RE:Brocomagus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 886
Brumath in der Wikipedia
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|886||Brocomagus|[[REAutor]]|RE:Brocomagus}}        

Brocomagus (Βρευκόμαγος. Ptol. II 9, 9; C. Müller vermutet Βρωκόμαγος, Stadt der Triboker in Gallia Belgica, an der Strasse von Argentorate nach Colonia Agrippina (Itin. Ant. 253 Brocomago; Tab. Peut. Brocomacus). Hier erfocht Iulian im J. 356 einen Sieg über die Germanen, Amm. Marc. XVI 2, 12 (Brotomagum). Auf dem Meilenstein Brambach CIRh 1953 (3. Jhdt.): C(ivitas) Trib(ocum) a Vro(comago). Heute Brumath im Elsass, mit Altertümern. Dort gefundene Inschriften Brambach CIRh 1897—1901. Desjardins Table de Peut. 10; Géogr. II 460. Bacmeister Keltische Briefe 57. 120. Holder Altcelt. Sprachschatz s. v. Brocomagos (,Feld des Brocos‘). Much Deutsche Stammsitze 105.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 217
Brumath in der Wikipedia
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|217||Brocomagus|[[REAutor]]|RE:Brocomagus}}