RE:Ostrakon

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band XVIII,2 (1942), Sp. [1942 1685]–[1942 1687]
Ostrakon in der Wikipedia
GND: 4128640-6
Q834459 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|XVIII,2|1685|1687|Ostrakon|[[REAutor]]|RE:Ostrakon}}        

Ostrakon, die Tonscherbe, auch Kalksteinsplitter, wurde bereits im alten ägyptischen Reiche [1686] viel als Ersatz des Papyrus gebraucht und war viel billiger. Sie diente in griechisch-römischer Zeit für Geschäftsangelegenheiten des täglichen Handels, Empfangsbestätigungen, Steuerquittungen und für private Aufzeichnungen (in der Schule und für Rechnungen). In koptischer Zeit schrieb man weniger Quittungen auf O. als Gebete, Bibelstellen und Briefe. In byzantinischer Zeit werden die griechischen O. immer seltener, weil die Bevölkerung Ägyptens immer mehr koptisch sprach und schrieb. Vgl. im einzelnen W. Schubart Papyruskunde 42. Preisendanz Papyrusfunde und Papyrusforschung 1933, 167ff. Fundorte der O. sind zahlreich, die Papyrussammlungen besitzen meist auch Ostraka.

Veröffentlichungen: U. Wilcken Griech. Ostraka aus Ägypten und Nubien. Lpz. 1899, 1. 2. Nachträge: Arch. f. Pap. IV 247f., dazu Chrestomathie n. 110 A. 139. 261. 412. 413. L. Amundsen Ostraca Osloensia. Greek Ostr. in Norwegian Collections (Avh. Norske Vidensk. Ak. i. Oslo, II. Hist. Fil. Kl. 1933, 2). Greek Ostraca in the Univers. of Michigan Collection I, Texts by L. Amundsen, Oslo 1935. W. E. Crum Coptic Ostraka from the collection of the Egypt Exploration Fund, the Cairo Mus. a. Oth. (Spez. Publ. of the Egypt. Expl. Fund, Lond. 1902), darin n. 424f. Griechisch vgl. Wilcken Arch. f. Pap. II 173; ders. Short Texts from coptic ostraca and papyri, Oxford 1921. W. E. Crum, H. Bell, Wadi Sarga, Introd. by R. C. Thompson, Hauniae 1922. H. R. Hall Coptic and Greek Texts of the Christian period from Ostraca …, Lond. 1905. Al. H. Gardiner Herbert Thompson, J. G. Milne, Theban Ostraca, I–IV. Oxford 1913 (hierat.-demot.-griech.-kopt.). Cl. Préaux Les Ostraca Grecs de la coll. Charles Edwin Wilbour au Musée de Brooklyn, Brooklyn-Museum New York 1935. Preisigke-W. Spiegelberg Prinz-Joachim-Ostraka, Schr. d. Wiss. Ges. Straßburg 19, 1914. P. Viereck Ostraka aus Brüssel und Berlin, Pap.-Inst. Heidelberg 1922; Griech. u. griech.-demot. Ostraka der Univ.- u. Landesbibl. zu Straßb., Berl. 1923; Ostraka von Florenz, Pap. Soc. Ital. 8, 2, 1927, 983–1000. Viereck u. F. Zucker Pap. Ostraka u. Wachstafeln aus Philadelphia im Fayûm, BGU VII 1926. J. G. Tait Greek Ostraka in the Bodleian and other Libraries I, Eg. Explor. Soc., Graeco-Rom. Mem. 21, 1930, dazu Rostovtzeff Gnom. VII 21f. Jar. Černý Ostraca hiératiques 1. 2. Catal. gén. des Antiqu. égypt. 87, 1930. 89, 1931. E. J. Goodspeed Greek Ostraka in America. Am. J. Phil. XXV (1904) 45f. und in Mél. Nicole 177–191. P. Jouguet Ostraka du Fayoum, Bull. Inst. fr. d’arch. or. II (1902) 91–105; Arch. f. Pap. III (1903) 44ff. Bull. Alex. VII (1905) 46f. P. M. Meyer Griech. Texte aus Äg. 1916 (darin Ostraka Deißmann). Deißmann Ostraka. Licht vom Osten⁴ 1923, 38–46. H. G. Evelyn White Graeeo-Rom. Ostr. from Dakka (Nubia) Class. Rev. XXXIII (1919) 49ff. Wilcken Die griech. Ostraka des Vereins v. Altertumsfreunden d. Rheinlande, Bonn. Jahrb. LXXXVI (1888) 231f. Gr. Zereteli Griech. Ostraka in der Eremitage in St. Petersburg, Arch. f. Pap. V (1909) 170f. W. Hengstenberg Die griech.-kopt. μουλον-Ostraka, ÄZ 1930, 31. 51. 68. 122–138. O. Lagercrantz [1687] Ostr. Piehl. nr. 1, Sphinx VIII 52–60. VI–VII ebd. 159–163 Ostr. Quittungen. Jouguet-Lefebre Bull. hell. XXVIII 201f. Deux ostraca de Theben. Grenfell-Hunt Archaeol. Report 1904/05; Ostraka aus Oxyrhynchus, ebd. 1905/06 (elf Ostraka).