Michel de Montaigne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel de Montaigne
Michel de Montaigne
Unterschrift des Michel de Montaigne.png
Michel Eyquem de Montaigne, Michel Seigneur de Montagne, Michael Montanus, Michael von Montagne, Michel Equem de Montaigne
* 28. Februar 1533 auf Schloss Montaigne (Dordogne)
† 13. September 1592 auf Schloss Montaigne (Dordogne)
französischer Philosoph und Autor
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118583573
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

Essais

  • Essais de Michel de Montaigne. Texte original de 1580 avec les variantes des éditions de 1582 et 1587. Publié par R. Dezeimeris & H. Barckhausen. 2 vol., Féret, Bordeaux 1870–1873

Journal de voyage

  • Journal de voyage de Michel de Montaigne en Italie, par la Suisse et l’Allemagne en 1580 et 1581. Nouvelle édition avec de Notes par Alexandre d’Ancona. Lapi, Città di Castello 1889 Gallica

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Raymond Sebonde: La Théologie naturelle de Raymond Sebond. Paris 1569

Werke in deutscher Übersetzung[Bearbeiten]

  • Michaels Herrn von Montagne Versuche nebst des Verfassers Leben nach der neuesten Ausgabe des Herrn Peter Coste ins Deutsche übersetzt [von Johann Daniel Tietz] 3 Bände, Lankisch, Leipzig 1753–1754; 2. Buch, E-Text Textlog.de
  • Reisen durch die Schweiz, Deutschland und Italien. In den Jahren 1580 und 1581. 2 Bände, Johann Christian Hendel, Halle 1777–1779
    • Band 1: Enthält die Reise vom Schlosse Montagne bis Rom. Halle 1777 Internet Archive = Google
    • Band 2: Enthält die Reise von Rom bis nach dem Schlosse Montagne. Halle 1779 Google
  • Stimme der Wahrheit und Weisheit aus der Vorzeit. Ein Beitrag in anthropologischer Hinsicht für die praktische Welt- und Lebenskunde, zum Hausbedarf für Jedermann. Mit einigen Zusätzen und Bemerkungen in Hinsicht auf den Text und mit Rücksicht auf die Bedürfnisse unserer Zeit. 2 Bände, Nicolovius, Königsberg 1817
  • Ansichten über die Erziehung der Kinder. Uebersetzt und mit Anmerkungen versehen von Karl Reimer (= Pädagogische Bibliothek 14). Berlin 1870 MDZ München = Google
  • Ausgewählte Essais. Emil Kühn (Übers.). 5 Bände, Straßburg 1901
  • Versuche. [Übersetzt von Wilhelm Vollgraff]. Wiegandt & Grieben, Berlin [1907] Wisconsin-USA*
  • Michel de Montaignes Gesammelte Schriften. Historisch-kritische Ausgabe mit Einleitungen und Anmerkungen unter Zugrundelegung der Übertragung von Johann Joachim Bode herausgegeben von Otto Flake und Wilhelm Weigand. 8 Bände, Georg Müller, München und Leipzig 1908–1915
    • Band 1: Essays, 1. Buch, 1. bis 26. Kapitel. 1908 Harvard-USA*
    • Band 2: Essays, 1. Buch, 27. bis 57. Kapitel. 1908 Harvard-USA*
    • Band 3: Essays, 2. Buch, 1. bis 12. Kapitel. 1910, 1915 California-USA*
    • Band 4, 1910 fehlt
    • Band 5: Essays, 3. Buch, 1 bis 9. Kapitel. 1910, 1915 California-USA*
    • Band 6, 1911 fehlt
    • Band 7: Reisetagebuch. Übersetzt und eingeleitet von Otto Flake. 1908 Harvard-USA*
    • Band 8: Montaigne – Über J. J. C Bode – Namen- und Sachregister. 1911 California-USA*

Quellen[Bearbeiten]

siehe auch: Projekt zu Montaigne bei den Bibliothèques Virtuelles Humanistes Tours

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Jean-François Payen: Notice bio-bibliographique sur La Boëtie, l’ami de Montaigne, suivie de La Servitude Volontaire. Paris 1853 Internet Archive
  • Carl Max Mehner: Der Einfluss Montaigne’s auf die pädagogischen Ansichten. Diss. Leipzig 1891 Internet Archive
  • Paul Schwabe: Michel de Montaigne als philosophischer Charakter. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte der Renaissance. Hamburg 1899 Wisconsin-USA*
  • Julius von Schlosser: Randglossen zu einer Stelle Montaignes. In: Alois Riegl (Hg.): Beiträge zur Kunstgeschichte. Franz Wickhoff gewidmet von einem Kreise von Freunden und Schülern. Wien 1903, S. 172–182 MDZ München
  • Ralph Waldo Emerson: Montaigne oder der Skeptiker. In: Ders.: Vertreter der Menscheit. Heinrich Conrad (Übers.). Leipzig 1903, S. 125–158 Internet Archive
  • Ernst Cassirer: Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der neueren Zeit. Band 1, 1906; 3. Auflage, Berlin 1922, S. 172–200 Internet Archive
  • Raoul Richter: Der Skeptizismus in der Philosophie und seine Überwindung. 2. Band, Leipzig 1908, S. 57–121 Internet Archive
  • Wilhelm Weigand: Michel de Montaigne. Eine Biographie. München und Leipzig 1910
  • Ferdinand Josef Schneider: Montaigne und die Geniezeit. In: Euphorion 23 (1920/1921), S. 369–377 Michigan-USA*
  • Friedrich Ueberweg: Grundriss der Geschichte der Philosophie. 3. Teil: Die Philosophie der Neuzeit bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. 12. Auflage, völlig neubearbeitet von Max Frischeisen-Köhler und Willy Moog. Mittler, Berlin 1924, S. 162–165, 648 Internet Archive
  • Max Horkheimer: Montaigne und die Funktion der Skepsis. In: Zeitschrift für Sozialforschung, 7 (1938), S. 1–54 Internet Archive
  • Stefan Zweig: Montaigne. In: Europäisches Erbe. Richard Friedenthal (Hg.). Frankfurt a. M. 1960, S. 7–81
  • Gerhart Schröder (Hg.): Anamorphosen der Rhetorik. Die Wahrheitsspiele der Renaissance. München 1997 MDZ München
  • Christian Schärf: Geschichte des Essays. Von Montaigne bis Adorno. Göttingen 1999 MDZ München
  • Verena Olejniczak Lobsien: Skeptische Phantasie. Eine andere Geschichte der frühneuzeitlichen Literatur. München 1999 MDZ München
  • Karin Westerwelle: Montaigne. Die Imagination und die Kunst des Essays. München 2002 MDZ München
  • Joseph Jurt: Die Kannibalen : erste europäische Bilder der Indianer, von Kolumbus bis Montaigne. 2002 Uni Freiburg
  • Ulrich Ritter: Montaignes Skeptizismus und dramatisierte Skepsis bei Shakespeare. Diss. Ruhr-Universität Bochum 2004 Uni Bochum
  • Alois Rust: Der Einsatz des Zweifels bei Montaigne. In: Hermeneutische Blätter, 1/2 (2011), S. 114–134 Uni Zürich

Weblinks[Bearbeiten]

  • The Montaigne Project bei der UB Chicago
  • Michel de Montaigne in der SEP
  • Michel de Montaigne in der IEP
  • E-Texte bei Zeno.org