriftsteller und Anarchist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118569074
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Ein Weg zur Befreiung der Arbeiter-Klasse. Berlin 1895 Scribd
  • Martin Buber. Werke über das Judentum. [O. V., Leipzig 1916] UB Frankfurt/M.
  • Rechenschaft. Paul Cassirer Verlag, Berlin 1919 MDZ München
  • Aufruf zum Sozialismus
  • Der werdende Mensch. Aufsätze über Leben und Schriftum, Potsdam 1921 UB Chicago

Unselbstständige Werke[Bearbeiten]

  • Börne und der Anarchismus. In: Sozialistische Monatshefte 3 = 5 Jg. (1899), H. 7, S. 353–355 Friedrich-Ebert-Stiftung

Als Übersetzer[Bearbeiten]

  • Rabindranath Tagore:
    • Der König der dunklen Kammer. Ins Deutsche übertragen von Hedwig Lachmann und Gustav Landauer. Kurt Wolff, München
    • Das Postamt. Ein Bühnenspiel. Ins Deutsche übertragen von Hedwig Lachmann und Gustav Landauer. Kurt Wolff, München

Als Herausgeber[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Heine: Ziethen und Landauer. In: Sozialistische Monatshefte 3=5 Jg. (1899), H. 6, S. 266–276 Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Johannes Fischart [i.e. Erich Franz O. Dombrowski]: Gustav Landauer (Politiker und Publizisten, 62), in: Die Weltbühne 15/I, Nr. 22, 22.05.1919, S. 586 Internet Archive
  • Georg Kulka: Dem Geiste Gustav Landauers, in: Die Aktion Nr. 43/44, 1. November 1919, Sp. 727 [nicht nachgewiesen]
  • Franz Pfemfert: Den Mörder Gustav Landauers …, in: Die Aktion Nr. 13/14, 3. April 1920, Sp. 193 f. Internet Archive