Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 9

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 9
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Louis Kühnhold
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1896
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Sankt Andreasberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 9.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Cover]

Erzählungen
vom Oberharz
in Oberharzer Mundart.


Von
Louis Kühnhold
in St. Andreasberg




Heft 9. – 1896.


Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Künhold in St. Andreasberg – Harzfichte.svg
Höhenkurort St. Andreasberg im Harz.
Zu haben in der Buchhandlung von Aug. Bolte.
Im Selbstverlag des Herausgebers.

Preis à Heft 25 Pfg.


[209]

Wosse sich nu hatten viergenumme,

90
Sollte d’n annern Tog zur Ausfiehrung kumme;

Dänn kaum waar do die gewehnliche Zeit,
Do waarnse[1] all Alle wieder bereit.
Vorleifig wuur arscht ununterbroch’n
Von daar Woole d’n Oomd[2] vorhaar[3] gesproch’n.

95
„Nä,“ huses von All’n, „dis is nett schien, —

Zum Schlofen brauch Käner wackzugieh’n!“

„Guck hin,“ sate Aener, „ich hoob’ mool gelasen[4],
Daß Aener isse mool gewasen,
Daar hot meh geschlof’n wie gewacht

100
Un seine Zeit im Duss’l verbracht,

Bis daß an än schiene Tog
Dos Schreckliche an ihn geschoog, —
Wos hie vorn Mänschen kann noch gaan[5],
Haar kunnte nämlich nett meh sah’n[6].“

105
„Doch dodervier moog dich Gott behieten,

Dich un a noch alle Mieden, —
Drim sa ich, un mier Alle Dier,
Sah’ Dich mant ä Biss’l vier.
Doch jetzt kumm haar un ga schteets acht

110
Un ju kä Aag zugemacht;

Du mußt Dich eftersch mool bewaang[7],
Dos is deengt gut vor miede Aang[8].“

Sie hatt’n nu all gespielt de halwe[9] Nacht, —
Ae Aag hatt’r noch nett zugemacht;

115
Wänns drickte, hatt’r sich geriem[10]

Un waar derbei huuch[11] gebliem.

[210]

Doch pletzlich verzuug’r sei Gesicht
Un ’s war wieder die alte Geschicht:
Haar ließ de Karten niederfall’n,

120
Un dan Gorgeltoon wieder erschall’n.


     Die Colleeng sozen[12] arscht schtille äne Zeit
Bis dasses huuß: „Jetzt isses su weit!“
Die Lamp wuur von Tisch gebracht
Un dän rasch ausgemacht.

125
Wies finster waar in d’r Schtuub[13],

Zuarscht ä Jeder de Karten aufhuub[14],
Un wie nu Alles in Orning[15] gebracht,
Do wuur äs arschte Laam[16] gemacht.

     „Ich hoob äne Freeg[17]!“ Ruffte Aener aus

130
Un nam mit äs griene Taus[18].

„Ich hoob ä „Solo“ sate d’r Zwäte,
Mant schood[19] mier fahl’n bluus Bäde!“
D’r Dritte schrier: „Nu ower frisch!,
Ich hoob äne Woole dorring Tisch.

135
Paßt auf, dis Mool kumm ich raus,

Nu Kar’l rasch spiel aus!“

     Kaum waar dar Name Kar’l erklunge,
Do waar daar Schlafer aufgeschprunge;
Haar griff zuarscht noch sän Aang

140
Und noch daar Schteet wurer gelaang[20].

Haar[21] zorrte sich an de Aanglieder,
Bewaagte[22] de Aang auf un nieder —
Un heilte[23] schließlich wie ä Kind
Und schrier verzweifelnd: „Ich bin blind!“

[211]

145
     „Ach Gott,“ funger schluchzend aan,

„Ich bin mit Blindhäät[24] nu geschlaan[25]!
Ach arme Kinner[26], arme Fra[27],
Ich Eich nu niemools wiedersah!

