Topographia Sueviae: Hornberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hornberg
<<<Vorheriger
Horb
Nächster>>>
Hüfingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 98–99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Hornberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T30]
Hornberg (Merian).jpg
[98]
Hornberg /

Im Schwartzwald / am Fluß Gutach / nahendt Schiltach / Wolffach / vnnd Schranberg gelegen / darvon sich vor Zeiten die Freyherren von Hornberg geschrieben. Jetzt ist diese Statt Würtenbergisch. Hat auff einem Hügel 2. Schlösser / davon [99] das Newe vom Würtenbergischen Vogt bewohnet wird / im Alten soll es Gespenster geben / ist aber das Zeughauß / der Speicher / vnd Gefängnuß / vor diesem / darinn gewesen. Crusius Annal. Suev. An. 1383. eroberten die von Straßburg / als sie jhrem Burger / Heinrichen von Lor / zu Hülff / wider die Herren von Hornberg / zogen / diß Stättlein / verbranten / vnd verhergten die Dörffer. Cron. Mscr. Argent. In dem Newen / vnd vesten Schloß allhie / lag / im nächsten Teutschen Krieg / lange Zeit eine Besatzung / so aber / vermög deß An. 1648. getroffenen General-Friedens / dem Hauß Würtemberg zu restituiren gewest ist. Es ligen nahend hiebey die Clöster Alperspach / vnd S. Geörgen. Allhie hat sich Johannes Brentius, der berümbte Theologus, als er sonsten im Lande nit recht sicher war / in der Kleydung / vnnd Nahmen eines Schloß-Vogts / aufgehalten.