Hanns Heinz Ewers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanns Heinz Ewers
Hanns Heinz Ewers
Ewers Unterschrift.png
Bürgerlicher Name: Hans Heinrich Ewers. Pseudonyme: Cyrano; Iwan Henry Bergfeldt; S. E. Wahrsen; Nazi; Onkel Franz; Heinz Hanns Wurst; Frank Braun; Dora Dux.
* 3. November 1871 in Düsseldorf
† 12. Juni 1943 in Berlin
deutscher Schriftsteller, Filmemacher, Globetrotter und Kabarettist
NSDAP-Mitglied
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118685570
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Das Grauen. Seltsame Geschichten. 3. Auflage, Georg Müller, München-Leipzig 1908 Internet Archive
  • Führer durch die moderne Literatur. Dreihundert Würdigungen der hervorragendsten Schriftsteller unserer Zeit, Berlin 1910 CBN Polona
  • Mein Begräbnis und andere seltsame Geschichten, eingeleitet von St. Przybyszewski, Georg Müller, München & Leipzig 1917 (Galerie der Phantasten, Band 6) California
  • Die blauen Indianer, Berlin 1921 DNB

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Artikel Ewers, Hanns Heinz, in: Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Leipzig 1913, Bd. 2, S. 174f. Internet Archive
  • Marcelina Szewczuk-Sadowska: „Die ewige dunkle Sehnsucht (…).” Zum Verhältnis zwischen dem Gnostischen und dem Dekadenten im Werk von Stanisław Przybyszewski, Johannes Schlaf und Hanns Heinz Ewers. 2011 UB Poznań