BLKÖ:Kuenburg, die Grafen von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 318. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Kuenburg in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kuenburg, die Grafen von, Genealogie|13|318|}}

I. Genealogie des Grafengeschlechtes der Kuenburg. Die Kuenburg, welche in verschiedener Schreibart, bald als Khunberg, Chunburg, Khuenburg u. s. w., erscheinen, und deren zwei noch heute blühenden Linien selbst eine verschiedene Schreibart befolgen, indem die ältere Prunseer Linie sich Khünburg, die jüngere Ungersbacher Linie aber sich Kuenburg schreibt, und dessen Ursprung die besten und bewährtesten Genealogen, wie Spener, Wißgrill, Graf Wurmbrand und Baron Kainach, nach Kärnthen versetzen, von wo es sich dann nach den Erzherzogthümern, nach Steiermark. Görz, Salzburg und Böhmen verbreitet hat, ist eines der ältesten und angesehensten Adelsgeschlechter des Kaiserstaates, das vornehmlich in der Kirchengeschichte seiner Kronländer eine große Rolle spielt. Schon im 12. Jahrhundert, 1142, erscheint ein Bero de Khuenburg im ältesten [319] Stiftbriefe des Klosters Viktring am Wördtsee als Zeuge. Von dieser Zeit finden sich die Kuenburg fortwährend in Urkunden und Denkmälern, jedoch eine ununterbrochene Aufeinanderfolge dieses Geschlechtes wird erst mit Friedrich, der um 1400–1412 lebte, möglich. Ja selbst da kommen noch Schwierigkeiten vor, welche sich nicht bestimmt lösen, doch aber als minder erheblich beseitigen lassen. Wißgrill, Kneschke, das Historisch-heraldische Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser weichen so stark von einander ab, daß eine Stammtafel nach ihnen zu entwerfen mir nicht räthlich erschien. Bucellinus und das noch immer treffliche Zedler’sche Lexikon erschienen mir daher sicherere Wegweiser, und in der That wurden durch dieselben manche Stellen bei Wißgrill aufgeklärt, die, wie sie dort stehen, in keinen rechten Zusammenhang gebracht werden können. Die Stifter der zwei heute noch blühenden Hauptlinien, der älteren, sogenannten Prunseer, und der jüngeren, sogenannten Ungersbacher Linie, sind die zwei Söhne Balthasar’s, der öfter als Balthasar (I.) erscheint, nämlich Gandolph jener der ersten und Christoph jener der andern Linie. In beiden Linien zweigen sich im Laufe der Jahrhunderte noch einige Nebenlinien ab, die aber nach und nach absterben, und nur die Ungersbacher Linie blüht zur Stunde noch in drei Zweigen. Die unmittelbaren Stamm-Eltern der heute noch blühenden zwei Hauptlinien sind von der älteren, Prunseer, der Freiherr Johann Jacob (gest. 1607) mit seiner Gemalin Pöll von Lanstein. Von der jüngeren, Ungersbacher, Linie aber Johann Franz von K. mit seiner Gemalin Apollonia von Peurl. Von den Nachkommen des Johann Franz sind die Söhne des Grafen Franz Joseph von K. (gest. 1716), die drei Brüder Leopold Joseph, Sigismund Joseph und Ernst Joseph, die Stifter der heute noch blühenden drei Zweige, und die Söhne des Grafen Sigismund Joseph, die Grafen Ferdinand und Amand, haben zwei Nebenzweige gebildet. – Nun noch Einiges über die erloschenen Nebenlinien der zwei Hauptlinien. Von der älteren Prunseer Linie bildete ein Sohn Gandolph’s (I.), nämlich Gandolph (II.), die sogenannte niederösterreichische Linie, welche in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts mit dem Freiherrn Johann Georg, Mundschenk, später Truchseß des Kaisers Rudolph II., im Mannsstamme erlosch. Eine andere Seitenlinie bildete Christoph, ein Bruder Johann Jacob’s, des Stifters der heutigen Prunseer Linie. Obwohl dieser Christoph eine ungemein zahlreiche Nachkommenschaft von seiner Gemalin, einer gebornen Freiin von Schurff, besaß, die ihm nicht weniger denn zwölf Kinder gebar, so erlosch diese Nebenlinie doch schon mit seinem Enkel Christoph Sigismund, Salzburgischen Kammerherrn. – Die Nebenlinien der jüngeren, Ungersbacher Hauptlinie werden von zwei Brüdern des Johann Franz, von Maximilian und Balthasar, gebildet. In der von Maximilian gebildeten Nebenlinie sind besonders zwei Namen denkwürdig, jener des steirischen Obersten Johann Friedrich, der mit namhaften, selbst angeworbenen Hilfstruppen im Jahre 1683 zu Wiens Entsatze herbeigeeilt war, und jener des Erzbischofs Maximilian Gandolph, des dritten Fürsten von Salzburg aus dem Geschlechte der Kuenburg. – Die von Balthasar, Maximilian’s Bruder, gestiftete Nebenlinie erlischt, ungeachtet er selbst mit seiner Gemalin Barbara gebornen von Haunsberg eine zahlreiche Nachkommenschaft besaß, doch schon in seinen Enkeln. In dieser Linie erscheint der Bischof von Chiemsee: Johann Ehrenfried. Ueber diese Linie sind Wißgrill’s Angaben auf S. 325 in den Mittheilungen über Georg von Kuenburg