Steig nieder, Maid, von jener Bergeshöh!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Tennyson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Steig nieder, Maid, von jener Bergeshöh!
Untertitel:
aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Seite 174–175
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: Jacob & Holzhausen
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: Come Down, O Maid
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[174]

 2.
Steig nieder, Maid, von jener Bergeshöh!
(So sang der Schäfer). Was erfreut dich dort
In kalter Höh’, auf lichtem Hügelfirst?
Hör auf, so nah dem Himmelszelt zu thronen,

5
Ein Sonnenstrahl, auf welkem Tannenbaum,

Ein Stern, auf funkelnder Gipfelhöh’ zu ruhn;
Und komm – denn Liebe weilt im Thale – komm,
Denn Liebe weilt im Thale, komm herab
Und finde sie! – auf froher Schwelle steht sie,

10
Auch Hand in Hand mit „Fülle“ in dem Mais,

Besprengt auch mit der Kufen Purpurschaum;
Auch unter Reben lauscht sie, scheut sich nicht
Mit Tod und Morgen auf dem Mond zu wandeln.
Du hascht sie nimmer in der weißen Schlucht,

15
Noch findest sie verirrt auf flachem Schnee,

Der sich zu rissigen Sturzlawinen ballt,
Den Strom aus seinem finstern Bett zu treiben.
Drum folge mir; komm mit dem Strom herab,
Im Thale sie zu finden! Lass allein

20
Die wilden Adler krächzen, gähnen lass

Geborstne Klippen dort, und ihren Dunst
Geringelten Wasserrauchs verschwenden, der
Wie ein gebrochner Vorsatz stiebt ins Nichts.
Nicht so zerstiebe du! das ganze Thal

25
Erwartet dich – o komm! Azurne Pfeiler

Des Herdes steigen lockend für dich auf;

[175]

Es rufen dich die Kinder all’, und ich,
Dein Schäfer, flöte; süß ist jeder Ton,
Süßer dein Wort, doch süß ist jeder Ton;

30
Viel’ tausend Bächlein tanzen durch das Feld,

Die Tauben girren auf den alten Ulmen,
Und zahllos summen Bienen durch die Luft.