150
Ach wäär ich liewer doch gleich tuudt[28], —

Waar schtieht uns bei, waar schafft uns Bruud?!
Ach kännt ich bluus noch ämool sah’n, —
Ich wier ju Alles dorim gaan[29]!“

     Obleich’r nu wuur zufriedengeschproch’n,

155
Su schrier doch ununterbroch’n,

Bis daß Aener sich machte draan
Un schteckte de Lamp nu wieder aan,
Un sate mit lachring Gesicht:
„Hie hoste wieder Dei Aanglicht[30]!

160
Un halt, wos Du host gesaat[31],

Wie mier dan Schreck Dir eingejaht.“

     Arscht schtand’r schtille un kunnte Nischt saan,
Doch schließlich funger zu Tansen aan;
Haar schprang vor Frääd auf un nieder

165
Un nännte trotzdan die Annern Brieder,

„Ach Junges“ sat’r „Hie in d’r Walt
Is Gesundhäät besser wie Gut un Gald!
Ihr hat mier freilich dann Schträäch[32] gemacht,
Von mier ward’s Eich nett verdacht.“




[212]

Harzer Wildschitzen.


     Wänn frieher in d’n Kinnerjahern,
’s Oomd’s[33] mier zusamme waarn,
Su harrschte schteets de greßte Ruh,
Wänn verzehlt wuur un m’r huur[34] dänn zu.

5
Iwer Viel’n hot m’r noochgedacht,

Wos jetzt wull schließlich wier[35] belacht.
Jedoch wänns huuß: „Dis gitt schien[36]!“
Su ließ m’r a äs Ass’n[37] schtiehn.

     Geschpannt horchte Jeder, wänn Aener sate wichtig:

10
„Do oder do isses nett richtig!“

Aengstlich wuur dänn zusammegeruckt,
Un d’n Schpracher[38] fortwahrend aangeguckt.
M’r huur gewehnlich von verborringne Schatz,
Von feiering[39] Hund oder Katz.

15
Un hatte m’r käne annern Geschtalten,

Su mußte ä verwinschter Prinz haarhalten[40].

     Obgleich manniche Gesschicht su schauerig waar,
Daß zu Barrig schtanden oft de Haar,
Sudaßes uns bei d’n Feiergeprassel,

20
’s schien wie wänns wäär Keetengerassel,

Su dauertes gewehnlich zu lang de Zeit,
Ehersch[41] d’n annern Tog wuur su weit,
Daß wieder wuur in alter Weis;
Verzehlt im Familienkreis.

25
     Doch äne Geschicht fellt aam mir ein,

Diß soll ower a äne Wahre sein.
„Ae Winter waarsch, of Barrig un Heh,

[213]

Loog äne S[ch]puur frischer Schnee.
Su ungefahr wies die woll’n haan[42],

30
Die in Wald un Fald hintern Wild harjahn[43].

Un dorim wuur nu a jetzt,
Aene gruße Jagd festgesetzt.

     Jedoch gobs hie in friehere Zeit,

35
Viele hie von de Leit,

Die ginge wänns Käner soog[44],
A of d’r Jagd, Nacht un Tog.
Un mitunter hatt’n die von d’r Jagd,
Meh[45] wie de Forschtleit[46] mitgebracht.

40
Un mitunter waarsch all viergekumme,

Daß richtige Treim[47] wuurn unternumme.

     ’s goob nu in daar Zeit äne Schaar,
Die All lang zusamme gegange waar.
Alle manniche liewe lange Nacht,

45
Hattense im Wald all zugebracht.

Ja Meh’re waarn mit derbei,
Die kännten all de Farschterei[48]
Jedoch hattes noch schteets geklappt,
s’ waar noch nie Aener ertappt.

50
     Nu schtande Aener an d’r Schpitz,

Daar waar bekannt als bester Schitz.
Doch immer schtellter dumm sich aan,
Daß Jeder mußte vonne saan,
Oder wumeegleich dachte sich bluuß:

55
„Na äne Schreub is bei dan luuß[49]!“

Ower trotzdan waarsch ä haller Kopp
Un fiehrte schteets d’n gansen Tropp.

[214]

     All ämool hatt’r än Schträäch[50] gemacht,
Daar schpäter wuur deengt belacht.

