RE:Baebius 44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band II,2 (1896), Sp. 27322733
Marcus Baebius Tamphilus in der Wikipedia
Marcus Baebius Tamphilus in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|II,2|2732|2733|Baebius 44|[[REAutor]]|RE:Baebius 44}}        

44) M. Baebins Tamphilus, Q. f. Cn. n. Fast. Cap. 573. Er war ein Sohn des Q. Baebius Tamphilus Nr. 45; Bruder des Cn. Baebius Tamphilus Nr. 41 (Liv. XL 17, 8). Im J. 560 = 194 gehörte er zu den Triumviri, welche eine Colonie nach Sipuntum führen sollten, Liv. XXXIV 45, 3, und war wahrscheinlich in demselben Jahr Volkstribun, vgl. o. M. Baebius Nr. 16. Praetor im J. 562 = 192, Liv. XXXV 10, 11. Er erhielt Hispania citerior als Provinz. A. Atilius Serranus Hispania ulterior, doch wurde dies geändert, A. Atilio classis et Macedonia, Baebio Brutti decreti und ihm (nicht dem Atilius, wie Livius hier und 21, 1 beide mit einander verwechselnd angiebt) zwei Legionen und 15 500 Mann bundesgenössischer Truppen überwiesen, ebd. 35, 8ff. Da der Krieg mit Antiochus bevorstand, erhielt B. den Auftrag, die Truppen aus Bruttium in die Gegend von Tarent und Brundusium zu führen, ebd. 23, 5, dann den Befehl, nach Epirus überzusetzen und bei Apollonia Stellung zu nehmen, ebd. 24, 7. Zonar. IX 19. Nach Ablauf des Amtsjahres blieb er als Propraetor dort und König Philippus verhandelte mit ihm, Liv. XXXVI 8, 6. 10, 10. Appian. Syr. 16. Mit Beginn des Frühjahrs 563 = 191 operierten B. und Philippus gemeinsam in Thessalien und eroberten dort eine Anzahl von Städten, Liv. ebd. 13. Zonar. IX 19. [2733] Den Oberbefehl übernahm darauf der Consul M.’ Acilius, Liv. 14, 1. B. blieb aber noch in Griechenland und befehligte bei der Belagerung von Heraclea einen Teil des römischen Heeres, c. 22, 8. Im J. 569 = 185 gehörte er zu den Gesandten, welche die Römer zur Entscheidung der Streitigkeiten zwischen Philippus und Eumenes und den thessalischen Städten nach Thessalien schickten, Polyb. XXIII 6. Liv. XXXIX 24, 13. Consul im J. 573 = 181 mit P. Cornelius Cethegus: M. Baebius Q. f. Cn. n. Tamphilius Fast. Cap.; M. Baebius Q. f. Tamphilus Plin. n. h. XIII 85; M. Baebius Tamphilus Liv. XL 18, 1 (M. Baebius Cassiod.). Nep. Hann. 13, 1. Valer. Max. II 5, 1; Baebius Tamphilus Valer. Max. I 1, 12; Μάρκος Βαίβιος Plut. Num. 22; Amphilo Chronogr.; Pamfilio Fast. Hydat; Παμφίλου Chron. Pasch. Legem (leges die Mainzer Hs.) de ambitu consules ex auctoritate senatus ad populum tulerunt. Über deren Inhalt ist weiter nichts bekannt; denn die Schol. Bob. p. 361 erwähnte ist wahrscheinlich ein Gesetz des Sulla. Ebenso ist unsicher, ob auf diese Lex Cornelia Baebia zu beziehen ist Festus p. 282 s. rogat: Cato in dissuasione, ne lex Baebia derogaretur (vgl. auch Baebius Nr. 1).

Beide Consuln erhielten die Ligurer als Provinz, Liv. XL 18, 3. Trotzdem der Proconsul L. Aemilius Paullus, der den Krieg gegen die Ligurer führte, sich in sehr bedrängter Lage befand, zögerten sie mit dem Aufbruch und entschlossen sich dazu erst auf das Drängen des Senats, ebd. 26. Paullus war unterdessen allein der Ligures Ingauni Herr geworden (c. 27–28); daher otiosam provinciam consules habuerunt; M. Baebius comitiorum causa Romam revocatus, c. 35, 1. Beide blieben als Proconsuln in der Provinz und führten mit Beginn des Frühjahrs 574 = 180 das Heer in das Gebiet der Ligures Apuani, die sich unterwarfen. Um den ewigen Kämpfen mit den Ligurern gründlich ein Ende zu machen, verpflanzten sie 400 000 Ligurer nach Samnium; transacta re cum veterem exercitum Romam deduxissent, triumphus ab senatu est decretus. hi omnium primi nullo bello gesto triumpharunt, Liv. XL 37, 8–38. Flor. I 19. Noch in demselben Jahr wurden weiter 7000 Ligures Apuani zu Schiff nach Neapel gebracht und in Samnium inter populares angesiedelt, Liv. XL 41, 3–4. Aus diesen verpflanzten Ligurern wurden (wahrscheinlich zwei) Gemeinden gebildet, die nach den Begründern Ligures Baebiani und Ligures Corneliani hiessen und auch in Inschriften erwähnt werden, vgl. CIL IX p. 125.