Grimma

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grimma
Grimma
'
Stadt in Sachsen
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4022085-0
Weitere Angebote

Beschreibungen und Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

  • Matthäus Merian, Martin Zeiller: Grimma. In: Matthaeus Merian: Topographia Superioris Saxoniae, Merian, Franckfurt am Mayn 1650. S. 99
  • Christoph Gottlieb Steinbeck: Ein Paar Worte der Wahrheit über die drey sächsischen Fürstenschulen, namentlich die zu Grimma. Ronneburg 1802 SLUB Dresden
  • Christian Gottlob Lorenz: Bericht über die Gründung und Eröffnung der Landesschule zu Grimma im Jahre 1550, ihre äußeren Verhältnisse und Schicksale während ihres Bestehens und über die Jubelfeier derselben in den Jahren 1650, 1750 und 1850. Grimma 1850 Google
  • Christian Gottlob Lorenz: Die Stadt Grimma im Königreiche Sachsen, historisch beschrieben. Leipzig 1856 Google
  • Hermann Frohberger: Führer durch Grimma und Umgegend. Grimma 1882 SLUB Dresden
  • Reinhard Vollhardt: Grimma. In: Geschichte der Cantoren und Organisten von den Städten im Königreich Sachsen. Berlin 1899, S. 135–146 SLUB Dresden
  • Die Ephorie Grimma links der Mulde. Leipzig 1911 SLUB Dresden

Handschriften[Bearbeiten]

  • Georg Crell, Carl Heinrich Ferdinand : Notabilia über die Stadt Grimma. [S.I] 17. Jh. SLUB Dresden

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Georg Joachim GöschenADB (1752–1828), deutscher Verleger
  • Johann Georg Theodor Grässe (1814–1885), Museumsdirektor in Dresden, Schriftsteller und Bibliothekar
  • Johann Tobias KrebsADB (1718–1782), deutscher Philologe und Pädagoge
  • Gustav Löwe (1852–1883), Klassischer Philologe und Bibliothekar
  • Lorenz Peckenstein (1549–1618), Verwaltungsbeamter und Historiker
  • Adam Theodor SiberADB (1563–1616), deutscher Literaturwissenschaftler, Rhetoriker und Linguist
  • Friedrich Wilhelm Sturz (1762–1832), deutscher Klassischer Philologe
  • Eduard WunderADB (1800–1869)[1], deutscher Philologe

Sagen[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

  • Johann August Apel: Die österreichischen Kriegsgefangenen in Grimma am 5. Sept. In: Zeitlosen. Auf den verwüsteten Fluren Sachsens gesammelt. S. 68–69 [Leipzig] 1813 SLUB Dresden
  • Ferdinand Stolle: Grimma. In: Lieder und Gedichte, nebst lebensgeschichtlichen Umrissen. Leipzig 1855, S. 80–82 Google

Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Georg Henning: Grimma. In: Adreßbuch der Städt Grimma, Brandis, Mutzschen, Naunhof, Nerchau und Trebsen sowie von 100 Landgemeinden. 1925 SLUB Dresden
  • Georg Henning: Grimma und Umgebung. In: Adreßbuch der Städt Grimma, Brandis, Mutzschen, Naunhof, Nerchau und Trebsen sowie Nachbar-Landgemeinden. Grimma 1828 SLUB Dresden
  • Die Albrechtsfeier in Grimma. In: Illustrirte Zeitung. Nr. 13, 1843, S. 198 Google
  • Einwohnerbuch der Städte Grimma, Mutzschen, Nerchau, Trebsen und Nachbargemeinden. Band 8, Grimma 1940 SLUB Dresden

Urkundliche Nachweise[Bearbeiten]

  • Grimma im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. w:Eduard Wunder