Topographia Palatinatus Rheni: Creutzenach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Creutzenach (heute: Bad Kreuznach)
<<<Vorheriger
Cleburg
Nächster>>>
Dagspurg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 22–24.
Wikisource-logo.png Bad Kreuznach in Wikisource
Wikipedia-logo.png Bad Kreuznach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Creutzenach.

Ein wolbekandt / und zwar doppelte Stadt in der Untern-Pfaltz / an der Nahe / sambt einem Berg-Schloß / der Kautzenberg genant / im Anstoß des Hundsrucks / gelegen / so man vor Zeiten Stauronesum geheissen / wie Trithemius in Chronico Sponheim. schreibet; der auch in Anno 1181. solchen Orth noch ein Dorff nennet / und daß Anno 1183. daselbst ein grosse Brunst entstanden / dardurch viel Häuser verbronnen / und grosser Schaden geschehen seye. Es ist aber Creutzenach damaln unter dem Stifft Speyer gewesen / welches hernach solchen Orth / im Jahr 1241. dem Grafen von Seyna / umb 1100. Marck klaren Silbers / verkaufft / und umb solches Geld ihme gelegenere Orth erkaufft hat; wie er abermals schreibet / und sagt / daß Anno 1399. in der neuen Stadt zu Creutzenach ein groß entstandenes Feuer mehr als den halben Theil hinweg genommen habe. Es berichtet einer / daß Creutzenach von dem besagten Grafen von Seyna / an Sponheim / oder Spanheim / und folgends / durch diese Grafen / an Chur-Pfaltz / kommen; und sich befinde / daß solcher Orth etwan an der alten Hertzogen in Francken gewesen / und durch Geschenck an besagtes Stifft Speyer gelangt seye. Und stehet in solchem Bericht ferner / daß das Barfüsser Closter allhie / von Pfaltzgraf Friederichen bey Rhein / Grafen zu Sponheim / mit Hülff des gemeinen Manns / Anno 1480. gestifftet worden; davon auch besagter Trithemius zu lesen. Es meldet der gedachte Bericht weiters / daß allhie auch ein Carmeliten Closter / am Marckt / das Schwartz-Closter / wegen deß Carmelitischen Habits / genant / so nachmals in ein Fürstliche Schul verwandelt worden. Die Pfarrkirchen stehet in einer Insul / so die Nahe machet; davon vielleicht / und einem grossen Crucifix / so etwan allda gestanden / der oberwehnte alte Nahm Creutz Insul herkommen / so man hernach in Creutzenach / oder wie ernanter [23] Abbt Trithemius (so sich Anno 1504. in dem Pfältzisch-Bäyerischen Krieg / mit deß Closters Sponheim / Büchern / (dergleichen Bibliothec damahlen keine in Teutschland gewest seyn solle /) und den besten Sachen / mehrer Sicherheit halber / hieher begeben) redet / Creutzenacht / verwandelt hat. Das Rathhauß / und der Pfaltzhoff / seynd allda auch zu sehen. Graf Johann von Sponheim hat den Metzgern allhie / wegen eines Metzgers von Creutzenach / Michel Mort genant / ein sonderlich privilegium ertheilt / welcher ihme in einer Schlacht so treulich beygestanden / ihn auß seiner Feind Hände / mit seinem Schwerd erlegt / und mitten hindurch ihme ein Bahn gemacht / und endlich / als er von Menge der Feinde unterdruckt / nicht mehr stehen können / auff den Knien / noch fünff getödtet / und viel verwundet hat; deme zu Ehren besagter sein Herr hernach ein steinern Bild offentlich auffrichten lassen; so geschehen Anno 1279. bey Gentzingen / nicht weit von Sprenglingen / wegen deß Castels Beckelnheim / so Graf Heinrich von Sponheim / dem Bischoff Werner von Mäyntz / ohne seines Brudern / gedachten Graf Johanns / Bewilligung / verkaufft hatte; wie bey dem viel angezogenen Trithemio, mit