völlig abweichend von jenen in der Stemmatologie des Bucellinus und im Zedler’schen Universal-Lexikon. Ich bin hier dem letzteren gefolgt. – Was die Standeserhöhungen der Familie K. betrifft, so fand die Erhebung in den Freiherrnstand mit Diplom vom 1. Juni 1600 Statt. Es erhielten nämlich denselben Johann Georg von der erloschenen niederösterreichischen Linie und dessen Vetter Johann Jacob von der noch blühenden älteren Prunseer Linie. Am 22. März 1623 wurde Freiherr Johann Georg von K. in den Herrenstand der niederösterreichischen Landschaft eingeführt. Den Grafenstand erhielt mit Diplom vom 2. September 1665 der berühmte Salzburger Erzbischof Maximilian Gandolph und mit ihm zugleich seine Vettern Sigismund Ludwig, Polycarp Wilhelm u. n. A. Das böhmische Incolat erhielt die Familie mit 27. April 1678, und der Bischof von Gurk, Polycarp Wilhelm, wurde für sich und sein ganzes Geschlecht mit dem Erbmundschenken-Amte des [320] Erzstiftes Salzburg belehnt. – Der Besitz dieses Hauses dehnt sich über Steiermark, Kärnthen, Salzburg, Böhmen, Mähren und Schlesien aus, und stellt sich nach den beiden noch blühenden Linien folgendermaßen: Der Besitz der älteren Prunseer Linie umfaßt in Steiermark die Güter Gleinstätten, Bischoffsegg, Welsbergl und Ottersbach; in Kärnthen das Fideicommißgut Khünegg; in Salzburg daß Allodialgut Tamsweg mit Sanct Margarethen. Der Besitz der jüngeren Ungersbacher Linie aber umfaßt in Böhmen die Fideicommiß-Herrschaft Jungwoschitz mit den Gütern Miltschin und Kamberg (2.62 □ M. mit 56 Ortschaften), das Allodialgut Wischetitz; in Salzburg die Allodialherrschaft Grafenau; in Mähren die Allodialherrschaften Tobitschau, Strielek und das Gut Zetechowitz, und in Schlesien die Allodialgüter Bransdorf und Pickau. – Was die einzelnen Mitglieder der Familie betrifft, so haben sich mehrere derselben als Kriegshelden, ferner im Dienste des Staates, vornehmlich aber in jenem der Kirche ausgezeichnet. Es dürfte nur wenige Familien geben, die eine so stattliche Reihe von Kirchenfürsten aufzuweisen hat, wie jene der Kuenburg. Nicht weniger denn drei Erzbischöfe von Salzburg, und zwar Michael (1555–1560), Georg (1586) und Maximilian Gandolph (1668–1687); ferner ein Erzbischof von Prag: Franz Ferdinand (1713–1732), zwei Bischöfe von Chiemsee: Johann Ehrenfried (1609) und Karl Joseph (1723–1735), ein Bischof von Gurk, Polycarp Wilhelm (1674–1675). ein Bischof von Lavant: Gandolph Ernst (1790 bis 1794); und nun eine stattliche Reihe von Pröpsten, Domherren, Aebtissinen u. dgl. m. Unter den als Kriegshelden bekannt gewordenen Sproßen dieses Hauses sind besonders bemerkenswerth: Burckhard, der tapfere Vertheidiger der Städte Wiener-Neustadt und Korneuburg gegen den Ungarkönig Mathias Corvinus (1483 u. 1485); Graf Johann Friedrich, der steirische Oberst, der mit mehreren Tausend selbst geworbenen Leuten 1683 zum Entsatze Wiens herbeieilte; Graf Johann Jacob, der mit kaiserlichen Hilfstruppen sich zur Belagerung Candia’s (1669) begab; und Graf Max Sigismund, der Salzburgischer Landesoberst, Hofkriegsdirector und bis zu seinem 1773 erfolgten Tode Commandant der Festung Hohen-Salzburg gewesen u. s. w. Auf diplomatischem Gebiete ist auch der schon erwähnte Prager Erzbischof Franz Ferdinand bekannt geworden, den Kaiser Karl VI., zur Zeit, als er noch Bischof von Laibach war, an den portugiesischen Hof entsendete. In neuester Zeit aber nimmt ein Sproß dieses Hauses, Graf Amand, seinen Platz im Abgeordnetenhause des österreichischen Reichsrathes ein, wo er bisher bei verschiedenen Gelegenheiten in wichtigen Dingen sein Wort ergriff. [Quellen zur Genealogie. Grafenstands-Diplom vom 2. September 1665. – Wißgrill (Franz Karl), Schauplatz des landsässigen Nieder-Oesterreichischen Adels vom Herren- und Ritter-Stande (Wien 1804, Wappler, 4°.) Bd. V, S. 319–335. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart. In heraldischer, historischer und genealogischer Beziehung (Leipzig 1852, T. O. Weigel, 8°.) Bd. I, S. 488. – Derselbe, Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Friedrich Voigt, 8°.) Bd. V, S. 311. – Allgemeines historisches Lexikon (Leipzig, Thom. Fritschens Erben, Fol.) Theil III, S. 24: – Großes vollständiges (sogenanntes Zedler’sches) Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Joh. Heinr. Zedler, kl. Fol.) Bd. XV, S. 574. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Justus Perthes, 32°.) S. 472–476 [über den daselbst (S. 475) befindlichen Irrthum vergleiche unter: II. Hervorragende Sproßen des Grafengeschlechtes der Kuenburg, den Wolfgang von K., S. 324, Nr. 13]. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Just. Perthes, 32°.) XXXVII. Jahrg. (1864), S. 466.]

