RE:Iulius 134

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft
korrigiert  
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Band X,1 (1918), Sp. 424428
Gaius Caesar in der Wikipedia
GND: 118869965
Q298162 in Wikidata
Linkvorlage für WP   
* {{RE|X,1|424|428|Iulius 134|[[REAutor]]|RE:Iulius 134}}        

134) C. (Iulius) Caesar (Prosop. imp. Rom. II 174 nr. 141. Bernoulli Röm. Ikonogr. II 1, 131), der Sohn des Agrippa und der Iulia, war geboren im J. 734 = 20, der älteste Enkel des Augustus. Eine sicher beglaubigte Statue oder Büste von ihm besitzen wir nicht, sondern nur Münzbilder (Gardthausen Aug. u. seine Zeit I 1134. Bernoulli Röm. Ikonogr. II 1 T. 32, 16), deren Maßstab allerdings nicht groß ist. Ein Bild des zweijährigen Gaius will Studniczka Röm. Mitt. XXV 1910, 27 wiedererkennen in dem Amorin neben der Statue des Augustus von Primaporta. Das wäre ungefähr die Zeit, in der dem Augustus ein zweiter Enkel, Lucius geboren, wurde. Der hocherfreute Großvater machte beide Enkel zu seinen Söhnen per aes et libram, der feierlichsten Form, die das römische Recht vorschrieb. Augustus behielt seine Söhne möglichst in seiner nächsten Umgebung und leitete zum Teil persönlich ihren Unterricht; obwohl er ihnen im Palatium eine Prinzenschule unter der Leitung des Verrius Flaccus eingerichtet hatte. Selbst auf seinen Reisen mußten sie ihn begleiten. Als der Kaiser 746 = 8 Gallien besuchte, benutzte er die Gelegenheit, den Gaius den rheinischen Legionen vorzustellen. Zum Rekruten war der zwölfjährige Knabe allerdings noch zu jung; aber der Form war Genüge geleistet, und ein reiches Geldgeschenk des Kaisers ließ die Soldaten über die fehlenden Jahre des Prinzen hinwegsehen (Gardthausen a. O. II 730, 8). Die Ehren der beiden Prinzen gingen schon früh weit über ihre Jahre hinaus; zugleich mit Augustus, Livia und ihrer Mutter, der Iulia, wurden sie verherrlicht in einer ägyptischen Inschrift vom Januar 750 = 4 (Compt. Rend. d. l’ac. des inscr. et b. l. 1905, 608) Augustus mit Gaius und Lucius: Dittenberger Syll.² 354. Auch in Rom errichtete man ihnen auf dem Forum ein prächtiges Denkmal, s. de Ruggiero Il foro Romano, Rom 1911 c. XI Monumenti dei figli di Augusto. Selbst auf den Münzen dieser Zeit sieht man das Bild des Kaisers neben dem seiner jungen Söhne (Gardthausen a. O. III 1128). In der Hauptstadt waren die Prinzen in hohem Grade beliebt und Gaius durfte bereits im J. 741 = 13 sich am Troiaspiel beteiligen und im J. 747 = 7 den prächtigen Votivspielen seines Vaters präsidieren, und dennoch beschwerte Augustus sich laut, wenn sie im Theater mit Händeklatschen empfangen wurden. Als dann im folgenden Jahre der 11jährige Lucius wieder mit rauschendem Applaus empfangen wurde, erbat er sich für seinen 14jährigen Bruder das Consulat; das Volk war natürlich gern bereit; Augustus wünschte es im stillen (Tac. ann. I 3), war aber vernünftig genug, die Bitte abzuschlagen und den Gaius durch ein Priestertum zu entschädigen, dem bald andere folgten; der Senat erlaubte ihm, seinen Sitzungen beizuwohnen und nach fünf Jahren im J. 754 = 1 das höchste Amt der Republik zu übernehmen.

