Topographia Sueviae: Hüfingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hüfingen
<<<Vorheriger
Hornberg
Nächster>>>
Jebenhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hüfingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[99]
Hüfingen /

Stättlein / vnnd zwey Schlösser / Fürstenbergisch / nicht weit von Thoneschingen / vnnd Fürstenberg / in der Landschafft Baar gelegen / vnd zu der Heyligenbergischen Regierung gehörig. Es schreibet Bogislaff-Philippus Kemnitz / vom Königl. Schwedischen im Teutschland geführten Krieg / am 439. Blat: Es hätten An. 1632. die Schwedischen / vnd Würtenbergischen / das Stättlein Hüfingen mit Sturm erobert; da dann vber 400. Bauren niedergemacht / vnnd zu Bollingen / so ein Schloß / vnd Dorff / dem Bischoff von Costantz zuständig / vnnd nahend Hohendwiel gelegen / sie auch auffgetrieben worden seyen.