[318a] [WS 1]
Stammtafel des Grafengeschlechtes Kuenburg.
(NachBucellini Stemmatologia, Zedler’s Universal-Lexikon und Wißgrill.)
Friedrich um 1400 [4].[1]
Magdalena von Steyerberg.
Georg. Jacob 1439
... Greisseneck.
Kaspar. Balthasar 1460.
Magdalena
von Kellerberg.
Burckhart [2] † 1486. Katharina. Christoph.
Christoph.
Ehrentrud Strachner.
Dorothea
vm. Georg
Freiherr von
Paradeiser.
Kaspar † 1511.
Magdalena von Aspach.

Wolfgang          Leonhard.
1502.
... Nixendorf.<br /
Gandolph (I.).
1) Dorothea von Kaisersberg.
2) Susanna Hund von Dorff.
3) Barbara von Kellerberg.
Ehrentrud
vm. Blasius
von Kentschach.
Barbara
vm. von Dachsberg.
Margaretha
vm. Andreas von
Gleisbach.
Balthasar.
1) Katharina von Lindt.
2) Regina Reysner.
3) Magdalena von Aspach.
Ursula,
Scholastica,
beide Nonnen.
Barbara
vm. Adam
von Pain.
Christina
vm. Peter
von Mosheim.
Margaretha
vm. Erasmus
von Weideck.
Laurenz.
Salomea
von Rau.

Katharina
vm. 1) Johann Matschacher.
2) Johann Peurl.
3) Martin Naringer.
Gandolph (II.).
Dorothea von Lind.
Friedrich 1509,
Abt.
Prunseer-Linie.
Rudolf
Propst.
Sigismund
Rosina Welzer.

Georg †.
Gandolph (III.) 1503.
Ursula Kreuzer von Wernburg.
Georg.
Barbara von Seckendorf.

