Emanuel Geibel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emanuel Geibel
Emanuel Geibel
Geibel Brief 1865-01-16.jpg
'
* 17. Oktober 1815 in Lübeck
† 6. April 1884 in Lübeck
deutscher Lyriker des 19. Jahrhunderts
siehe auch: Schiller-Preis
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 11853811X
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Dramen[Bearbeiten]

  • König Roderich. Eine Tragödie in fünf Aufzügen. Cotta, Stuttgart und Tübingen 1844 Google
  • König Sigurds Brautfahrt. Eine nordische Sage. Wilhelm Besser, Berlin 1846 MDZ München
  • Meister Andrea. Lustspiel in zwei Aufzügen. Cotta, Stuttgart 1855 MDZ München
  • Sophonisbe. Tragödie in fünf Aufzügen. Cotta, Stuttgart 1856; 2. Auflage 1870 MDZ München
  • Brunhild. Eine Tragödie aus der Nibelungensage. Cotta, Stuttgart und Augsburg 1857 MDZ München, Google
  • Echtes Gold wird klar im Feuer. Ein Sprichwort. Hildebrand, Schwerin 1882 Internet Archive = Google-USA*

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Briefe[Bearbeiten]

  • Emil Ferdinand Fehling (Hg.): Emanuel Geibels Jugendbriefe. Bonn – Berlin – Griechenland. Mit zwei Bildnissen. Karl Curtius, Berlin 1909 Internet Archive
  • Erich Petzet (Hg.): Der Briefwechsel von Emanuel Geibel und Paul Heyse. J. F. Lehmanns Verlag, München 1922 Internet Archive

Werkausgaben[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]