RE:Claudius 310

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,2 (1899), Sp. 2861–2862
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,2|2861|2862|Claudius 310|[[REAutor]]|RE:Claudius 310}}        

310) Ti. Claudius Quintianus, Consul des J. 235 n. Chr. Sein Name lautet L. Ti. Claudius Aurelius Quir(ina) Quintianus in der Inschrift CIL X 3850; in den Datierungen nach seinem Consulat wird er Ti. Claudius Quintianus oder nur Quintianus genannt, doch lässt die Angabe Πομπηιανὸς καὶ Κυντιανός in den Fasti Graeci XIII vermuten, dass er auch das Cognomen Pompeianus [2862] führte. Er gehörte ohne Zweifel der Familie der Claudii Pompeiani an, wahrscheinlich als Nachkomme (Enkel?) des Claudius Pompeianus Quintianus (Nr. 284), aus dessen Ehe mit der Tochter des Kaisers Verus und der Lucilla Augusta. So zählte er drei Kaiser (Antoninus Pius, Marcus und Verus) unter seine Ahnen (vgl. die Stammtafel zu Nr. 348). Auch seine Namen (L. Aurelius) weisen auf die Abkunft von Verus hin (vgl. Borghesi Oeuvres V 444). Der campanischen Inschrift CIL X 3850 = Dessau 1181 zufolge war er triumvir monetalis a(uro) a(rgento) a(ere) f(lando) f(eriundo), quaestor candid(atus), praet. (demnach Patricier, vgl. Mommsen St.-R. I³ 555), cos. (ord. im J. 235 mit Cn. Claudius Severus, gleichfalls einem Nachkommen des Marcus [CIL VI 2001. 2009. Le Bas III 2215 etc.]), pontifex.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 320
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|320||Claudius 310|[[REAutor]]|RE:Claudius 310}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

310) Ti. Claudius Quintianus, nach der Vermutung Pallu de Lesserts (Fast. d. prov. Afr. II 385) vielleicht CIL VIII 18 081 (Lambaesis) als Legat von Numidien genannt ([de]dicante [Ti. Cl. Aur]elio Qu[intiano? le]g. Aug. [pr. pr.]). Das Amt ist zwar in der Ehreninschrift des C. (CIL X 3850) nicht erwähnt, doch zählt diese kaum alle Stellungen desselben auf.