Anna vm. Balth. von Pibriach.
Christoph.
1) Margaretha von Sebriach.
2) Barbara vm. Leobeneck.
3) Sibilla von Silberberg.
Stephan
jung †.
Sebastian
jung †.
Barbara
vm. Georg
von
Weisseneck.
Appollonia
vm. Virgil
von Graben.
Elisabeth
vm. Kaspar
v. Grimmig.
Martha
vm. Johann
v. Rothwald.
Regina
vm. Andreas
v. Helnburg.
Scholastica
vm. Veit von
Scherenberg.
Kaspar
1) Gertrude von Aspach.
2) Benigna von Lengheim.
Philipp,
Katharina
Sturm.
Johann,
Domherr.
Katharina,
Jacob,
Philipp,
Balthasar,

Zwillinge,
jung
oder unvermält
†.
Veit,
Achatius,
Christoph,
Barbara,
jung
oder unvermält
†.
Ungersbacher-Linie[2]. Susanna
vm. Kaspar von
Kuenburg.
Philipp,
Susanna
Ueberacker.
Elisabeth
vm. Christoph
Imhof.
Maria
vm. Georg
von Pötting.
Dorothea
vm. Johann
von Kainach.
Georg.
1) Cordula von Haid.
2) Anastasia Zach von
Lobming.
Katharina
vm. Hanns
v. Kainach.
Anton
Andraes
Sebastian
Hieronymus
Gandolph
Ulrich
jung oder un
vermält †.
Johann
Pfleger
zu
Maßheim.
Christoph.
Anna
Schlintebeuge.
Michael [11]
geb. 1514,
† 17. Nov.
1560.
Erzbischof von
Salzburg.
Rudolph.
Onuphrius,
Christian.
Erasmus.
Sabina
von
Lamberg.

Elisabeth
vm. Sigm.
von Neuhaus.
Wolfgang,
1) Anna
Zengger.
2) Rosina
Steinpeiß
Johann Franz.
Apollonia von Peurl.
Kaspar.
Victor,
Andreas.
Adam.
Friedrich.
jung †. Magdalena
Eva.
Veronika.
jung †. Christina.
Margaretha.
Elisabeth.
jung †. Maximilian.
1) Margaretha Freiin
von Rauber.
2) Johanna Schrott
von Kindtberg.
Katharina Felicitas
vm. Jakob von Reinach.
Balthasar.
Barbara von Haunsberg.
Gertrud
Andreas Zollner.
Kaspar.
Elisabeth Welzer.

Christoph.     Adam.     Kaspar.
Barbara. Erasmus. Georg.
1) Felicitas Megerle.
2) Magdalena Khuen v. Belasy.
Gandolph (IV.),
Domherr.
Christoph.
Anna
Freiin von
Schurff.
Anna
vm. 1) Johann
Lang
von
Wellenburg.
2) Conrad von
Liechtenstein.
Johann
Jakob
Freiherr
† 1607.
Maria
Sabina
Pöll von
Lanstein.
Georg [5].
Erzbischof
von Salzburg
† 25. Jänner
1587.
Wolfgang [13].
Dorothea Hofer von Haßberg.
Mehrere
Kinder.
Johann
Ehrenfried,
Bischof von
Chiemsee.
Michael
Kaspar
Balthasar
Georg
jung †. Anna
Ehrentrud
Gertrud
Ursula
jung †. Kaspar.
Susanna
von Kuenburg.
Margaretha,
Äbtissin,
† 1640.
Johann Georg
† um 1639 [7].
Eleonora Freiin von Poymont.
Kunigunde
vm. Wilhelm
Freiherr von Poymont.
Katharina
vm. 1) Otto Graf Scherenberg.
2) Percival Zenger.
Benigna
vm. Ludwig
Hofer.
Wilhelm.
1) Raphaela de Cernozza.
2) Barbara Freiin von Lanthieri.

Johann Friedrich,
Graf. Joannina de Guzman
Mehrere
Kinder.
Esther.
Leonore.
Christine
vm. Christoph
von Steinpaiß.
Johann Christoph.
1) Johanna von Zinzendorf.
2) Magdalena von
Prankh.
Anna.
Johanna.
Katharina.
Joh. Jakob
jung †.
Joh. Georg
jung †.
Maria Magdalena
vm. Frh. v. Brandis.
Anna Eva
vm. Philipp
Freiherr von Stein.
Katharina Barbara
vm. Johann
Freiherr v. Senitzky.
Johanna Jakobäa
vm. Johann Georg
Freih. v. Frohburg.
Maria
Susanna.
Wolfgang
Dietrich.
Ursula
Maria
Jakob
Michael
Erasmus
Christoph
Sebastian
Georg
jung oder unver-
mält †.
Wilhelm,
Domherr.
Georg.
Maria Sophia
Gräfin von
Wolkenstein.

Maria.
Karl.
Katharina
von
Reinach.

