Topographia Superioris Saxoniae: Rudelstat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rudelstat (heute: Rudolstadt)
<<<Vorheriger
Rotburg
Nächster>>>
Sachsenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 161.
Wikisource-logo.png Rudolstadt in Wikisource
Wikipedia-logo.png Rudolstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[161]
Rudelstat / Rudolffstat.

Dieses Stättlein / vnnd schönes Schloß / liegt bey der Sala / zwischen Orlamund / vnnd Salfeld; allda eine Gräfflich Schwartzenburgische Hoffstatt ist; davon in der geschriebenen Thüringischen Chronic Ursini also stehet: Anno 1346. zogen die von Erfurt / vnnd Mülhausen / vff die Graven von Schwartzburg / für Rudolffstatt / fielen ins Stättichen / nahmen viel gutes Haußraths / vnnd branten es rein auß. Ein andere sagt / daß Anno 1345. Landgraf Friederich mit denen von Erfurt / vff den Graven von Schwartzburg gezogen / Ruttelstatt gewonnen / in das Stättlein gefallen seyen / vnnd / nach Hinwegnehmung deß Haußraths / es rein außgebrant haben. Bange referirt die Erbrennung dieser Statt / vnd die Zerstörung deß Stättleins Kala / ins 1342. Jahr. Als Anno 1640. die Keyserische / vnd Schwedische / hierumb gegen einander lang still gelegen / hat Rudelstat auch viel außgestanden. Vmb den 10. Maij / lag der Keyserl. Obriste von Wolfframsdorff / mit seinem Regiment zu Pferd / in Rudelstatt; welcher allda von der Erfurtisch-Schwedischen Besatzung vberfallen worden / die gute Beute gemacht; der besagte Obriste aber durch die Saal davon kommen ist. Es werden 5. Meyl von Erfurt hieher gerechnet.