RE:Antipatros 29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band I,2 (1894), Sp. 2517
GND: 102380058
Ailios Antipatros in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2517||Antipatros 29|[[REAutor]]|RE:Antipatros 29}}        
[Der Artikel „Antipatros 29“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band I,2) wird im Jahr 2022 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
Externer Link zum Scan der Anfangsseite

29) Sophist aus Hierapolis, Sohn des Zeuxidamos, Schüler des Adrianos, Zenon von Athen und besonders des Polydeukes, hochgeschätzt am Hof des Septimius Severus (Galen. XIV 218). etc. etc.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S VII (1940), Sp. [S_VII 39]–40
GND: 102380058
Ailios Antipatros in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S VII|39|40|Antipatros 29|[[REAutor]]|RE:Antipatros 29}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

S. 2517 zum Art. Antipatros:

29) Er wird auch in einer inschriftlich erhaltenen Epistula Caracallas genannt, Forsch. in Ephesos II (1912) 125, 26. Daraus erfahren wir [40] seinen Gentilnamen, Ael(ius) Antipatros. Er wird hier als φίλος καὶ διδάσκαλος des Kaisers bezeichnet und auch das Amt des griechischen Sekretariats in der kaiserlichen Kanzlei ist hier erwähnt: [τὴν σύντα]ξιν τῶν Ἑλλη[νι]κῶν ἐπιστολῶν ἐπιτετραμμένος. Seine Heimat ist das phrygische, nicht das syrische Hierapolis, vgl. Cichorius Arch. Jahrb., Ergänzungsh. IV 35ff. und Münscher o. Bd. VIII S. 471, 31–36. – Unzweifelhaft sein Sohn ist Aelius Antipater, der in den acta Iudorum saecularium des J. 204 unteer den senatorischen Knaben genannt ist, qui carmen cecinerunt, Not. d. scalvi 1931, 341ff. Z. 87.