mehrerem hievon zu lesen. Anno 1334. hat Churfürst Baldewin von Trier diese Stadt vergebens belagert / das Land aber ringsherumb biß an die Pforten übel verderbet. Anno 1365. war Auffruhr allhie der Burgerschafft wider den Rath / also daß auch derselbe an den geweiheten Orthen / vor dem Pöfel / nicht sicher gewesen. Als solche gestillt / seynd 4. von den Hauptanfängern gefangen / und auff deß Grafen von Spanheim Befelch geköpfft worden. Anno 1458. ist vom zerflossenen Schnee / allhie ein solch Gewässer entstanden / daß die Nahe in die Pfarrkirchen geloffen / dieselbe gantz mit Wasser gefüllt / etliche Altär umbgerissen / die Wänd auffgelöst / die Grabstein hinweg geflösset; und die Kirch schier gar zu Grund gerichtet hat. Anno 1500. seynd zu Creutzenach / und in den umbliegenden Dörffern; auch zu Bingen / Mäyntz / Sobernheim / Meysenheim / und andern Orthen Teutschlands / viel / und seltzame Creutz / gesehen worden / an der Menschen Hembder / Schleyer / Tischtücher / Leylach; auch an denen / so in den Kisten verschlossen gewesen / und an der Altär Zierde / von unterschiedenen vermischten Farben / als wann Fett darunter wäre / so sich nicht außwäschen liesen / sondern biß auff den 9. oder 10. Tag verblieben / da sie selbst verschwunden seynd. Zwey Jahr hernach ist ein grosses Sterben darauff erfolgt. Anno 1504. hat Landgraf Wilhelm auß Hessen alles / so Chur-Pfältzisch umb Creutzenach herumb gewesen / greulich verwüstet / wie abermals beym gedachten Trithemio zu lesen; der auch in einer Epistel / Anno 1507. zu Würtzburg abgeben / sagt / daß M. Georgius Sabellicus, so sich den jüngern Faustum, Item fontem Necromanticorum, Astrologum, Magum secundum, Chiromanticum, agromanticum, pyromanticum, in hydra arte secundum, selbsten titulirt, eine kurtze Zeit / allhie / den Schuldienst versehen habe / als er durch Frantzen von Sickingen hieher befördert worden. Anno 1620. im Herbstmonat / als Marggraff Spinola / mit dem Burgundischen / und der Marggraf von Brandenb. Ohnspach / mit der Union Volck / bey Oppenheim / ein halbe Meil von einander / vergebens gelegen / hat unterdessen der Graf von Embden / auß Befelch deß besagten Spinolae, sich / mit sechs tausend zu Fuß / und etlich Cornet Reiter / zuruck gewendet / und vor Creutzenach gelagert / die Pforten mit einer Petarden eröffnet / und die Stadt den 10. dieses eingenommen: Und weil er deß andern Tags Alzei auch bekommen / ist ein grosser Schrecken / und Fliehen / zu Heydelberg entstanden / daß wann 2. Cornet Reiter dahin gelangt / die Stadt / und / so Spinola fortgesetzt hätte / die gantze Unter-Pfaltz übergangen wäre; wie ein gewester Professor zu besagtem Heydelberg schreibet. Folgends ist ein Spanische Regierung / unter Don Guilielmo Verdugo allhie zu Creutzenach gewesen. Anno 1632. mitten im Hornung / hat der König auß Schweden / von Mäyntz auß / Volck und Geschütz nach Creutzenach commandirt / so damals mit einer starcken Spanischen Guarnison besetzt war; und ist der König / mit Pfaltzgraf Friederichen / selber gefolgt; und hat zwar die Stadt mit Sturm erobert; aber die Besatzung im Schloß hat sich hertzhafft gewehret / und [24] ziemlichen Sachen unter den Schwedischen / auch denen gethan / so von Qualitäten waren. Nachdem aber das Schloß untergraben worden / und eine Mina gesprungen / so ihre Würckung ziemlich gethan / haben die Spanischen angefangen zu parlamentiren, und sich zu letzt ergeben. Der König