Topographia Franconiae: Neustadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neustadt
<<<Vorheriger
Neuenburg
Nächster>>>
Neuenstadt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 64.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neustadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[64]
Neustadt.

Dessen Namens etliche in Franckenland seyn / als 1. Neustadt an der Sal / nahend Königshofen / und Mellerstadt / eine Würtzburgische Stadt / drey Meilen von Schweinfurt / und bey solcher das alte Schloß Saltzburg / auff einem Berg gelegen / so noch dem Adelichen Geschlecht der Voiten von Saltzburg zuständig ist. Es gehöret zu diesem Neustadt ein Ampt. Munsterus schreibet / daß zu Ober-Salza / an der Sala Carolus Magnus, der Käyser / gar einen herrlichen Palast erbauet / allda er offt der außländischen Könige / Bottschafften verhöret; und daß / nach ihme / deß Lusts halber / so an diesem Ort ist / die drey Käyser / Ludovicus, Pius, Arnulfus, und Otto I. Täge allda gehalten. Zuletzt seye der Palast gar zerfallen / darvon man noch etliche Stück sehe / und seye diß Ober-Saltz zu einer Stadt erwachsen / die man jetzund Neuenstadt nenne. Von dem obgedachten Wasser Sala / sollen die Francken Salici seyn genannt worden / von dessen Ursprung / beym Dorff Sala / nicht fern von Königshofen im Grauenland / und wie solches bey Gmünd in den Mäyn kommt / gedachter Munsterus auch zu lesen ist; wiewol er die acht zufliessende / oder darein kommende Wasser / anders / als theils thun / nennet.

Hierbey ist zu erinnern / daß der Abriss / oder Kupfferfigur / nicht der Stadt Neustadt an der Aisch / sondern dieser Neustadt an der Sal seye / wie in Neulichkeit in günstiger Herr erinnert hat. Anno 1640. lag der Herr Ertz-Hertzog Leopold Wilhelm mit der Käyserlichen Armee in / und umb Neustadt an der Sal / und war von Salfeld / allda die Käyserl. und Schwedische nebeneinander gelegen / hieher gangen. Die Schwedischen unterm Feld-Marschall Banmer lagen auch nicht weit von dieser. Die Käyserischen brachen / den 5. 15. Julii / von dar wieder auff / und giengen beyde Armeen in Hessen.

2. Neustadt an der Krempe / oder vorm Wald / oder der Heyde / nicht sonders fern von Cronnach / und 2. Meilen von Coburg / ein Städtlein / welches insgemein Neustädtlein genannt wird / und in die Coburgische Pfleg gehörig ist: allda vor diesem die Kauffleute / in deß Burgermeisters Weissen Wirthshause / das hänseln zu üben gepflegt haben: wie Limnaeus lib. 8. de Jur. publ. cap. 6. num. 13. schreibet. Anno 1632. im Herbst / haben dieses Städtlein / sammt andern Orten / die Friedländische eingeäschert.

3. Neustadt / oder Neustädtlein / nahend Schnabelweid / Rankulm / Eschenbach / Pressat / und Grafenwerd / gelegen / und Marggräffsich Culmbachisch ist / hat ein Ampt.

4. Neustadt an der Aisch / auch Marggräffisch Culmbachisch / oder Bayrutisch / ein feines Städtlein / und Ampt. Als Pfaltzgraf Fridericus Victoriosus, Churfürst / Hertzog Ludwigen in Bayern / wider Marggraff Albrechten von Brandenburg / beystunde / gewann er Churfürst auch dieses Städtlein. Anno 1553. im Marggräffischen Krieg / ist dieses Neustadt außgebrannt worden. Man kommt hieher / wann man von Würtzburg nach Nürnberg reiset.

[T18]
De Merian Frankoniae 087.jpg