Zunächst mußte er doch vorher das Knabenkleid ablegen und Augustus, der in den letzten Jahren stets das Consulat abgelehnt hatte, übernahm für das J. 749 = 5 zum zwölften Male diese Würde, um am 1. Januar seinen ältesten Sohn mit besonderer Feierlichkeit in die große Welt einführen zu können; das Volk bekam dabei reiche Geschenke. Nun war er erwachsen and erhielt bereits 750 = 4 eine Einladung, als eine feierliche [425] Staatsratssitzung abgehalten wurde, um über das Schicksal der Juden zu entscheiden (Joseph. ant. XVII 95; bell. II 2. 4). Zwei Jahre später beteiligte er sich bei der Einweihung des Tempels des Mars Ultor. Schon vorher im J. 748 = 6 hatten die römischen Ritter den Gaius in ihre Reihen aufgenommen und zu ihrem Führer ernannt, indem sie ihn zum princeps iuventutis erwählten und zum Zeichen seiner neuen Würde mit silbernem Schild und Speeren beschenkten (Mon. Anc. ed. M.² p. 51). Daß Gaius diesen Titel bei Übernahme des Consulates abgelegt habe, wie Mommsen annimmt, ist nicht wahrscheinlich; vgl. L. Koch De principe iuventutis, Lips. 1883, 17. Blanchet Revue belge de numism. XLVII 1891, 357–369. Noch auf seiner Grabschrift heißt er nicht consul, sondern princeps iuventutis (CIL VI 884); auch auf verschiedenen anderen Inschriften muß Mommsen Änderungen vornehmen. Eigentlich bedeutete dieser Titel wenig oder nichts; aber Augustus verstand es, etwas daraus zu machen, nämlich die Bezeichnung seines Thronfolgers: nunc iuvenum princeps, deinde future senum (Ovid. ars am. I 191). Den Begriff des Thronfolgers kannte seine Verfassung nicht, deshalb war dem Kaiser der nichtssagende Titel willkommen, um diesen neuen Begriff einzuführen; keine seiner Münzen ist so häufig, wie die, welche auf der Rückseite den Gaius und Lucius zeigt mit den von der Ritterschaft geschenkten silbernen Schilden und Speeren. Und der Kaiser wurde verstanden: in dem Kenotaphium Pisanum nennen seine Veteranen den Gaius princeps designatus und den futurus Augusti successor (CIL XI 1420–21). Schon seit einer Reihe von Jahren harrte das römische Reich des Thronfolgers. Es war ein allgemeiner Stillstand eingetreten, denn seit Drusus tot und Tiberius nach Rhodos gegangen war, hatte Augustus, der selbst kein Feldherr war, keinen Führer, dem er eine größere und wichtigere Unternehmung anvertrauen mochte. Namentlich die orientalische Frage harrte wieder einmal ihrer Erledigung. Armenien, ohne natürliche Grenzen, war seit lange der Zankapfel zwischen Ost und West; und sein römischer Vasallenkönig Artavasdes war damals von der nationalen Partei vertrieben und durch Tigranes IV., einen Schützling der Parther, ersetzt worden. Das durfte Rom sich nicht bieten lassen, selbst auf die Gefahr hin eines parthischen Krieges. Aber Tiberius hatte den Auftrag abgelehnt, und Augustus hatte zunächst niemand, diesen Krieg zu führen; er suchte die Zeit des Wartens durch einen aussichtslosen Depeschenwechsel auszufüllen, bis C. Caesar das nötige Alter erreicht hatte. Wie ein zweiter Alexander d. Gr. sollte Gaius nicht nur die armenische Frage lösen, sondern den ganzen griechischen Osten neu ordnen, für den ihm eine außerordentliche proconsularische Gewalt, ähnlich wie einst seinem leiblichen Vater, übertragen wurde. Die Vorbereitungen für diese wichtige Expedition, die Augustus treffen ließ, waren so umfangreich und sorgfältig wie möglich. In den Generalstab des jugendlichen Feldherrn berief der Kaiser u. a. den M. Lollius, L. Domitius, den Großvater des Nero, L. Licinius (Gardthausen a. O. III 2, 744, 22) und Seian, den späteren Freund des Kaisers Tiberius. Es fehlte für den speziellen Zweck des Gaius an den nötigen geographischen [426] Handbüchern; deshalb wurden Isidor von Charax (vgl. jedoch Weissbach o. Bd. IX S. 2065) und König Iuba von Mauretanien beauftragt, diese Lücke auszufüllen, und merkwürdigerweise berücksichtigten beide besonders die arabischen Verhältnisse. Endlich wurde für den Depeschendienst zwischen Augustus und seinem Sohne eine besondere Geheimschrift verabredet. Vor der Abreise aus der Hauptstadt sollte der jugendliche Feldherr noch rasch verheiratet werden, und die Wahl fiel auf Livilla, die schöne Tochter des Drusus (Tac. ann. IV 40). Ein griechischer Dichter übermittelte ihm die Wünsche der Hauptstadt:

Θείη ἀνίκατον μὲν ὁ βούφαγος, ἁ δέ σε Κύπρις εὔγαμον, εὔμητιν Πάλλας, ἄτρεστον Ἄρης (Gardthausen III 2, 745).

Augustus aber wünschte seinem Sohne zum Abschied die Klugheit des Pompeius, die Kühnheit Alexanders und schließlich das Glück, das ihm selbst stets treu geblieben sei.