60
Haar[51] ging ämool an hall’n Tog,

Mit noch än Annern d’n Wildern noog,
Un wiese sozen bein Mittogsmohl,
Kaam äne Fra[52] in Lauterbarger Thool[53],
Un ging su rasch wie wänn waar trieb,

65
Hämwarts[54] zu mit lediger Kieb[55].


     „Kammerad“ sat’r un huub seine Flint,
„Eb meine Kugel die Kieb wull find!“
Un eher daar Annere kunnte woß saan[56],
Geschoog a d’r Schoß[57], kaum legt’r aan.

70
Un unter ih’n of d’r Schossee,

Loog die Fra un schrier „Ach und Weh“
Un ruffte schließlich in ihrer Nuuth:
„Ach liewer Gott jetzt bin ich tuudt[58]!“

     Verschreckt wier dann Schoß huur knall’n,

75
Ließ daar Annere gleich sei Ass’n fall’n.

Un kunnte arscht gaar nischt saan,
Verschtänert guckt’r net bluus aan,
Doch pletzlich erklang sei arschtes Wort:
Haar schrier jetzt laut: „Meichelmord!“

80
Doch daar Annere drehte sich rim,

Un sate: „s’ is bluus halleb[59] su schlimm.“

     „Guck“ sat’r „s’ waaren bluus Narrenschpossen,
Ich hoob bluus dorrich d’r Kieb geschossen,
Paß auf wännse zu sich kimmt,

85
Wie rasch dasse d’n Ausriß nimmt.
[215]

Un richtig kaum warsche in d’r Heh[60];
Do loffse[61] wie ä verscheigtes Reh.
Un schpäterhin verzehltse mit fräding Gesicht,
Von än Unbekannten hettse äne neie Kieb gekriegt.

90
     Doch dan Hauptschträäch hatt’r gemacht,

In grußer Gefahr of nachtlicher Jagd.
’s wuur nämlich disse Schaar,
Of arringd[62] äner Weis’ gewahr,
Daß in nachster Zeit Jagd sollte sein,

95
Wu fremde Farschter[63] trefen ein.

Sie ginge nu fort in d’r Nacht vorhaar[64],
Un dorch ginge d’n Forscht kreitz un quaar.

     In daar Nacht waarsch nu schmalich[65] kalt.
Un schauerig im Fald un Wald.

100
Un sachte schlichen die schwarzen Geschtalten,

M’r huur nie daß Schritte erschallten.
Un trotzdan zeigte sich kä Wild
Ihre Jagerlust wuur nett geschtillt.
Un dorim im nett ledig zu bleim,

105
Wuur beschloss’n mool zu treim.


     „Nu gitt man“ huurnse[66] ihn jetzt saan,
Un fangt man zu Treim aan,
Ich bleib of män Schtand hie schtiehn.
Su lächzen[67] kann mier nischt entgieh’n.

110
Gatt[68] ju von Eich käner Feier,

Mier scheint’s nett su racht geheier,
Un sollte etwa wos passier’n,
Su mißt’r eiligst retiriern.

[216]

     Lautluus schlichense nu a fort,

115
M’r huur kä vergaablich[69] Wort,

Haar blieb zurick nu ganz allään,
Un lahnte[70] sich an än Schtään[71],
Bemusterte nu mit Kännerblick’n,
Von nahnten Barg d’n gansen Rick’n.

120
Dänn äs war ihn, wie wänn im Wald,

Gaar hetten främde Schtimme erschallt.

     Un ehrer wußte wosses waar,
Do kam’r all in grußer Gefahr.
Mehre Farschter hatt’n in daar Nacht,

125
Aen Schträäfzug[72] dorring Wald gemacht.

Un kame jetzt in greßter Ruh,
Gerood of sän Schtandpunkt zu.
Doch eher mannt Aener ihn hatte beacht,
Hatt’r sich gleich bemarkbaar gemacht.

