Topographia Circuli Burgundici: Aviot

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aviot
<<<Vorheriger
Arlon
Nächster>>>
Ayvvalle
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 223.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[223] Aviot, ein wohlbewohntes Luzenburgisches / 1. Meil von Mont-Medy, und 3. von Ivois gelegenes Dorff / das wegen der nahend gelegenen S. Marien-Kirchen (so ein ansehenliches und sehr künstliches Gebäu / daß alle andere Tempel in diesem Hertzogthum Luxemburg / mit Lob und Schönheit übertreffen solle / wie Johannes Bertelius, in historia Luxemburgensi, p. 208. berichtet) berühmt ist. So ligt nicht weit von Aviot das berühmbte Benedictiner-Priorat / Vallis Monachorum, (weil es tieff in einem Thal zu sehen) genandt.