Endlich nahte der langersehnte zwanzigste Geburtstag des neuen Herrschers des Orients, und er konnte mit seinem Stabe die Reise in sein Reich antreten in der ersten Hälfte des J. 753 = 1, und Städte des lateinischen Westens namentlich aber des griechischen Ostens säumten nicht, dem neuen Herrscher zu huldigen.

Es gehörte bereits zum guten Ton, daß jeder vornehme Römer einige Zeit in Athen sich Studien halber aufgehalten haben mußte; dazu reichte allerdings für den neuen Kaiser des Orients die Zeit nicht, allein Athen war die erste Stadt, die er aufsuchte [Rostowzew Augustus u. Athen. Festschr. f. O. Hirschfeld, Berlin 1903, 30ff. und die Inschriften dieser Stadt (IG III 65) rühmen noch heute die reichen Weihegaben, die er der Athene stiftete. Athen dankte durch Statuen und Inschriften dem neuen Ares, oder dem Sohne des Ares (IG III 444 und 444 a)].

Von Athen fuhr er quer durch das Ägäische Meer nach Samos (Suet. Tib. 12) oder Chios (Cass. Dio LV 11), wo sein Stiefvater Tiberius, der Verbannte von Rhodos, ihm seine Aufwartung machte; aber ihr Verhältnis wurde dadurch nicht besser. M. Lollius scheint sogar den Riß noch vergrößert zu haben. Dann ging die Reise zunächst nach Ägypten und dem nördlichen Arabien, wo vielleicht schon Vorbereitungen getroffen wurden für eine arabische Expedition, die der armenischen folgen sollte. Von da ging er zu Schiff nach Syrien, ohne in Palästina anzulegen, und Jerusalem zu besuchen, ebenso wie er in Ägypten den Apis nicht aufgesucht hatte (Suet. Aug. 93). Am 1. Januar 754 = 1 war es in Syrien, wo er sein erstes (jähriges) Consulat antrat. Dieses Jahr brauchte Gaius, um sich zunächst im Osten zu orientieren und sein Heer zusammenzustellen für den armenischen Feldzug. In einem liebenswürdigen Geburtstagsbrief, den ihm Augustus am 23 September 754 = 1 schrieb (Gardthausen a. O. III 2, 750, 22), ist wenigstens von irgendwelchen Erfolgen des Gaius noch keine Rede. Das Ende seines Consulatsjahres scheint er nach dem Kenotaphium Pisanum (CIL XIV 142114) bereits in Armenien verlebt zu haben Es war selbstverständlich, daß Rom dem armenischen König Tigranes IV., einem Schützling der Parther, die Anerkennung verweigerte; sein Kandidat war vielmehr Ariobarzanes, dem Gaius im [427] J. 755 = 2 die Krone übergab; und nach dessen Tode Artavasdes (Mon. Anc. ed. M.² p. 109). Es fragte sich nun, wie der Partherkönig diese Intervention der Römer aufnehmen würde. Aber wie meistens, wenn Rom Ernst zeigte, gab der Partherkönig nach. Es kam zu einer persönlichen Zusammenkunft beider jugendlichen Führer auf einer Insel im Euphrat, die Velleius als Augenzeuge beschreibt. Beide Ufer des Flusses waren von beiden Heeren besetzt, und auf der Insel trafen die Führer mit ihrer nicht zahlreichen, aber genau gleichen Begleitung zusammen. Bei den Verhandlungen scheinen die Parther auf die Intervention in Armenien verzichtet und die Anordnungen des Gaius anerkannt zu haben. Im vertrauten Gespräch nach den politischen Verhandlungen öffnete der Partherkönig dem Gaius die Augen über die Habsucht und Bestechlichkeit seiner Umgebung, namentlich des Lollius. Eine Untersuchung zeigte die Wahrheit seiner Anklage; 1 und Lollius, den Gaius aus seiner Umgebung verbannte, tötete sich wahrscheinlich selbst; an seine Stelle trat P. Sulpicius Quirinius, s. Mon. Anc. ed. M.² p. 161.

