Topographia Superioris Saxoniae: Lauban

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lauban (heute: Lubań)
<<<Vorheriger
Landsberg
Nächster>>>
Laucha
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 110–111.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lubań in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[110]
Lauben / Lauban.

Eine auß den Sechs-Stätten in Ober-Laußnitz / an dem Wasser gleichen Namens / so bey der Statt in die Queisse kompt / vnd an den Nider-Schlesischen Gräntzen gelegen. Hat vorhin zu Schlesien / hernach zur Marck Brandeburg gehört. Ist von selbigen Marggraven sonderlich befreyet / vnd vom Woldemaro [111] Anno 1318. mit Mawren / vnd Gräben / vmbgeben worden / hernach an König Johann in Böheim kommen / vnnd dem Görlitzischen Gebieth zugethan worden; wie Dresserus schreibet. Nunmehr gehört sie Chur-Sachsen erblich. Man macht gutes Bier allhie: gibt auch da viel Tuchmacher / deren Arbeit / vor diesem / in der Mänge / in die Lintzermärckt gebracht worden ist. In dem Hussiten Krieg / haben die Böhmen einmals allhie in der Kirchen ein solches Blutbade angerichtet / daß von den erschlagenen Priestern / Schülern / vnd gemeinem Volck / so auß Forcht sich dahin begaben / die Kirchen im Blut / gleichsam / als in einem Fluß / geschwummen. Siehe obangezognen Dresserum. In dem newlichsten Krieg / hat diese Statt auch viel außgestanden; vnd quartierte Anno 1640. der Schwedisch General Stalhans hundert Mann allhie ein. Das folgende Jahr den 30. Junij / bemächtigten sich die Keyserischen dieses Orts / vnd musten sich die zwo Schwedische darin gelegne Compagnyen auff Gnad vnd Vngnad ergeben. Es kam aber Lauben das folgende 42. Jar / zu Anfang deß Herbstes / wider / durch Vbergab / in Schwedischen Gewalt. Anno 1643. im Decembr. kam dieses Ort an die Chur-Sächsischen / als der Commendant in Görlitz diesen Ort / auß mangel deß Entsatzes vberstiegen / vnd die darin gelegene Schwedische Besatzung auff 500. Mann starck / mit Sack / Pack / vnd 14. beladenen Wägen / nach Franckfurt an der Oder vberbringen lassen zu welcher Zeit ferners die Schlösser Sagan / vnd Sora / auch vbergangen / seyn. Tom. 5. Th. Europ. fol. 214. Liegt 3. kleiner Meylen von Görlitz / vnd 5. von Sittau: vnnd ist von hinnen Herr Christophorus Waise seel. welcher weyland / bey der Adelichen Landschafft Schul zu Lintz / viel Nutzen geschafft / bürtig gewesen.