Niccolò Machiavelli

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niccolò Machiavelli
Niccolò Machiavelli
Machiavelli Signature.svg
'
* 3. Mai 1469 in Florenz
† 22. Juni 1527 in Florenz
italienischer Politiker, Philosoph, Geschichtsschreiber und Dichter
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118575775
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Discorsi (Gedanken über Politik und Staatsführung), 1512–1517
  • Il Principe, 1513

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Des Nikolaus Machiavelli’s Florentinische Geschichten. Erster Theil (Bibliothek historischer Classiker aller Nationen, 10), übers. von Wilhelm Neumann, Wien 1817 Masaryk-Universität Brünn
  • Sämmtliche Werke. Aus dem Italienischen übersetzt von Joh. Ziegler. Christian Theodor Groos, Karlsruhe 1832–1841
    • 1. Band: Vom Staate oder Betrachtungen über die ersten zehn Bücher des Tit. Livius. Google
    • 2. Band: Der Fürst, die kleinern politischen Schriften und Gesandtschaft bei dem Herzog von Valentinois. MDZ München
    • 3. Band: Die Kriegskunst in sieben Büchern nebst den kleinen militairischen Schriften. – Anhang: Auszüge aus Quellenschriftstellern zur Darstellung des Standes der Kriegskunst im Anfang des sechzehnten Jahrhunderts. MDZ München
    • 4. Band: Die Florentinische Geschichte in acht Büchern. MDZ München
    • 5. Band: Historische Fragmente und Gesandtschaften und Sendungen 1. Band. MDZ München, Google
    • 6. Band: Sendungen und Gesandtschaften 2. Band. MDZ München
    • 7. Band: Lustspiele und andre Poetische Schriften. MDZ München
    • 8. Band: Freundschaftliche Briefe. – Carl Ziegler: Florentinische Geschichte vom Jahr 1492–1512. MDZ München
  • Belfagor. In: Italiänischer Novellenschatz. Ausgewählt und übersetzt von Adelbert Keller. 1. Theil, Brockhaus, Leipzig 1851, S. 240–252 Google
  • Mandragola. Komödie in fünf Akten. In: Drei italienische Lustspiele aus der Zeit der Renaissance von Ariosto, Lorenzo de’ Medici, Machiavelli. Uebersetzt von Paul Heyse (= Das Zeitalter der Renaissance hrsg. von Marie Herzfeld, Bd. 9). Diederichs, Jena 1914, S. 169–228 Internet Archive

Rezeption[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Leopold von Ranke: Anhang über Machiavell; besonders über dessen politische Schriften, in: Zur Kritik neuerer Geschichtsschreiber, Berlin und Leipzig 1821, S. 182–201 Google
  • Friedrich Wolff: Betrachtungen über den Fürsten des Machiavelli, in: Ankündigungsschrift der […] öffentlichen Prüfung sämmtlicher Classen des Königl. Joachimsthalschen Gymnasiums […], Berlin 1828, S. 1–46 ULB Düsseldorf
  • Georg Gottfried Gervinus: Historische Schriften. Geschichte der florentinischen Historiographie bis zum 16. Jahrhundert, nebst einer Charakteristik des Machiavell. Versuch einer inneren Geschichte von Aragonien bis zum Ausgang des Barcelonischen Königtums, Frankfurt 1833 siehe Autorenseite
  • Robert von Mohl: XVII. Die Machiavelli-Literatur, in: Dritter Band (Geschichte und Litteratur der Staatswissenschaften, 3), Erlangen 1858, S. 520-591 Google
  • Wincenty Lutosławski: Erhaltung und Untergang der Staatsverfassungen nach Plato, Aristoteles und Machiavelli, Breslau 1888 Google-USA* = Internet Archive
  • Hermann Rösemeier: Niccolò Machiavellis erste Legation zum Kaiser Maximilian und seine drei Schriften über Deutschland. Grimme, Bückeburg 1894 UB Kiel
  • Leo Jordan: Zu „Niccolò Machiavelli und Katharina von Medici“, in: Historische Vierteljahresschrift 8 (1905), S. 215–218 Internet Archive
  • Eduard W. Mayer: Machiavellis Geschichtsauffassung und sein Begriff virtù. Studien zu seiner Historik (Historische Bibliothek, 31), München und Berlin 1912 siehe Liste