RE:Bulaios, Bulaia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band III,1 (1897), Sp. 1019–1020
Linkvorlage für WP   
* {{RE|III,1|1019|1020|Bulaios, Bulaia|[[REAutor]]|RE:Bulaios, Bulaia}}        

Bulaios, Bulaia (Βουλαῖος, Βουλαία), Epiklesis verschiedener Gottheiten als der Verleiher guten Rates und Beschützer der Βουλή. a) Zeus B., Cornut. 9. Lykophr. 435. Tzetz. Lykophr. 288. 435. Anon. Ambros. 23 = Schoell-Studemund Anecd. II 265; speciell in Athen im Buleuterion neben Athena Bulaia, Antiphon VI 45. Paus. I 3, 5. CIA III 272. 683. 1025, vgl. Overbeck Griech. Kunstmythol. Zeus 62.212. Wachsmuth Stadt Athen II 320; in Lakedaimon CIG 1245. 1392 vgl. 1240; in Pergamon neben Hestia B., Fränkel Inschr. v. Pergam. I 246; in Aigai ebenso, Bohn Arch. Jahrb. Suppl. II 34; im Panionion bei Mykale CIG 2909; in einer griechischen Eidesformel römischer Senatoren neben Hestia B., Thomas Münchner Gelehrt. Anzeig. 1860, 158; ferner auf Münzen von Mytilene (Eckhel II 504. Mionnet III 46, 101f. Head HN 488) und Antiocheia am Maeander (Mionnet Suppl. VI 447, 60. Overbeck Griech. Kunstmythol. Zeus 212). Das Zeusbeiwort wurde nachmals auch Ehrenbezeichnung der Kaiser, z. B. auf Münzen Mionnet II 594, 538, auf Inschriften CIG 1307. 3847 m und Fränkel a. a. O. p. 159 (zu CIG 2452 und Athen. Mitt. XIII 20). b) Athena. In Athen im Buleuterion neben Zeus B., Antiph. VI 45. CIA III 272. 683 Welcker Griech. Götterl. II 303. Preller-Robert Griech. Mythol. 1220. Wachsmuth Stadt Athen II 320. c) Hestia im Buleuterion zu Athen, Aischin. II 45 nebst Schol. Dinarch. bei Harpokr. und Suid. { s. Βουλαια. Diod. XIV 4; vgl. Andokid. I 44. II 15. Xen. hell. II 3, 52. Wachsmuth a. a. O. 320f., in Andros im Prytaneion CIG add. 2349 b, in Erythrai Rev. arch. XXXIV 107ff. = Dittenberger Syll. 370, 65, in Knidos Newton Discov. Halicarn. II 2, 771 nr. 79 = Loewy Inschr. griech. Bildh. 161, in Pergamon Fränkel Inschr. v. Pergam. I 246, in Aigai Bohn Arch. [1020] Jahrb. Suppl. II 34, an den beiden zuletzt genannten Orten neben Zeus B., ebenso auch in einer griechischen Eidesformel römischer Senatoren, Thomas Münchner Gelehrte Anzeigen 1860, 158. d) Artemis in Athen, wo ihr und dem Apollon Prostaterios vor der Ekklesia geopfert wurde, CIA II 390. 392. 408. 417. 431. 432. 459. Ἐφημ. ἀρχ. 1890, 151, 2. Wachsmuth a. a. O. 321, 1. Preller-Robert Griech. Myth. I 276, 1. 315; ferner in Milet, Bull. hell. I 287f., vgl. Bulephoros Nr. 1. e) Demeter, Aelian. frg. 10 Hercher. f) Themis, Plut. reip. ger. praec. 5 p. 802 B, vgl. ὀρθόβουλος Aesch. Prom. 18. Epitheton der Agrippina, Athen. Mitt. XI 282, 45.

Nachträge und Berichtigungen

Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band S I (1903), Sp. 261
Pauly-Wissowa S I, 0261.jpg
Linkvorlage für WP   
* {{RE|S I|261||Bulaios, Bulaia|[[REAutor]]|RE:Bulaios, Bulaia}}        
[Abschnitt korrekturlesen]

     S. 1019, 30 zum Art. Bulaios, Bulaia: Zeus Bulaios auch in Chalkedon, Dittenberger Syll.² 596; vgl. auch Achilles bei Maass Comm. in Arat. rell. p. 84 mit p. 332. Hestia Bulaia auch in Ephesos, Le Bas III 171 a. Agrippina die Ältere als θεὰ Σεβαστὰ Βολλάα Αἴολις Καρποφόρος auf Lesbos IGIns. II 208 (vgl. oben Bd. I S. 1036 unter Aiolis Nr. 4). Agrippina die Jüngere ebendort als νέα θεὰ Βολλάα, IGIns. II 211.

g) Θεοὶ βουλαῖοι hiessen nach Diod. II 30, 6 bei den Babyloniern dreissig helle Sterne, die zur Hälfte ,die Orte unter der Erde‘, zur anderen Hälfte die menschlichen Dinge und die am Himmel beaufsichtigen, und von denen in Zeiträumen von je 10 (wohl eher 12?) Tagen gleich einem Boten je einer aus der sichtbaren Himmelshälfte zur unsichtbaren und so auch je einer aus der unsichtbaren Hälfte zur sichtbaren kommt. Ihre Gleichsetzung mit den 36 Dekanen ist moderne Willkür. Als Herren über diese Götter herrschen die zwölf Götter der Monate und des Zodiacus. Nach Schol. Apoll. Rhod. IV 262 nannten die Ägypter die 12 Zodiacalzeichen θεοὺς βουλαίους, was wohl auf eine spätere und weniger authentische Überlieferung zurückgeht.

[Boll.]