Franz.
Richard.
Helena
Gräfin von
Wolkenstein.
Franz Ferdinand [S. 318]
geb. 1649, † 16. April 1732,
Erzbischof von Prag.
Johann Joseph
geb. 18. März 1652,
† 7. März 1726.
Maria Josepha
Gräfin Harrach
geb. 1663, † 1741.
Maria Anna
geb. 1653, † 1719,
vm. 1) Julius Anton
Graf Attems.
2) Franz Anton
Graf Attems.
Maria Theresia
vm. Johann Maximilian
Graf Kuenburg.
Franz
Wilhelm.
Johann
Sigismund
geb. 1656, † um 1713.
Johann
Ferdinand
† 1640.
Barbara
Constanzia
Scheldt von
Leiterstorf.
Anna
Katharina
vm.
Johann
Albert
Freih. v.
Lamberg.
Maria
Christina
vm. Johann
Sigmund
von
Wagensberg.
Barbara
Maximiliana
vm. Friedrich
Zollner
von
Massenberg.
Johann Max,
Kammerrath.
Reinprecht Moriz.
1) Leonore Gräfin Auer.
2) Helena von Schrattenbach.
3) Margaretha Horowitz.
Johann
Ernst.
Johann Friedrich. [6]
Maria Anna
Moll von Fuchsthal.
Elisabeth Katharina
vm. Joh. Sig. Gf. Gleisbach.
Maria Anna
vm. Nik. Joseph Gf. Lodron.
Sidonia Magdalena
vm. Max Gf. Scherfenberg
Maria Magdalena
vm. Georg Andr. Frh.
v. Frankh.
Anna Helena †.
Johanna,
Nonne †.
Maria Dorothea †.
Christoph Sigismund,
Salzburgischer
Kämmerer.
Dorothea
vm. Ludwig
Freiherr von
Grotta.
Maximilian Joseph
geb. 1684, † 1737.
Polyxena Elisabeth
Gräfin Colonna.
Karl Joseph [9]
geb. 27. Wien 1686,
† 1735,
Bischof von Chiemsee.
Ernst Joseph
geb. 1688, † 1721.
Maria Barbara
Gräfin Waldstein,
später (1723) verheirathet
mit Karl
Fürst Batthyanyi
† 1725.

Franz Joseph
geb. 10. April 1716, † 1786.
Maria Theresia Gräfin Firmian.
Maria Antonia
geb. 1. Juni 1685,
† 4. März 1755.
vm. Hermann Jakob
Graf Czernin.
Maria Anna
geb. 23. August 1689,
† 25. Mai 1726,
vm. Ernst Joseph
Graf Breuner.
Maria Josepha
geb. 1691, †.
vm. Franz Wenzel
Graf Korzenski.
Maria Elisabeth
geb. 16. Mai 1693,
† 6. März 1719,
vm. Johann Jakob
Graf Truchseß-
Zeil.
Maria Ernestina
geb. 1704, † 1731,
vm. Georg Anton
Felix Graf Arco.
Maximilian Gandolph [10]
geb. 1622, † 3. Mai 1687,
Erzbischof von Salzburg.
Und mehrere
Kinder jung †.
Ladislaus †.
Johann Ernst,
Domherr zu Seccau.
Sigismund Ludwig Graf 1665.
1) Anna Maria Freiin von Eibeswald.
2) Maria Anna Rosina Gräfin Kollonitsch.
Polycarp Wilhelm Graf 1665 [12]
† 25. Juli 1675, Bischof von Gurk.
Ferdinand Georg. Johann Jacob [8],
Graf.
Maria Aurora
Freiin von
Kielmannsegge.

