Topographia Franconiae: Volckach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Volckach (heute: Volkach)
<<<Vorheriger
Vogelburg
Nächster>>>
Wachenrodt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 101.
Wikisource-logo.png Volkach in Wikisource
Wikipedia-logo.png Volkach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[101]
Volckach.

Am Mayn / zwischen Kitzingen und Schweinfurth gelegen / ein Würtzburgisch Städtlein / und Ampt. Thrasybulus Lepta schreibet in dem Leben Herrn G. L. von Seinsheim / im 1. Buch / am 36. und folgenden Blat / daß gegen über / im Flecken Ostheim / Herr Erkinger von Seinsheim / ein Carthauß erbauet / und solchen Flecken Anno 1414. darzu geben habe. Was den besagten Fluß Mayn anbelangt / so der fürnembste in diesem Lande / so ist oben im Eingang etwas von ihme gesagt worden. Und wird solcher von Theils Mogonus, Moganus; von andern aber / und zwar besser / Moenus Lateinisch / und Griechisch Μένος genant / welches Wort / der Zahl nach / 365. nemblich so viel Tage / als im Jahr seyn / machet. Daher Philippus Melanchton geschrieben hat:

Discite praecipuè Solis motumque viasque.
Vos, quibus est Patrium Francica terra solum:
Namque dies totus quot traxerit ambitus anni,
Id Fluvii vestri vox benè nota sonat.

Es ist vorzeiten der Francken und Allemanner Gräntze gewesen / in welchem man Perlen finden solle. Munsterus, in der Tafel deß Franckenlands / sagt / der Mayn habe zween Ursprüng an der Gegne deß Fichtelbergs: der eine heisse der weisse Mayn / rinne von Gefreß auff Stein: der ander der rothe / so bey Perneck / am Anstoß deß Böhmerlands / entspringe: der weiß / und rothe Mayn kommen zusammen zwischen Stein / und Röting: fliesse demnach der gantze Mayn / durch viel Krümmen / unter Bamberg / auff Haßfurt / Schweinfurth / Kitzing / Würtzburg / Gemünd / Miltenburg / Franckfurt / und gegen Mayntz über in den Rhein.