RE:Cadurci

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 1171
Cahors in der Wikipedia
GND: 4009297-5
Cahors in Wikidata
Cahors im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1171||Cadurci|[[REAutor]]|RE:Cadurci}}        

Cadurci, Volk in Gallia Aquitanica, Nachbarn der Ruteni und Nitiobriges, zuerst von Caes. b. g. VII 4. 5. 7. 64. 75. VIII 30. 32. 34 erwähnt; dann von Strab. IV 190. 191. Plin. IV 109. XIX 8. 13. Frontin. strat. III 7, 2. Ptol. II 7, 9. Tab. Peut. Sidon. Apoll. carm. IX 281; auch auf Inschriften z. B. CIL VI 1568. Boissieu Inscr. de Lyon 278 (die Zeugnisse am vollständigsten bei Holder Altcelt. Sprachschatz s. v.). Berühmt waren ihre Leinwandfabrikate (Strab. IV 191 παὰ δὲ τοῖς Καδούρκοις λινουργίαι. Plin. XIX 8) und ihre Polsterarbeiten, eine Art Matratze hat daher den Namen cadurcum erhalten (Iuv. VI 537 magnaque debetur violato poena cadurco. VII 221 institor hibernae tegetis niveique cadurci, dazu das Scholion cadurcum quidam cucullum dicunt candidum propter hiemes et nives comparatum; alii tabernaculum aut tentorium... quibus merces suas protegere consuerunt; vgl. Plin. n. h. XIX 13 in culcitis praecipuam gloriam Cadurci obtinent). Städte der C. sind Uxellodunum (Hirt. b. g. VIII 32), Diolindum (Tab. Peut.), Divona, letzteres nach Ptol. II 7, 9 der Hauptort, später Cadurci (Fortunat. de virt. Hilarii IV 11. Greg. Tur. hist. Fr. II 12. Leblant Inscr. chrét. de la Gaule II 575 = Rev. épigr. 1891, 69 nr. 845), auch Cadurcus (Greg. Tur.) und Cadurca (merowingische Münzen; vgl. Auson. prof. XVIII 15 sede Cadurca) genannt, das heutige Cahors (dép. Lot). Von den C. hat die heutige Landschaft Quercy ihren Namen. Desjardins Table de Peut. 5; Géogr. 422. Longnon Géogr. de la Gaule 522. Allmer Rev. épigr. 1891 nr. 845–848 p. 69ff.

[Ihm.]

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S III (1918), Sp. 221
Cahors in der Wikipedia
GND: 4009297-5
Cahors in Wikidata
Cahors im Digital Atlas of the Roman Empire
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|221||Cadurci|[[REAutor]]|RE:Cadurci}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

     S. 1171, 34 zum Art. Cadurci:

Auch Cadorca (urbs) und Cadorica (ecclesia) von cad = schön (Holder) und ora (= ara) (Hopfner ara 7f.) also = *Cǎd-ǒr-ǐcī ‚die am Schönbach‘. Vgl. Ort Cǎd-ǒr-ōna, heute Charonne (Seine) bei Holder III 1029.