Topographia Sueviae: Wartenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wartenberg
<<<Vorheriger
Wangen
Nächster>>>
Weiblingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 212.
bei Geisingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Wartenberg (Geisingen) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[212]
Wartenberg /

Ein BergSchloß / bey der Thonaw / oberhalb Tutlingen / zwischen Neyding / vnd Möringen / in der Landgrafschaft Baar gelegen / so / vor Zeiten / eigene Freyherren gehabt hat / jetzt aber den Herren Graffen von Fürstenberg gehörig ist.