Topographia Palatinatus Rheni: Friedelsheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Friedelsheim
<<<Vorheriger
Franckenthal
Nächster>>>
Gemünde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Friedelsheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[33]
Friedelsheim.

Ist zwischen Wachenheim und Mannheim / nahend Wachenheim / und dem Kloster Limmpurg / eine grosse Meil wegs von Neustadt gelegen / so vor Zeiten Fridolfesheim genant worden. Ist ein Dorff / mit einem alten und neuen Schloß / deren das alte zimlich vest / mit starcken Mauren / Thurn / und einem Graben / so etwan denen von Hirschhorn gehöret hat; das neue Schloß / deren das alte zimlich vest / mit starcken Mauren / Thurn / und einem Graben / so etwan denen von Hirschhorn gehöret hat; das neue Schloß aber ist erst von Pfaltzgraf Johann Casimir / mit einem schönen lustigen Garten / so der führnehmbste Pfältzische Hoffgarten / was Nutzbarkeit anlangt / gewesen / zu einem Jagthauß gemacht worden; hatte auch einen schönen Saal von Gemälden und Bildern. Es wächst auch guter Wein herumb. Anno 1632. im September / ist diß Friedelsheim von den Schwedischen belagert worden; und haben sich die darinn gelegene Spanische anfangs tapffer gewehrt; aber / nach dem ihnen das Wasser abgegraben worden / haben sie accordirt, und seynd den 27. September / alten Calenders / außgezogen; wie in einer Relation stehet.