Topographia Palatinatus Rheni: Altzheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Altzheim (heute: Alzey)
<<<Vorheriger
Adeltzheim
Nächster>>>
Altzstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 11–12.
Wikisource-logo.png Alzey in Wikisource
Wikipedia-logo.png Alzey in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T2]
Palatinatus Rheni (Merian) b 015.jpg
[11]
Altzheim / Alzei.

Alceia, oder Alzeia, und in den Fürstlichen Rescriptis Alzey / oder Altzeya, ist ein berühmte Stadt in der Pfaltz / so allbereit zu der Römer Zeit solle gestanden / und ihnen von den Francken / als sie in Galliam gezogen / abgenommen; hernach von Pipino wieder auffgerichtet worden seyn; wie dann zu der Caroliner Zeit eines Alahesheym / Alaisheim / oder Alesheim gedacht wird; wiewol diese Stadt nie also geschrieben worden zu seyn gefunden wird / und sonsten ein kein kleiner Fleck / am alten Rhein / dieses Nahmens / mit 2. Kirchen / so sein vorige Grösse anzeigen / gelegen ist / welchen vor Zeiten der Rhein befeuchtet / aber folgends seinen Lauff geändert hat: Daß also die Stadt Alzei etwas neuer seyn wird. Es hat allhie ein Schloß auff der Ebne / eine Pfarrkirch / und ein Augustiner Closter / so aber Anno 1551. vom Pabst der Hohen Schul zu Heydelberg zum halben Theil einverleibt / und ewig eigenthumlich übergeben worden; zusambt dem Antonier Hauß allhie / wiewol solches nachmals zum Weltlichen gezogen / und zum Ochsen-Hauß gemacht / auch also genant worden; wie in einem geschriebenen Bericht stehet. Es ist ein Burggräflich Churpfältzischer Sitz in dieser Stadt allwegen / und seynd über die 50. Jahr die Freyherren von Winneberg allda Burggrafen gewesen. Es hat das gantze Göw / zwischen Wormbs / und Creutzenach / sambt dem Ampt / von dieser Stadt den Nahmen / so ein flach / und eben Land / über die massen fruchtbar an Wein / und Kornfrüchten / und rechnet man dieses Alzeymer Göw für das beste / nach dem Elsas / in Teutschland. Und mag solches wol ein reiche Kornscheuer der Pfaltz genant werden; darinn alles voll schöner Orth; und gehören 4. Clöster in solchem Göw auch nach Heydelberg / besagter Hohen Schul Gerardus de Roo schreibet am 63. Blat / des 2. Buchs seiner Historien / daß die Stadt Altzheim / Anno 1298. vom Käyser Alberto gewonnen / und verbrant worden seye. Umbs Jahr 1370. unter dem Käyser Carolo IV. ist in grossem Ansehen allhie gewesen ein gelehrter Mann / Conradus de Altzeya genant / von deme Trithemius im Buch de Scriptoribus Ecclesiasticis, zu lesen; welcher auch sagt / daß dieser Orth 3. Meilen von Wormbs gelegen / mit der Geistlichen inspection, unter das Ertzstifft Mäyntz gehörig seye. In dem Bäyerisch-Pfältzischen Krieg Anno 1504. ist diese Stadt vom Landgrafen in Hessen hart angefochten / und sehr viel Dörffer darumb her verbrant worden. Anno 1556. ist Pfaltzgraf Churfürst Friederich der Ander allhie gestorben. Anno 1620. nahm Marggraf Spinola / im Nahmen deß Käysers / diese Stadt ein. Ward folgends von den Schwedischen; dann von den Spanischen wieder erobert. Anno 1639. nahmen sie / sambt Creutzenach / Castellaun / Bern-Castel / Oppenheim / und Bacharach / die Weimarische / und Frantzosen ein. Es ward aber Alzey / die Stadt / kurtz nach Eingang deß Hornungs Anno 1640. und darauff auch das Schloß / von den Spanischen abermals mit accord erobert / und wurden in die 100. Soldaten / so mit ihren 20. Befelchshabern / Sack und Pack / nach Bobenheim / über Rhein daselbsten zu setzen / begleitet. Anno 1644. ist sie wieder in Frantzösischen Gewalt kommen. Was für 2. Zeichen im Jahr 1642. da vorgangen / und wie es Blut geregnet / auch der Abgestorbenen spectra vom Gottesacker biß an die Stadtthor kommen / und Wehe / Wehe / geruffen / das ist in tomo 4. Theatri Europaei fol. 697. und 972. zu lesen: Daselbsten auch am 697. Blat stehet / daß / obwoln in der Untern-Pfaltz / man in Religionssachen keines sondern Zwangs sich gebrauchet / so seye doch im Ampt Altzen Anno 1642. von Spanischer Regierung anbefohlen worden / daß die Unterthanen sich alle Feyertäge zur Predigt / bey einer gewissen Straff / einstellen sollen. Nicht weit von Altzheim ligt der hohe Berg / Dorsberg / Tonnersperg / oder Taunus, [12] genant / dessen Tacitus libro 1. et 12. Annalium gedencket / als daselbst die Römer ihr Lager wider die Hessen / gehabt / welchen die Teutschen jenseits Rheins geholffen / und also es nichts neues / daß Teutsche wider Teutsche gekrieget haben.

Zwey Meilen von hinnen liegt Gälheim / dahin die Spanischen Anno 1632. in ihrem Abzug von Altzey / oder Altzheim / kommen / und ihnen die Schwedischen / auff Weinweiler zu / (so der Falckensteinischen Frauen Wittib Leibgeding war /) und ferners auff Lautererck / gefolget seyn / da des Orths anders nichts als Berg / Thal / und Walde ist.