130
     Haar schprang wie wild hin un haar[73],

Un machte Sätz kreitz un quaar,
Nahm sei Gewähr, schoß noch dan Schtään,
Un schlug seine Pfeif korz un klään[74].
Un heilte[75] wie ä klänes Kind,

135
Ja graßlich schrierer dorrich Nacht un Wind:

„Halleft[76] doch waar hellefen kann,
Do schtieht ju ä schwarzer Mann!“

     Die Farschter schtanden schtumm un schtaar,
Weil Käner wußte wosses waar,

140
Doch schließlich sate Aener mit ängstlicher Schtimm:

„Ich sah ju kän rundimmedim!“

[217]

Doch ohne Aufhäern erklang äs Geschrei,
Un gefaßt kame die Farschter derbei,
Un määnten schließlich insgemään:

145
„Na horrich diß is doch ower ä Schtään!“


     „Hillef, Hillef!“ rufter nu wieder,
Un zitterte an alle Glieder.
„Daar schwarze Mann kimmt jetzt aan,
Ich hoob ne doch garnischt gethan.

150
Wos soll ich mach’n in meiner Nuuth,

Am Besten is ich schießne tuudt!“
Haar nahm rasch sei Gewähr an Kopp
Un krachend ging d’r Schoß a ob.

     Doch kaum hatt’r dan Schoß gethan,

155
Su rickten a die Farschter aan

Un goomne[77] schließlich gute Wort,
Nahmne in ihrer Mitt, mit fort,
Dänn dis soongse[78] schließlich ein,
Daar Mänsch kunnte nett richtig sein.

160
Und dorim waarnse Alle fruh,

Dass’n schließlich kreeng zu d’r Ruh.

     Von dan die nu in d’r Nacht,
Hatt’n dos Treim nu gemacht,
Kaam Aener in d’r Näh’ a aan,

165
Wierer[79] hatte d’n arschten Schrä[80] gethan.

Un gleich hatt’r sich gedacht,
Daß dies bluus[81] zum Schein gemacht.
Un rasch macht’r nu zurick,

170
Un thäälte[82] mit dies Misgeschick.

[218]

     Wie nu die Farschter kame marschiert,
Un brachten ihr’n Findling mitgefiehrt,
Do wuursch laut rundimmedim[83],
Un es rufften Mehre mit klaaglicher Schtimm:

175
„Christjahn, Christjahn biste dänn hie,

Du machst uns viele Sorring un Mieh’.
Nu hoste[84] wull de ganse Nacht,
Wieder im Wald hie zugebracht!“

     „Ihr Harrn[85]“ sate jetzt Aener in greßter Ruh,

180
Häernse[86] mier än Aangblick[87] zu.

Erfill’nse uns doch die Bitt’,
Un gaan dan frei in ihrer Mitt’.
’s is ä Verwander daar all manniche Nacht,
Hot su än dumme Schträäch gemacht,

185
Haar is nämlich nett gans racht,

Doch sinst iss’r warklich nett schlacht.

     Wie d’r Blitz, in greßter Hast,
Hatt’ne gleich mehere Kameraden gefaßt,
Un faßten nu richtig unter,

190
Un zuungne[88] d’n Barg gleich nunter.

Ja in Zeitraum von Secunten,
Waarnse[89] mit ih’rn Colleg verschwunden.
Die Farschter guckten hintennoog[90],
Sie wußten nett wiene geschoog[91].

195
     Un glicklich kaam die Schaar wieder aan,

Doch waarn ihre Glieder wie geschlaan[92],
Natierlich hatt’n se von disser Jagd,
De Reed waarth[93] nett mit gebracht.

[219]

Doch wie nu schpäter dis lautmarig wuur

200
Un die Forschtbeherde dis erfuhr,

Do wuur äne Zeit lang fort un fort,
Gekundschaft hie in gansen Ort.

     Doch schpäter drauf noch meh’rn Jahr’n,
Do hattenses[94] nu doch erfahr’n,

205
Jedoch wuursch nett meh beacht’,

Gewehnlich wuur bluus noch gelacht.
Wänn Aener zufellig von daar Schaar,
Wänns verzehlt wuur derbei mit waar.
Un gesat wuur zu Schluß noch wichtig:

210
„Haar is doch jetzt gans wieder richtig!“




Ae Anreesoomd (Andreasabend).


