RE:Antiphellos

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band I,2 (1894), Sp. 2523
Linkvorlage für WP   
* {{RE|I,2|2523||Antiphellos|[[REAutor]]|RE:Antiphellos}}        

Antiphellos (Ἀντίφελλος), früher Habessos (Plin. V 100), Stadt an der Südküste Lykiens an einer schönen Meeresbucht, die durch eine Landzunge in eine schmälere (jetzt Port Vathy) und eine weiter geöffnete, den Port Sevedo (alt Sebeda? s. Steph. Byz.), geteilt ist, der auch im Altertum als Ankerplatz diente; eine vortreffliche Lage, aber mit schwerem Verkehr nach dem Hinterlande, wo doch der dazu gehörige Hauptort Phellos liegt. Fälschlich als Binnenstadt bezeichnet von Strab. XIV 666, im übrigen s. Stad. M. M. 242. Ptolem. V 3, 3. Steph. Byz. Hierokl. 684. Notitt. Die Münzen erweisen die Zugehörigkeit zum späteren lykischen Bunde, Head HN 575. Plan bei Spratt und Forbes Travels in Lycia I 70. Über die Reste beim jetzigen Andifilo C. Ritter Erdk. XIX 1074. Texier Asie Min. III 199. Petersen Reisen in Lykien 60. Inschriften CIG 4298–4300c add. Le Bas III 1273–83. CIL III 233[WS 1]. Petersen a. O. 62.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
Band S XIV (1974), Sp. [S_XIV 49]–[S_XIV 50]
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S XIV|49|50|Antiphellos|[[REAutor]]|RE:Antiphellos}}        
[Der Artikel „Antiphellos“ aus Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (Band S XIV) wird im Jahr 2141 gemeinfrei und kann dann (gemäß den Wikisource-Lizenzbestimmungen) hier im Volltext verfügbar gemacht werden.]
[S_XIV Externer Link zum Scan der Anfangsseite][Abschnitt korrekturlesen]
S. 2523 zum Art. Antiphellos:

Heute Kaş. A. ist eine der in der Opramos-Inschrift genannten Städte: IGR III 739 = T(ituli) A(siae) M(inoris) II 905. Im Altertum stand A. in dem Ruf, etc. etc.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Corpus Inscriptionum Latinarum III, 233