BLKÖ:Rhein, Nikolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rhein, Friedrich
Band: 26 (1874), ab Seite: 3. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rhein, Nikolaus|26|3|}}

Rhein, Nikolaus (Kupferstecher, geb. zu Wien im Jahre 1767, gest. ebenda 9. Jänner 1819). Er war ein Schüler des berühmten Kupferstechers Johann Jacobé [Bd. X, S. 19] und wendete sich, gleich seinem Meister, der Schabekunst zu, in welcher er mehrere vortreffliche Blätter, namentlich Thierstücke, lieferte. Die Zahl seiner Blätter ist sehr groß und gibt es davon Abdrücke vor aller Schrift und Abdrücke in Farben. Er schabte nach eigener Composition, nach Gemälden großer Meister, und mehrere Bildnisse. Aus der großen Zahl seiner Arbeiten sind anzuführen: „Ein vor seiner Höhle lauernder Löwe“ (Fol.), nach eigener Zeichnung; – „Der wüthende, zwei Hunden entgegenstürzende Stier“ (gr. Fol.), nach Casanova; – „Der Wasserfall“ (le cataracte) (Quer-Fol.), nach J. Drechsler; – „Ein Adler mit ausgespannten Schwingen“ (Fol.), nach Hamilton; – „Venus und Adonis“ (Qu. Fol.), nach Hont; – „Der eine junge Frau liebkosende Greis“ (the enamoured old man), halbe Figur (gr. Qu. Fol.), nach N. van Hoye, 1804; – „Die Weide“ (Fol.), nach W. Kobell; – „Der Kampf“ (Fol.), nach Ebendems.; – „Ein lachender Knabe“ (le garçon riant,), halbe Figur (gr. Fol.), nach J. Livens; – „Androclus mit dem Löwen“ (Fol.), nach Peter; – „Ein Tiger“ (Qu. Fol.), nach Quadal; – „Herkules tödtet den Löwen“ (Fol.), nach Rubens, Gegenstück zu dem obenerwähnten Blatte nach Peter; – „Die Tigerin mit ihren Jungen in einer Höhle“ (Une Tigresse), nach Rubens, Original in der Gallerie Lamberg. Viennae 1790 (gr. Royal-Quer-Fol.); – „Die Bärenjagd“ (H. 23 Z., Br. 30 Z.), nach Ruthardt; – „Die Hirschjagd“, Gegenstück, 1804, nach Ebend.; – „Die Wolfshöhle“, Wölfe fallen einen Eber an (Fol.), 1803, nach Ebendems.; – „Löwe und Panther erjagen einen Hirsch“ (gr. Qu. Fol.), nach Ebend.; – „Luchs und Leopard im Kampfe mit dem Löwen in einer Höhle“ (gr. Fol.), nach Ebend.; – „Der Leopard in seiner Höhle“ (Fol.), nach Schmutzer; – „Venus“ (Fol.), nach Titian; – „Die Cascade“, Landschaft (gr. Qu. Fol.), nach J. Vernet’s Bild in der Gallerie Lambert, 1791, Gegenstück zu Wrenk’s „Caverne“; ferner die Bildnisse: „Erzherzog Karl von Oesterreich“ (Fol.); – „Prinz Karl Lichtenstein“ (Fol.); – „Fürst Karl Liechtenstein mit Gemalin und Sohn“ (Fol.); – „General Graf Pellegrini“ (Fol.); – „Madame Lampi“, nach J. B. Lampi [4] (Fol.); – „Madame Vigano, tanzend“, nach Strely’s Zeichnung. Ob der Künstler ein Bruder oder sonst Verwandter des in den Quellen erwähnten berühmten Flöten-Virtuosen ist, kann nicht angegeben werden.

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann 8°.) Bd. XIII, S. 89. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 392. –