Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 2,1.pdf/569

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Juni 12: 45 Pfund 17 sch. verschenkt etlichen personen (korrigiert aus botten) uff dem tag ze Luzern. Bundesbrief. BUB. IX, 197. S. 184. Ueber formelle Mängel des Bundesbriefes s. Heusler in Basler Zs. III, 68 f. Zum Inhalt vgl. Heusler, Basels Aufnahme. S. 185. Rechtbieten auf die Eidgenossen. Heusler Aufnahme 31 erinnert zur Erklärung dieses Artikels an den Prozeß Basels mit Bischof Caspar; gegen diese Annahme spricht, daß Basel dem Rechte statt tun soll „on witter ander krieglich übung.“ Es ist kaum glaublich, daß bei diesem Streite mit dem Bischof an die Möglichkeit der Waffengewalt gedacht werden konnte. Abreden mit Oesterreich und der Ritterschaft. Absch, III2, 89. 107. 114. Eidgenössische Sprüche. BUB. IX, 215. 240. Schließung des Bundes. Oeffnungsb. VII, 79v. Eidgenossenschaft C. 1. Absch. III2, 121. WAB. Jahrrechnung. S. 186. Fastnacht. Absch. III2, 125v. Bruder Claus. WAB. 1501 Juni 19. Beschwörung des Bundes. BChr. V, 324. VI, 18. Jahrrechnung. Caspar Jöppel der lermeister ist in der St. Wolfgangsbruderschaft: Bruderschaften B. 6. Das Lied bei Lilienkron II, 458. S. 187. Gutschenkel. Jahrrechnung. Fluri im Anz. f. schw. Gesch. NF. VIII, 37. Feier im Münster. Brilinger ceremoniale 32. S. 192. Brunnquellen im fremden Gebiet. 1481 ist eine der Gegenklagen der Stadt wider Bischof Caspar, daß er einem der Seinen gegen die stat der brunstuben halb bystand tut: Bistum Basel B. 2. 1515 gewährt Basel denen von Bottmingen und Binningen eine Zollfreiheit, in Anbetracht, daß sy mit minen herren an der weyd und mit den brunnen mitliden und gedult haben: Kaufhausbuch A. 2. fol. 33. Aufbewahrung von Juwelen usw. Herr Ulrich von Rappoltstein 1423 und Graf Ludwig von Württemberg 1427 Geldsummen: BUB. VI, 169 250; Herzog Philipp von Burgund 1426 Juwelen und Schmuck: Akten Fürsten B. 41. Lib. div. rer.; ebenso Konrad von Weinsberg 1435: BUB. VI, 390. 391. 393. 395. 423. 435; Herzog Albrecht von Bayern 1450; die Herren von Baldegg und von Hallwil 1451; Markgraf Karl von Baden 1469: BUB. VII, 410. 442. 470. VIII, 262; Hans von Neuenburg 1428 die Urkunden des Hofs Michelfelden: BUB. VI, 262. 306; Ludwig Zehender von Aarau 1469 eine Lade mit Dokumenten: BUB. VIII, 284; die Stadt Mömpelgard 1483 ihre Privilegien: BUB. IX, 189. 233. Erkb. I, 20v. Vgl. Miss. XXI, 192. 1485 Abschaffung aller solcher Depositen beschlossen: Erkb. I, 49. S. 193. Wilhelm, Concilium III, 482. V, 8923. Hugo. Olivier de la Marche II, 51. Rudolf Dolmetsch. Z. B. für Leo von Rozmital 1466: Stuttg. literar. Verein VII, 149. Rudolf und Philipp Novellenerzähler. Buchon coll. XXVII, p. CXXXVII. Cent nouvelles nouvelles ed. P. L. Jacob (Paris 1876), I. XIII. 26. Philipp. Commines ed. Mandrot I, 365. III, 26. BChr. II, 316. III, 99. 246. 250. 254. Huber in Basler Zs. IV, 77. S. 194. Markgräfin Katharina. Bad. Reg. h. No. 744. Festb. des Hist. Mus. 239. Markgräfische Häuser. Bad. Reg. h. No. 725. 726. 732. 1027. 1276. Vermächtnisse. Bad. Reg. h. 112/113. St. Clara. Bad. Reg. h. 106 No. 1018. Streitigkeiten. Bad. Reg. h. No. 1009. 1011. 1012. 1014. 1017. 1025. Briefe I, 364. 367. Liber div. rer. 15. 28v. BUB. VI, 107. 128. S. 195. Verhandlungen der 1470er Jahre. Akten Baden A. 1. BUB. VIII, 342. Verträge 1480 und 1490 mit Ergänzung von 1503. BUB. IX, 43. 76. 225. Vgl. WAB. 1486. sabb. ante Thome und sabb. post Thome. Kleinhüningen. BUB. II, 55. V,

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Zweiten Bandes erster Teil. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1911, Seite 548. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_2,1.pdf/569&oldid=- (Version vom 7.9.2017)