hat ihnen die Wehr auß Gnaden geschenckt / und Stadt / und Schloß / besetzt. Anno 1636. war dieses Creutzenach von den Käyser- und Spanischen wieder belagert; aber folgends verglichen / daß es Neutral / und in Pfaltzgraf Ludwig Philips / und Marggraf Wilhelms von Baden / devotion seyn solte; wie dann auch Besoldus in Thesauro practico von Ganerben / pag. 312. schreibet / daß Creutzenach den Churfürsten Pfaltzgrafen / und den Marggrafen von Baden / zu Herren habe: Welches ingleichem Wehnerus in pract. observat. p. 198. bestättigt / und diesen Orth daher ein Ganerben-Stadt nennet. Anno 1639. haben die Sächsisch-Weymarische / und die Frantzosen diesen Orth erobert / und behalten / biß Anno 1641. beyde Städte umb den 27. May / und das Schloß den 2. Junij / die Käyserische unter ihrem General Gil de Has / wieder einbekommen haben. In dem Monat Decembri deß 1644. Jahrs / haben sich die Frantzösische am Rheinstrom befindliche Völcker / wiedermalen vor Creutzenach gemacht /und die Stadt erstlich / und endlich den 17. Decemb. auch das Schloß / nachdem sie demselben mit Miniren / und anderer KriegsGewalt starck zugesetzt / durch Ubergab erobert / und besetzt. Die Stadt sampt dem Land sollen sie hernach Herrn Pfaltzgraf Philips Ludwigen von Lautern / oder Simmern / zugestellt haben / wiewol einer berichtet / daß das Schloß sich erst Anno 1646. den Frantzosen ergeben habe / nach dem zuvor / im Jahr 45. den Besatzungen in Franckenthal / Coblentz und Hermanstein / ihr Anschlag auff die Stadt gefehlet hatte. Und solches Schloß haben sie die Frantzosen / noch Anno 1650. innen gehabt / biß folgends die restitution erfolgt ist. Es seynd umb die Stadt Creutznach feine Oerther / als Sobernheim / Monzingen / obgedacht Beckelnheim / Noßbaum / Mertzheim / etc. so vor der Zeit den Grafen von Sponheim zuständig gewesen / nachmals an Chur-Mäyntz kommen; folgends Hertzog Ludwigen dem Schwartzen zu Zweybrügg / von Mäyntz verpfändet / und in desselben unglückhafftem Krieg mit Churfürst Friderico I. durch Vertrag / bey Chur-Pfaltz verblieben / so geschehen Anno 1471. zu welcher Zeit auch obgedachtes Castell Beckelnheim in sein / deß Pfaltzgrafen / Gewalt / kommen ist. Es ligt bey Creutzenach das Closter Schwabenheim / der Regul S. Augustini, aber dem Ertzstifft Mäyntz unterworffen. Hergegen schreibet der Benedictiner Mönch / Romanus Hay, in Aula Eccles. et Horto Crusiano pag. 508. daß von dem Käyser Ferdinando II. Anno 1636. das verödete Unser lieben Frauen Closter Pfaff-Schwabenheim / nicht weit von der Stadt Creutzenach gelegen / und das vorhin den Canonicis regularibus S. Augustini gehört; aber die Pfaltzgrafen profanirt hätten / den Jesuitern wäre bewilligt worden. So ist in dem Ampt Creutzenach auch das vornehme alte Closter S. Disibodi Berg / so von dem H. Disibodo / einem Irrländer / so dieses Closter / nicht weit vom Closter Sponheim / erbaut / den Nahmen hat: So nachmals / als es zerfallen / auff einen andern Orth / und auff einen Berg / versetzt / allda S. Disibods Beine auch in eine neue Lad gethan worden seyn. Es schleust sich diß Ampt Creutzenach am Rhein / bey Bingen. Zwey Meil Wegs von Creutzenach ligt der Stahlberg. Anno 1653. hat sich Herr Pfaltzgraf Friederich zu Zweybrücken / erbotten / da jemand die gar reiche und lautere Silbergrub / auff diesem Stahlberg / wieder auffrichten / und in den vorigen Gang bringen wolte / demselben allen möglichen Vorschub zuthun.