Die beiden Großmächte hatten ihren Frieden geschlossen, aber auf Kosten Armeniens, dessen nationale Partei immer noch mit den Parthern sympathisierte; diese begann bald darauf auf eigene Faust den Krieg gegen die Römer und den von Rom eingesetzten König von Armenien, in der Hoffnung, daß die Parther im weiteren Verlauf des Bürgerkrieges doch gezwungen sein würden aus ihrer Neutralität herauszutreten; und Gaius war gezwungen, den Krieg in Armenien zu beginnen, um die Zeit, als sein Bruder Lucius starb, im August d. J. 755 = 2 (Sen. ad Polyb. de consol. 15, 4). Inzwischen war sehr zur Unzeit der von Gaius eingesetzte König Artavasdes gestorben, und der parthische Prätendent Tigranes wandte sich nun mit einem demütigen Schreiben an den Augustus und bat um Belehnung; dieser war in der Tat jetzt zu diesem Kompromiß geneigt, verwies ihn aber der Form wegen an den Gaius, der ebenfalls zustimmte. Was die Römer also für unerträglich erklärt hatten, war Tatsache geworden. Gaius belagerte inzwischen die feste Stadt Artagira, deren Kommandant Addon ihn zu einer Unterredung aufforderte, und der Römer war unvorsichtig genug sich darauf einzulassen. Addon versuchte bei dieser Gelegenheit ein Attentat auf den Gaius, das aber nur halb gelang. Die Wunde war nicht tödlich, aber doch gefährlich. Der Verräter verteidigte die Festung mit großer Hartnäckigkeit, da er auf Gnade nicht rechnen konnte; aber schließlich eroberten die Römer doch die Stadt, und die Soldaten begrüßten sowohl den Augustus als den Gaius als Imperatoren 755 = 2, s. Mon. Anc. ed. M.² 15. Ein prächtiger Triumph bei der Heimkehr war selbstverständlich. Die höchsten Ehren der Römer hatte Gaius mit 21 Jahren erreicht. Daß er später einmal Nachfolger seines Vaters werden werde, bezweifelte niemand. Es ist also begreiflich, daß er mit einer gewissen Übersättigung auf diese Erfolge blickte, die ihm fast mühelos in den Schoß gefallen waren; kurz der ,neue Ares‘ war des Krieges überdrüssig und vielleicht noch mehr der Politik, seit seine groß angelegte Expedition nach Armenien mit so geringen [428] Resultaten endete. Dazu kam noch sein körperliches Befinden und die immer noch nicht geheilte Wunde. Er schrieb also seinem Vater, daß er sich von allen Geschäften zurückziehen und in irgendeiner verborgenen Landstadt Syriens als Privatmann leben wolle. Augustus traute seinen Augen nicht; vergebens suchte er seinem Sohn den Entschluß auszureden; Gaius blieb fest, und Augustus mußte noch gute Worte geben, um ihn überhaupt nur zur Rückkehr nach Italien zu bewegen. Gaius legte sofort alle Abzeichen seiner Würden ab und benutzte für die Heimfahrt kein Kriegsschiff, sondern einen gewöhnlichen Kauffarteifahrer. Allein der Zustand des Kranken verschlechterte sich auf der Fahrt; in Limyra, einer Stadt der lykischen Küste, mußte er landen und dort ist Gaius gestorben am 21. Februar 757/4. (CIL I² p. 68; VI 894 bezieht Mommsen Mon. Anc.² p. 54 nr. 1 auf den Tod des Germanicus). Augustus hat den harten Schlag des Schicksals, der seine liebsten Pläne zerstörte, niemals verwunden; sein Testament, das er ungefähr 10 Jahre später aufsetzte, begann mit den Worten: Quoniam atrox fortuna Gaium et Lucium filios mihi eripuit - - (Suet. Tib. 23. Mon. Anc. ed. M.² p. 51). Eine Apotheose des Gaius wollte C. Robert (Herm. XXXV 1900, 666) in der Darstellung des großen Cameo von Paris sehen, vgl. Furtwängler Ant. Gemmen nr. LX; wohl kaum mit Recht. Hartmann Zwei Familienbilder des Iul.-Claudischen Hauses, Heilbronn 1913, 11 erklärt eine andere Figur derselben Reihe (oben links) für Gaius Caesar mit seinem silbernen Ehrenschild als princeps iuventutis. Gaius hatte Altar und Kultus sowohl in Pisa wie in Halasarna, Herzog Koische Forschungen 229. O. Hirschfeld S.-Ber. Akad. Berl. 1888, 849, 59. 37 Tage hatte es gedauert, bis die Trauerkunde von Limyra bis nach Pisa gelangte (am 22. April, CIL XI 142111), wo die treuen Veteranen des Kaisers der allgemeinen Trauer Ausdruck verliehen, indem sie den Todestag des Gaius den schlimmsten Unglückstagen der römischen Geschichte gleichstellten, z. B. dem der Schlacht an der Allia.

Die sterblichen Überreste des Gaius wurden auf den Schultern der vornehmsten Männer der Städte, die der Trauerzug berührte, nach Rom getragen und dort im Mausoleum des Augustus beigesetzt; hier fand man einst seine Grabschrift (CIL VI 884): Ossa | C. Caesaris Augusti f. | principis iuventutis; vgl. VI 894.