     „Ach August nu häer[95] mier mool zu,
Ich will Dier jetzt wos saan[96]!“
Doch August schprooch: „Loß mich in Ruh,
Wos warschte wieder haan[97],

5
Du wäßt ich muß mir Schweedle[98] machen,

Hoob[99] balle de Letzten verschoss’n,
Wahrscheinlich hoste Du wos zu lach’n,
Ich känn doch Deine Poss’n!“

     Doch Fritz schprooch mit arnsten Gesicht!

10
„Wänns Du es nett witt häern,

Su entgitt Dier äne schiene Geschicht,

[220]

Warscht wull harnoger knäern.
Nu goob d’r August ändlich noog,
Un ging zum Napper[100] Fritz,

15
Verdrängt do sän Nachmittog,

Un macht mit manning Witz.

     Doch wiese ausänannergiehn,
Do gaan[101] se sich de Hand,
Un Fritz sat: „Ach dis ward schien,

20
Paß auf dis ward scharmant.

De Hauptsach is, kimmt nett zu schpäät,
An Besten is nooch Achte[102].
Vergaß nett dos alte Klääd,
Un mach ä Biss’l sachte.“[WS 1]

25
     Wies hatte ä Schauer off’n Thorm geschlaan[103],

An August seiner Uhr is im Achte.
Do zeihter[104] sich nu eiligst aan,
Gitt zu d’n Fritz nu sachte.
Jetzt machen Bäde sich zu racht,

30
D’r Fritz zeiht aan dos Klääd[105],

Als Fraansbild macht’r sich nett schlacht,
Wuriewer d’r August sich deengt[106] frääd[107].

     „Nu kimmt de Reh[108] an Dier August,“
Schpricht nu d’r Napper Fritz.

35
[WS 2]Jetzt schmeiß Dich orndig in d’r Brust,

Un setz ob Deine Mitz’.
Du setzt auf diss’n Cylinder,
Thust meine Scharmillije im,
Wos Schlachtes schteckt nett derhinter,

40
Du wäßt doch wie ich bin!“

[221]

     Haar[109] moolt’ne[110] nu sei Gesicht,
Mit Koll[111] arscht richtig aan.
„Waar Du nu bist“ d’r Fritz jetzt schpricht,
„Soll sicher Käner saan.

45
Waar Dich jetzt sieht, dänkt im nu,

Du bist aus farne Land,
Wie hääßt’s doch gleich, glääb[112] Kammern,
Wuus gitt dan Sunnebrand!“

     Nu giehnse Bäde außen Haus,

50
’s ward de hechste Zeit,

Un wannern arscht im Nachtesgraus,
Hin noch d’n „lange Veit“.
Dan schittelnse[113] nu d’n Zaun,
Bränge de Gartenthier in d’r Fluuth.

55
Wie Bäde ihr Wark beschaun,

Do befindenses vor gut.

     Sie giehn nu wätter guten Muth’s,
Doch pletzlich sat[114] Aener betroff’n:
„Kammerad mier schwaant nischt gut’s,

60
Aene Katz is iewern Waag[115] geloff’n[116]!“

Un wiese kumme in annerer Schtrooß[117],
Do sah’n se halles Licht.
Gleich saat d’r Fritz: „Dis paßt famoos,
Dos is bein Schteier[118] Wicht.

65
     Do kumme dissen Anreesoomd,

Viel junge Leit in Haus,
Die gießen Blei un halten ann,
Bis geenge Morring naus!“

[222]

Sie giehn off’n Garten zu,

70
Reißen ob vom Zaun Schtacketen.

Doch pletzlich in än Nu,
Gitt’r ganse Zaun gaar flöten.

     Nu giehn se an d’n Haus nahnt draan,
Setzen sachte aan äne Fahrt,

75
Un Fritz fängt zu August aan:

„Nu ower Ruh bewahrt!
Nu mach Dich draan, un schteig arscht nauf,
Ich bleib hie unten schtiehn,
Un paß derweile richtig auf,

80
Su ward’s am Besten giehn.


     Wänn d’r Holsbock[119] off’n Schorrschtään[120] schtieht,
Su kumm mant eilig zurick,
Domit wänn m’r morring dis Haus ansieht,
Bewunnert unner grußes Geschick!“

85
Und richtig wieses ausgedacht,

Su isses a geschah’n,
D’r August hott’n Holsbock naufgebracht,
Un will sich ä Biss’l besah’n[121].

