Topographia Sueviae: Veringen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Veringen (heute: Veringenstadt)
<<<Vorheriger
Veldkirch
Nächster>>>
Villingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 198.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Veringenstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[198]
Veringen /

An der Lauchart / vnterhalb Hettingen / vnd nahend dem Kloster Marchthal / gelegen. Es hatte dises Stättlein vor Zeiten alte Grafen / deren Herrschafft biß an die Thonaw gestossen / vnd sich weit darüber erstrecket hat. Vnnd ist dieses Geschlechts der Historicus Hermannus Contractus gewesen / so zu Aleßhausen / oder Alschhausen / in seiner Herrschafft / begraben ligt. Es haben das meiste von dieser Graffschafft die H. Truchsessen von Waldburg geerbet: Das Stättlein Veringen aber / gehört den Fürsten von Hohenzollern / welche sich darvon / Item / von dem Schloß Wehrstein / schreiben. Wie auß dem Inßbruckischen Libell zuersehen / so ist dieses Stättlein An. 1518. vnter die Oesterreichische Stätt referirt worden. Von der Graffschafft Veringen Wappen setzet Crusius, auß Felice Malleolo, dieses Distichon:

Veringen gilvo Cervi tria cornua nigra
Pretendit: nec in hoc tibi sit mens credere pigra.

Munsterus in Cosmogr. Crusius part. 2. Annal. Suev. fol. 86. & in lib. paral. fol. 3. Simon Grynaeus ist von hinnen bürtig gewesen.

Es geben dasselbe noch Theils dem Hause HohenZollern / so sich auch davon schreiben; Andere aber dem Hochfürstl. Ertzhause Oesterreich / als deme diser Orth An. 1588. den 3. 13. Septemb. zugesprochen worden sey. Eygentlicher Bericht hievon ermangelt; vnd ist allein newlich gesagt worden / daß es wegen der Reichs Anlag dieses Orths halber / der Zeit strittig. Vnd hat einer auß dem Hohenzollerischen / Hechingischen Ländlein / im Sommer deß Jahrs 1651. berichtet / daß das Einkommen der Herrn von Zollern / die hohe Obrigkeit aber deß Hauses Oesterreich allda seye. An. 1652. ward nur gesagt / daß das Stättlein Veringen / (allda nunmehr kein Schloß / ) sampt zugehörigen Dörffern / dieser Zeit Herrn Meinrado, Fürsten von Hohenzollern / nach Sigmaringen gehöre.