RE:Alise-Sainte-Reine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 81
GND: 4206743-1
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|81||Alise-Sainte-Reine|[[REAutor]]|RE:Alise-Sainte-Reine}}        

Alise-Sainte-Reine, Dorf in der Landschaft Auxois, am Hang des gleichnamigen Berges (Mont Auxois), auf welchem die alte wie die unter Römerherrschaft neugegründete Stadt Alesia im Gebiet der Mandubii lag. Vgl. o. Bd. I S. 1367. Holder Altcelt. Sprachsch. I 90–92. III 561–562 (vgl. 566). Jullian Hist. de la Gaule III (1909) 502ff. Hirschfeld im CIL I 1 p. 439ff. Espérandieu Recueil III p. 290ff. Zeitschrift ,Pro Alesia‘ u. a. Kiepert FOA XXV Gl. Das Dorf, welches der einstmaligen Stadt Alesia wie der hl. Regina seinen Namen verdankt, liegt nordöstlich von Semur, bei der Eisenbahnstation Les Laumes der Strecke Lyon-Paris, zwischen Dijon und Sens.