Topographia Circuli Burgundici: Sneeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sneeck (heute: Sneek)
<<<Vorheriger
Sloten
Nächster>>>
Staveren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 106.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sneek in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[106] Sneeck / Sneca, eine Stadt in Frießland / und desselben Theil Westergöw / ein halbe Meil von Ilst / oder Ilsta, und ein Meil wegs von Bolswaert / so stetigs mit den Sciringis, in den innerlichen Friesischen Kriegen eiferig gehalten; wie beym Emmio hin und wieder / in seinen Friesischen Historien / zu lesen. Ist ein schöne / grosse / volckreiche / und der Zeit wol bevestigte Stadt / in einer fischreichen Gegend / daran sie alle Städte in Frießland übertreffen solle. Gibt schöne wol angeordnete Gassen allda. Aber das Lager ist niederträchtig / und wässerig / ausser daß sie von Mitternacht etwas in die höhe steiget. Daher das Land herumb meistentheils nur zur Viehzucht tauglich ist; wie C. Ens in delic. apod. pag. 202. hievon zu lesen. Sihe auch das Theatrum Urbium Adr. Romani, und deß G. Braunen 4. Theil. Von hinnen ist der berühmte Jurist / Joachimus Hopperus, aus einem alten Geschlecht bürtig gewesen.