Der Stechlin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Stechlin
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 2
Entstehungsdatum: November 1895 – Juli 1897
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: F. Fontane & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: commons Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Text auch als E-Book (EPUB, MobiPocket) erhältlich
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Der Stechlin (Fontane) p 009.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

Der Stechlin ist ein Roman von Theodor Fontane. Er entstand in den Jahren 1895 - 1897 und wurde erstmals 1897 in der Zeitschrift Über Land und Meer publiziert. Die Erstausgabe erschien 1899 in Berlin.

Die Handlung rankt sich um das Adelsgeschlecht derer von Stechlin, die am gleichnamigen Stechlinsee im Ruppiner Land ihren Sitz haben. Der Autor selbst sagte ironisch, in dem Roman geschehe nicht viel: Zum Schluß stirbt ein Alter und zwei Junge heiraten sich. Tatsächlich liegt das Gewicht des Romans nicht auf der Handlung, sondern auf den vielfältigen Dialogen, welche die gesellschaftliche Wirklichkeit zur Wende vom 19. auf das 20. Jahrhundert offenbaren. Charakteristisch ist hierbei, wie bei allen Werken Fontanes, dass er die Schwächen seiner Zeit erkennt und in seiner literarischen Darstellung auch nicht verleugnet, dabei aber dennoch zu einer tiefen Liebe für das, was den Märkischen Adel ausmachen sollte, geprägt ist. Dies wird beispielhaft deutlich an der Charakterzeichnung des alten Dubslav von Stechlin, dessen Sterben zugleich den Abschied von einer alten Welt symbolisiert.

Dubslavs Sohn Woldemar ist zwischen den Schwestern Melusine und Armgard hin- und hergerissen und heiratet schließlich die nüchterne, fast schon zur alten Welt Dubslavs gehörende Armgard. Gleichwohl gehört sein Schlußwort Melusine, die eine neue Zeit verkündet und dennoch hofft, dass das Sterbende darin seinen Platz noch finden werde.

Weiterführende Literatur


[IX]

Der Stechlin


Roman
von
Theodor Fontane




Zweite Auflage


Berlin W
F. Fontane & Co.
1899





Kapitelübersicht

· Schloß Stechlin· · 1 · · 2 · · 3 · · 4 · · 5 · · 6 ·
· Kloster Wutz· · 7 · · 8 · · 9 · · 10 ·
· Nach dem „Eierhäuschen“· · 11 · · 12 · · 13 · · 14 · · 15 ·
· Wahl in Rheinsberg-Wutz· · 16 · · 17 · · 18 · · 19 · · 20 ·
· In Mission nach England· · 21 · · 22 · · 23 · · 24 ·
· Verlobung · Weihnachtsreise nach Stechlin· · 25 · · 26 · · 27 · · 28 · · 29 · · 30 · · 31 ·
· Hochzeit· · 32 · · 33 · · 34 · · 35 ·
· Sonnenuntergang· · 36 · · 37 · · 38 · · 39 ·
· Verweile doch · Tod · Begräbnis · Neue Tage· · 40 · · 41 · · 42 · · 43 · · 44 · · 45 · · 46 ·

HR Fontane
Hauptseite: Der Stechlin