     Of ämool rännter sachte draan,

90
D’r Holsbock kimmt in wanken,

Im Haus fängt Alles zu schreie aan,
D’r August verliert de Gedanken.
D’r Fritz nimmt rasch wack[122] de Fahrt,
Lett d’n August nu im Schtich,

95
Im Haus sich Alles zusammeschaart,

Un schreit gans farchterlich.

[223]

     D’r Fritz will sich verschteck’n,
Schpringt eiligst in d’n Schtall.
Zum Unglick is vergass’n wos zu verdecken,

100
Un haar kimmt hie zu Fall.

Haar ampelt nu mit Bään[123] un Arme,
Un rufft: „Leit halleft[124] mier doch,
Ach hottän Käner hie erbarme,
Ich versauf in diss’n Loch!“

105
     D’r August off’n Dach rufft: „Hillef!“

Un schauerlich klingts do runter.
Von unten schreit d’r Fritz nu nauf,
Die Sach ward immer bunter.
Sie schreie Bäde im d’r Wett,

110
Vergaablich[125] is ihr Schreie,

Doch käner häert[126] ihr Duett,
Bis geenge morring im „Dreie[127]“.

     Do fah’rn[128] Kammeraden aan[129],
Un häern dis gruße Geschrei.

115
Zuarscht kann Käner vor Schreck wos saan[130],

Bis dasse nahnt d’rbei.
Do sat ä Jeder „Alle Blitz“
[WS 3]Wos machst Du bei Dän Schteier,
Du wäßt Du mußt aanfah’rn Fritz,

120
Dos is ju ungeheier!“


     Doch Fritz sat: „Ich dänk ewig draan,
Meine Schuld is mier bewußt,
Kammeraden nammt Eich seiner aan,
Off’ Dach do sitzt d’r Gust.

[224]
125
Es is uns klaar mier sein verluurn[131].

Wänn m’r uns hiedriewer freegt[132],
Zu Schtroof[133] kumme mier beis Buh’rn,
Oder waarn gaar obgelegt[134]!“

     Wie d’r August d’n Dach runterkaam,

130
Un sie soong[135] dis schiene Bild,

’s Lach’n gaar kä Aend wieder nahm,
Sätz thatense wie wild.
Doch nett d’r Fritz un d’r Gust,
Die waarn niedergeschlaan.

135
Un ihrer Schuld sich vull bewußt.

Weil sie wos Schlachtes[136] gethan.

     Sie ginge nu häm[137] un legten sich hin,
Die Schicht feierten sie aus,
Sie wollten arscht waarn[138] annerscht zu Sinn,

140
Un sah’n wu die Geschicht schluug naus.

Dan sallem Tog kreengse Beschääd[139],
Sie sollten kumme zu Verlasen,
Un Bäde saten sich vull Lääd[140]:
„Nu sein mier Barkleit[141] gewasen!“

145
     Gans schlimm fuul[142] die Geschicht nett aus,

Schtroof hattense[143] nett[144] gekricht,
Sie fuh’rn wie frieher noch rein und raus,
Noch manche liewe Schicht.
Un wännse schpäter Schträäche[145] huuern,

[225]
150
Su fungese Bäde aan:

„Lott mant die Bengels ungeschuurn,
Mier haans[146] frieher a gethan!“




Daar gruße Wassermangel im Jahr 1892.


     Wänn hie bei uns off’n Barring[147],
Sich zeing wieder de arschten Larring[148],
Wänn aus d’n Thool[149] un von d’r Heh’,
Geschmolsen ist d’r viele Schnee.

5
Wänn All’n ward äs Hartz[150] su weit,

Weil kimmt die Schiene Friehlingszeit.
Su ward die Froog[151] oft aangeschtimmt:
„Wie wull bei uns d’r Summer kimmt?“

     Zu hußes a im 92ziger Jahr,

10
Wie aam[152] d’r Schnee geschmolsen war.

„Ach Gott“ saten[153] Viele mit Kummer,
„Wänns doch mant wier[154] ä treeger[155] Summer,
Domit m’r hier nett wieder saan[156],
Von viel’n Wass’r, wos mier schteets haan.

