BLKÖ:Comparetti, Andreas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Compagnoni, Giuseppe
Band: 2 (1857), ab Seite: 437. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11769679X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Comparetti, Andreas|2|437|}}

Comparetti, Andreas (Arzt u. Naturforscher, geb. zu Vicinale in Friaul 1746, gest. zu Padua 22. Dec. 1801). Machte seine ersten Studien in Pordenone, widmete sich dann zu Padua der Heilkunde unter Morgagni, die er nach erhaltener Doctorswürde in Venedig ausübte. Nach Bianchini’s Tode (siehe diesen I. Bd. S. 383) wurde er Professor der Medicin in Padua. Nicht blos als Arzt und medicinischer Schriftsteller hatte C. sich in der gelehrten Welt einen Namen erworben, sondern auch und ganz vorzüglich als Naturforscher. Zahlreich und mannigfaltig sind seine scharfsinnigen Versuche zur Aufklärung mehrerer Theile der Naturgeschichte. Seine Schriften sind: [438] „Occursus medici de vaga aegritudine infirmitatis nervorum“ (Venedig“ 1784), welche Schrift seine Berufung an Bianchini’s Stelle nach Padua zur Folge hatte. – „Riscontri fisico-botanici ad uso clinico“ (Padua 1794, 8°.); – „Osservazioni sulla proprietà della China del Brasile“ (Padua 1794); – „Saggio della scuola clinica nello spedale civile di Padova“ (Padua 1793, 8°.), welche Schrift er bei Gelegenheit eines in Paris erschienenen Programms über die Methode praktische Arzneikunde in einem Hospital zu lehren, veröffentlichte. – „Riscontri medici delle febbri larvate periodiche perniciose“ 2 Bde. (Padua 1795, 8°.), eines der gediegensten medicinischen Werke. – „Riscontro clinico del nuovo ospedale o regolamenti medico pratiche“ (Padua 1798, 8°.); – „Piano per la scuola di Clinica“, zu dessen Entwurf er nach dem Tode des Professors am Franziscusspitale, Della Bona, aufgefordert wurde. Die bisher angeführten Arbeiten sind die Ergebnisse seiner ärztlichen Laufbahn. Als Naturforscher unternahm er scharfsinnige Versuche und veröffentlichte darüber nicht minder werthvolle Schriften als: „Observationes de luce inflexa et coloribus“ (Pad. 1787, 4°.), welches Werk ihm Eulers, Bonnets und Senebiers Freundschaft erwarb. – „Observationes anatomicae de aure interna comparata“ (Padua 1789, m. K. K., 4°.). Chladni hält dieses und das Werk von Scarpa für das vorzüglichste, was die Literatur über die Gehörorgane der Menschen und Thiere aufzuweisen hat; – „Prodromus di un trattato di fisica vegetabile“ 2 Bde. (Padua 1791–97, 8°.). Als Fortsetzung kann die aus der Handschrift Comparetti’s übersetzte, in Römers Archiv für die Botanik (Leipzig 1797, 1. Bd. 2. Stück S. 12) abgedruckte Abhandlung über den Organismus des Keims des vegetabilischen Samens betrachtet werden. – „Observationes dioptricae et anatomicae comparatae de coloribus apparentibus, visu et oculo“ (Padua 1798, 4°., mit 1 K.); – „Dinamica animale degli Insetti“ (Padua 1800, 8°.), welches wichtige Werk ein Jahr vor seinem Tode erschien. Er verfaßte auch mehrere kleinere Abhandlungen für gelehrte Sammelwerke, darunter befinden sich seine: „Nouvelles recherches sur la structure organique relativement à la cause des mouvemens de la sensitive comune“, welche in den Mémoires de Turin (V. Bd. S. 209) abgedruckte Abhandlung seinen entschiedenen Beruf für die Pflanzen-Physiologie an den Tag legt.Peter, Bruder des Vorigen. Ein ausgezeichneter Forstmann. Er gab heraus: „Saggio sulla cultura dei Boschi“ (Padua 1798), worin er so tüchtige Fachkenntniß beurkundete, daß er bei dem von der Venediger Regierung am 25. März 1792 in Wirksamkeit gesetzten neuen Forstreglement zu Rathe gezogen wurde. Auch erschien von ihm: „Analisi dei Fideicomissi perpetui e sulle loro consequenze prese in dettaglio“ (Florenz 1802).

Die Angaben über C.’s Tod bei Palmaroli, Gamba, Dandolo und selbst auf dem ihm in der Kirche zur h. Sophia in Padua errichteten Leichensteine sind unrichtig. Auf dem Grabmahle heißt es: Obiit A. C. MDCCCII aetatis sua LV. und als Comparetti starb, zählte er 56 Jahre 4 Monate [vergl. Da Rio und Leonh. de Linguatiis]. – Palmaroli (Dom.), Saggio sopra la vita letteraria di And. Comparetti (Venedig 1802, 8°.). –– Da Rio, Giornale dell’ italiana letteratura (Padua 1802) X. Bd. S. 295. – Leonh. de Linguatiis, Vitae quorundam illustrium virorum R. Academiae patavinae scientiarum, literarum atque artium (Padua 1823, 8°.) S. 102. – Gamba (Bartholomeo), Galleria dei Letterati ed Artisti illustri delle Provincie Veneziane nel secolo XVIII (Venedig 1824, 8°.) [daselbst sein von Musitelli gestochenes Porträt; nach diesem geb. zu Pordenone 1745 und gestorben 1802]. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) XI. Bd. [439] Sp. 365 [nach dieser geb. im Aug. 1746]. – Annalen der Literatur und Kunst in den östr. Staaten (Wien 1803, Degen, 8°.) II. Jahrg. II. Bd. Intelligenzbl. Nr. 35, Sp. 275. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für gebildete Stände (Hildburghausen 1845, Bibl. Inst., Lex. 8°.) VII. Bd. 2. Abth. S. 1089. – Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835) I. Bd. S. 585. – Biographie universelle (Artikel von Cuvier). – Dandolo (Girolamo), La caduta della repubblica di Venezia ed i suoi ultimi cinquant’ anni. Studii storici (Venedig 1856, Naratovich, 8°.). Giunte e correzioni ai cenni biografici, S. 64 [nach diesem geb. 1745, gest. 1801]. – Gerber (Ernst Ludwig), Neues histor. biogr. Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1812, A. Kühnel, Lex. 8°.) I. Bd. Sp. 765. – Feller, Dictionnaire historique. – Fétis, Biographie universelle des Musiciens. – Biographie médicale. – Ueber sein für die vergleichende Anatomie so wichtiges Werk: Observationes anatomicae de aure interna vergleiche Bernh. Jos. Berghaus: „Dissert. anat. med. inaug. de partibus firmis organi auditorii“ (Wittemberg 1799, 4°.) und in der derselben angehängten Prolusio des Prof. Sal. Const. Titius: „Quaedam de studiis clariss. Italorum Scarpae atque Comparetti in vera organi auditus structura eruenda.“