RE:Butunti

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 1093
Bitonto in der Wikipedia
GND: 4080422-7
Bitonto in Wikidata
Bitonto im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1093||Butunti|[[REAutor]]|RE:Butunti}}        

Butunti (Ablat. Butuntis Martial. II 48, 7; Accus. Butuntos ebd. IV 55, 29. Itin. Ant. 117 Budruntus. Tab. Peut. und Geogr. Rav. IV 35 Butuntos, wohl auch Accus.; Hieros. 609 mut. Butontones; Einwohner Βυτοντῖνοι auf den Münzen, Butuntinenses bei Plin. III 105; Botontinus ager Lib. colon. 262), Städtchen in Apulien, an der Via Traiana zwischen Rubi und Barium, jetzt Bitonto. Im 3. Jhdt. v. Chr. prägte B. Münzen (Mommsen Röm. Münzwesen 356. Garrucci Monete d’Italia XCV 5–7. Katalog d. Berliner Münzkabinets III 218) und scheint von einiger Bedeutung gewesen zu sein; dagegen nennt es Martial a. a. O. als Beispiel eines armseligen Örtchens. Lateinische Inschriften sind aus B. erst neuerdings zu Tage gekommen, Ephem. epigr. VIII 75. 76.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 264
Pauly-Wissowa S I, 0263.jpg
Bitonto in der Wikipedia
GND: 4080422-7
Bitonto in Wikidata
Bitonto im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|264||Butunti|[[REAutor]]|RE:Butunti}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

      S. 1093, 10 zum Art. Butunti:

Gräber aus griechischer Zeit mit Vasen, Bronzen u. a. gefunden bei Bitonto, Not. d. scavi 1882, 242. 1887, 204. 1897, 433.