Topographia Superioris Saxoniae: Ermsleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ermsleben
<<<Vorheriger
Erfurt
Nächster>>>
Finsterwald
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 81.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ermsleben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[81]
Ermsleben.

Ein Stättlein 2. Meylen von Quedlinburg / 3. von Eißleben / vnd zwischen diesen beyden Stätten / am Wasser Selke / nahend Hoym / vnd Ballenstede / auch nicht sonders weit von Aschersleben / im Fürstenthumb Anhalt / gelegen / vnd / wie erachtet wird / ist es in die Graffschafft Ballenstädt / vnd zur Fürstlichen Lini Bernburg gehörig. Anno 1632. ist Hertzog Wilhelm von Sachsen / Weymar / als er / mit seinem Volck / von Erfurt auß / nach Sangerhausen / Manßfeld / Quedlinburg / Werningeroda / vnd Osterwick / zoge / vnnd daselbsten sich mit dem Feldtmarschall Johann Bannern conjungirte / den 13. Januarij / hieher kommen. Anno 1641. haben sich die Keyserlichen allhie befunden.