Zwei Töchter †.
Anna Sidonie
und
Barbara Constanzia
beide jung †.
Maria Franziska
vm. Christoph
Andreas Freiherr
von Rindsmaul.
Maria Katharina
vm. Preisgott
Graf Kuefstein.
Johann Christoph
jung †.
Johann Ferdinand Ludwig †. Johann Maximilian
geb. 20. August 1658, † 19. September 1711.
1) Eleonora Eva Gräfin Mörsberg † 1687.
2) Maria Theresia Gräfin Kuenburg.
3) Maria Anna Elisabeth Gräfin Herberstein † 1740.
Johanna Felicitas
vm. Karl
von Stubenberg.
Leopold Joseph
geb. 1740, † 12. August 1812.
1) Friderika Maria Anna Gräfin
Waldstein
geb. 15. Jän. 1742, † 27. Jän. 1803.
2) Josefine Freiin Kossorz Malowetz
† 25. Febr. 1856.
Sigismund Joseph
† 25. Mai 1839.
Antonia von Wunderberg
† 2. Jänner 1840.
Ernst Joseph
† 10. December 1838.
1) Maria Antonia Gräfin Chorinsky
† 1802.
2) Maria Wilhelmine Freiin Münch.
Maria Antonia †
vm. Franz Leopold
Graf Sauer.
Maximilian Gandolph
† 1710.
Maria Anna Gräfin
Colonna-Fels.
Johanna Eleonora †. Maria Anna †
vm. Karl Joseph
Graf Lodron.
Ferdinand
geb. 24. Oct. 1797.
Clementine Kubiny
de Felső Kubin.
Aloisia
geb. 22. Juni 1801, †
vm. Anton Freih.
v. Königsbrunn.
Amand [1]
geb. 9. Febr. 1809.
Aloisia von Glässer
geb. 9. Dec. 1815.
Johann
geb. 1797.
Ernestine geb. 1800
vm. Theodor Graf
Schönborn-Buchheim
† 1841.
Franz
geb. 1808.
Anna geb. Marek
verw. Gindelarz.
Theresia
geb. 1811.
Elisabeth
geb. 1813,
vm. Edmund Graf
Coudenhove.
Franz Ludwig
geb. 26. Mai 1705, † 4. Juli 1763.
Maria Theresia Johanna
Gräfin Herberstein † 1797.
Max Sigismund
Commandant der
Veste Hohen-Salzburg
† 1773.
Franz Joseph
geb. 1765,
†. Domherr.
Karl Joseph
geb. 1767, †.
Maria Anna
Gräfin Kuefstein.
Johann Nep. Joseph
geb. 1771, †.
Barbara Freiin v. Ehrenburg.
† 23. Jänner 1850.
Antala
geb. 4. Jänner 1836
vm. Alois Freiherr
Spens von Boden.
Sigmund
geb. 1837, †.
Clemens
geb. 8. Juni
1844.
Gandolf
geb. 12. Mai
1841.
Emich
26. Aug.
1844.
Clodwig
8. März
1846.
Hedwig
3. Sept.
1848.
Walter
25. Juni
1850.
Franz
geb. 1844.
Philomena
geb. 1845.
Wladimira
geb. 1840.
Maria Karolina
geb. 1730, † 1793.
Johann Nepomuk,
geb. 1732, † 1789.
Maria Anna
Gräfin Lodron.
Maria Anna
geb. 1734, † 1790,
Nonne.
Maria Josepha
geb. 1735, †
Nonne.
Johann Max
geb. 1736, †.
Gandolph Ernst[WS 2]
geb. 1737, † 1794,
Fürstbischof von
Lavant.
Karl Ludwig
Domicellar zu
Passau.
Johann Wilhelm
geb. 1741.
Maria Josepha
Freiin v. Jurkovich.
Marla Aloisia
geb. 1747, † 1804
vm. Franz Ludwig
Graf Dietrichstein.
Und noch
fünf Kinder
jung †.
Karl Joseph
geb. 6. August 1815.
Clementine
Gräfin Welsersheimb
geb. 22. Sept. 1819.
Friderike
geb. 8. Nov. 1813
vm. Friedrich.
Freiherr Dlauhowcsky
Langendorf.
Maria Johanna
geb. 1775.
Alois
geb. 1776, † 28. Sept. 1839
Freiin von
Dienersberg.
Josepha
geb. 1779, †.
Johann Wilhelm
geb. 1785, †.
Johann Nepomuck
Ernst,
geb. 1787, †.
Franz Ludwig
Joseph
geb. 1790. †.
Vincenz Maria
geb. 27. Oct. 1845.
Leopold Maria
geb. 26. Nov. 1848.
Karl
geb. 25. Jän. 1851.
Wilhelm
geb. Juni 1860.
Wilhelm
geb. 26. Aug. 1800.
Maria Theresia
Gräfin Göß
geb. 22. Juli 1809.
Maria Karolina
geb. 26. Juni 1802
vm. Karl Graf
Cerrini de Monte Varchi.
Alois Joseph
Ferdinand
geb. 16. Juli 1804.
Ida von Loewe.

  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 320–324 (Nr. 1–13) befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seitenzahl, auf welcher die ausführliche Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.
  2. Von da ab nach Wißgrill’s Schauplatz des landsäss. niederösterr. Adels, Bd. V, S. 331.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage ohne Seitenzahl.
  2. Vorlage: Gandolp Ernst.