115
Domit nett wieder saat Jung un Alt:

„Wie is d’r Summer ower naß un kalt!“

     D’r Friehling troot nu prächtig ein,
Un brachte hauptsachlich Sunneschein.
Bis daß m’r hie of Fald un Fluur,

[226]
20
Von d’r Arbt all soog manniche Schpuur.

Do kame an än schiene Morring,
Of’s Neie wieder Gramm uud Sorring.
’s rähnte wieder sän alten Schtrich,
Un alle Frääd[157] drim wieder wich.

25
     „Nu hamersch[158]“ saten alle Leit,

„Jetzt kimmt wieder die alte Zeit,
Wudraan dis mant moog lieng,
Daß mier dan viel’n Rähn[159] hie krieng?“
„Ihr freegt[160] nu gaar noch wudraan?

30
Funge Annere nu wieder aan.

Dis leit bluus an unnern Ort,
Daar lett de Wolleck’n nett fort!“

     Un äne Wolleck[161] is wie äne Bloos[162],
Sie helt sich zusamme ganz fermoos.

35
Doch rännt se pletzlich wu aan,

Su braucht m’r käne Angst im Rähn zu haan.
Drim sa ich a mit Racht und Fuug,
Mier lieng äänfach hie zu huuch[163].
Ower trotzdan musses Jeder geschtiehn,

40
In Annerschbarrig isses daar Heh waang[164] schien.


     Dänn deshalb is hie a d’r Reiz,
Un die Ahnlichkäät mit’r Schweiz.
Iwer Wiesenwachs känne mier nett klaan[165],
Obgleich m’r mit Kartoff’ln kä Glick hie haan!

45
„Nu ja“ sate jetzt wieder äne Fra[166],

„Kartoff’ln kring mier doch hieha.
Wie lang hot m’r off’n treeng Summer gewart,
M’r ward ju schließlich wass’rhart!“

[227]

     Nu kaam d’r Summer, noog All’n ihr’n Sinn,

50
Su ginger ohne Rähn a hin.

Un seit lange, lange Woch’n,
Waar gut Watt’r ununterbroch’n.
Nu huur m’r Viele wieder määne:
„’s kännte dreist all wieder rähne!“

55
Jedoch d’r Rähn waar zu Aend,

’s Bloot[167] hatte sich jetzt gewänd.

     Un brooch[168] ä neier Tog nu aan,
Su dachte Jeder mit Schreck’n draan.
Dänn machtig brännten de Sunneschtrahl’n,

60
Un verursachten Viel’n de greßten Qual’n.

Un draußen of Fald un Fluur,
Do sog m’r d’r Hitz’ deitliche Schpuur.
Un uumdrein[169] von farn un nah,
Drohte a noch de Chollera.

65
     Un jetzt gaar mit Gramm und Kummer,

Klat’n Viele iewer zu treeng[170] Summer.
Doch ohne Rähn gings wätt’r Tog un Nacht,
Un trotzdan de Torner[171] äne Fahrt gemacht.
Su schtellte sich doch kä Imschlook[172] ein,

70
’s schien wie wänns zu Aend sollte sein.

Dänn wänn sinst daar Verein hatte wos unternumme,
Su hatte m’r gewehnlich än Nass’n bekumme.

     Die Arndt[173] waar mitt’r Zeit eingebracht,
Un hatte sich gans gut gemacht.

75
Jetzt ower kaams, daß m’r jeden Tog,

Nong Wasserschtand im Oderteich[WS 4] soog.

[228]

Dänn lang kunntes nett me reck’n,
Dis sate sich Jeder mit Erschreck’n.
Drim schluchzten Mehere: „Arch arme Gemään[174],

80
Du mußt verdorschten, kimmt balle kä Rähn!“


     Doch schlachter wuursch von Tog zu Tog,
De Wass’r ließen fortwahrend noog.
Su kaams dänn eh’r m’r sichs gedacht,
Wuur in Faweriken[175] Schicht gemacht.

85
„Paßt auf“ hußes[176] wos mier arlaam[177],

In wech’r Angst mier im Winter schwaam[178].
Dänn kimmt arscht Eis, Frost und Schnee,
Su häern[179] mier wos, dänn Hunger thut weh!

