RE:Calpurnius 25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band III,1 (1897), Sp. 1367
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1367||Calpurnius 25|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 25}}        

25) L. Calpurnius Bestia, ohne Zweifel verschieden von dem Vorhergehenden, war Aedil (Cic. Phil. XIII 26) und ein Freund des M. Caelius Rufus (Cic. Cael. 26), des Cicero und des P. Sestius, den er vor einem Angriff des Clodius in Sicherheit gebracht hatte. 698 = 56 wurde er de ambitu, wahrscheinlich bei der Bewerbung um die Praetur begangen, angeklagt und trotz der Verteidigung durch Cicero (ad Q. fr. II 3, 6; Cael. 26) verurteilt. Er kam nicht über die Aedilität hinaus. 701 = 43 schloss er sich an M. Antonius an und gedachte sich um das Consulat zu bewerben (Cic. Phil. XI 11; vgl. XII 20. XIII 2. 26).

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S I (1903), Sp. 270
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|270||Calpurnius 25|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 25}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

25) (Zu S. 1367, 42) Er ist wohl der Calpurnius, der mit Antonius nahe befreundet war und von ihm Anfang Mai 705 = 49 an Cicero geschickt wurde (vgl. Cic. ad Att. X 8 A, 2).

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
fertig  
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Band S III (1918), Sp. 230
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S III|230||Calpurnius 25|[[REAutor]]|RE:Calpurnius 25}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

25) Nach einer Ehreninschrift aus Hypata (IG IX 2, 39) war Bestia der leibliche Vater des L. Sempronius Atratinus Consuls 720 = 34; daraus folgt, daß sein Ankläger M. Caelius Rufus war, dessen Name bei Plin. n. h. XXVII 4 zu M. Caecilius entstellt ist (vgl. Nr. 24). Weitere Folgerungen vgl. Herm. XLIV 135ff., wo auch Tac. dial. 39 nachgetragen ist. Vgl. noch Suppl.-Heft I S. 270.