RE:Bagradas 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 2773–2774
Medjerda in der Wikipedia
Medjerda in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2773|2774|Bagradas 1|[[REAutor]]|RE:Bagradas 1}}        

Bagradas. 1) Bagradas oder Bagrăda (so der Nominativ bei Mela I 34. Plin. V 24. Lucan. IV 588. Sil. Ital. VI 141), Hauptfluss des punischen Africa, heutzutage Medjerda. Bei Polybios I 75. XV 2 heisst er Μακάρας (an der zweiten Stelle haben die Hss. Μάκραν, an der ersten giebt Suidas Βουκάρας), was nach Tissot (s. u.) eine alte Nebenform des Namens, die sich in dem heutigen erhalten hat, ist. Er entspringt in Numidien bei Thubursicum Numidarum, jetzt Khamisa (Iul. Honor. Cosmogr., bei Riese Geogr. lat. min. p. 52) — von Ptolemaios IV 3, 18 wird seine Quelle nach dem sonst nicht bekannten Μάμψαρον ὄρος, ebd. IV 6, 10 nach dem ebenfalls nicht weiter bekannten Οὐσάργαλα ὄρος gesetzt; vgl. Tissot Géogr. de l’Afrique I 21ff. —, und mündete nach einem Laufe von über 300 Millien (Iul. Honor.), südlich von Promunturium Apollinis in eine jetzt durch seine Anschwemmungen ausgefüllte Bai, zeitweise in mehreren Armen (dispersis crinibus, Iul. Honor.), vgl. die Karte des Mündungsgebietes in dem von Babelon, Cagnat und Reinach herausgegebenen Atlas archéologique de la Tunisie Lief. 3 [1895]; wenig nördlich von der Mündung legten die Phoinikier ihre erste Colonie in Africa, Utica, an. Erwähnt wird der Fluss zuerst bei Gelegenheit der Campagne des Regulus in Africa, dessen Heer in der Nähe des Flusses einen Drachen von 120 Fuss länge mit Mühe bezwungen haben soll (Tubero bei Gell. VII [VI] 3. Livius bei Val. Max. I 8 ext. 19. Plin. n. h. VIII 37. Sil. Ital. VI 141. Vibius Sequ. p. 147 Riese. Oros. IV 8, 10. Zonar. VIII 13), ferner im karthagischen Söldnerkriege (Pol. I 75), bei der Belagerung von Utica durch Scipio (Pol. XV 2. Liv. XXX 25) und bei dem Feldzug des Curio (Caes. b. c. II 24. 26. Lucan. IV 588. Appian. b. c. II 45). Schiffbar war der Fluss im Altertum wohl ebensowenig wie heute (seinen trägen Lauf bemerken Lucanus IV 588 und Silius Italicus VI 140). Ein Nebenfluss des B. war der in der Tab. Peut. genannte Armascla (Wed bu-Heurtma), ein anderer, nach Tissots Vermutung, der von Sallust (Iug. 48) genannte Muthul (von Tissot mit dem Wed Mellag, dem hauptsächlichsten Nebenfluss des Medjerda von Süden her, identificiert). Am B. oder doch ganz in seiner Nähe lagen die Städte Thuburbo minus, Thisiduo, Membressa, Tichilla, Bulla regia, Simitthus. Die Römerstrasse von Karthago nach Hippo Regius lief von Thuraria bis Simitthu im Thal des B., und zwar am linken Ufer des Flusses (entsprechend [2774] der heutigen Eisenbahn von Tunis nach Sûk-Aghas). Bei Simitthu haben sich erhebliche Reste einer im J. 112 n. Chr. über den B. gebauten steinernen Brücke erhalten (CIL VIII 10117). Vgl. Ch. Tissot Le bassin du Bagrada (Mémoires présentés à l’Académie des inscr. et b. l. IX 2, 1884 p. 1 ff.; verfasst 1879); Géographie comparée de 1’Afrique I 57–82.