     Aengstlich wuursch Viel’n zu Sinn,

90
In Bett legte sich Mannicher nett hin.

Bei jeden Gereisch in d’r Nacht,
Wuur Alles im Haus muntergemacht.
Doch ohne wos zu passiern verging die Zeit,
„’s hot nischt zu saan[180]“ saten sich de Leit.

95
Un äs wuur dervon nett me geschproch’n,

Bis dasses huuß: „’s is eingebroch’n!“

     Jetzt wuur ä Tumult un ä Geschrei,
M’r langte eiligst Polezei.
Alles waar außer Rand und Band,

100
Jeder lof nong Interland[181].

„Na ower“ hußes „is dis ower schtark,
An hall’n Tog schtahl’nse su viel Mark.
Do theets ju Nuuth[182] in unner Sanc,
Hette Jeder än feierfesten Schrank.“ —

[229]

105
     Un wahrscheinlich seins a Meh’[183],

Die schtahl’n sich’r nog d’r Reh.
Sie fange äänfach unten aan,
Bis daß m’rsche in Ewerland[184] haan[185]!
Un kaum wuur dis gesaat,

110
Do wuur von Viel’n fortgejaht.

Dänn Jeder dachte in dan Wahn,
De Reh[186] wär an ihn all draan.

     Bluus Aener[187] sate mit greßter Ruh:
„Bei mier faßt lächzen[188] Käner zu,

115
Dänn ich muß schteets unner Vermeeng[189],

Meiner Fra untern Koppkiss’n leeng[190].
Un deshalleb hoob ich käne Sorring,
Do leits mier sicher un geborring.
Dänn eher Aener kimmt an Portmane,

120
Muß meine Alte arscht in d’r Heh.“


     „Un dis dos wäß ich gans beschtimmt,
Daß die su lächzen Käner nimmt.
Doch sollte Aener su frach doch sein,
Un brech in meiner Wuhning ein,

125
Beseeg dänn bei Tog sei Misgeschick,

Meine Alte brechter mier wieder zurick.
Drim bin ich a sicher in män Quartier,
Dänn meine Alte langt Käner mier!“

     Nu kaams dänn, daß in manning Haus,

130
M’r blies nu gaar de Lamp nett aus.

D’r Zuschtand wuur jetzt a immer,
Von än Tog zum Annern schlimmer.

[230]

Dänn äs fung a in d’r Gescheftswalt aan,
Un Jeden Gescheftsmann huur m’r klaan[191]:

135
„Ach Gott jetzt kimmt de Weihnachtszeit,

Un nu kä Gald unter de Leit!“

     „Jetzt is nett allään Sunntigsruh[192],
De Woch’ntoge kumme a derzu.
Wänns nu nett balle ward gelinder,

140
Su wards vor uns ä schlachter Winter!“

M’r soog[193] drim meh’ wie frieher in d’r Karrich[194],
Die Gescheftswalt vertraten aus Annerschbarrig.
Un Jeder hie aus unnerer Gemään[195],
Daar batte im Schtill’n jetzt im Rähn.

145
     Un pletzlich nu mit än Mool,

Waar Frääd of Barrig iun im Thool.
’s ruffte Jeder, Klään un Gruuß:
„Gott loom Dank, jetzt gitt’s luuß!“
„Ach guckt doch“ schtimmte äne Fra mit ein:

150
„’s rähnt ju gaar von uum[196] rein.“

„Na hrrich,“ fung ihr Mann jetzt aan:
„Dis hott’s doch ower immer gethan!“

     „Nu schweig“ ruffte se „hoob[197] mich nett zum Besten,
Sinst rähnts schteets aus Sied un Westen.

155
Un heit guck hin, un glääb[198] män Worten,

Rähnts nu gaar huuch aus Norden.
Paß auf, m’r markt’s nett of d’r Schteet[199],
Unnere Aard[200] hot sich sicher gedreht,
Nu sitz’n mier drinne in d’r Glämm,

160
Mier sein hie gaar nett derhäm[201]!“

[231]

     Doch schließlich rähnte äs nett lang,
Un Kellt und Schnee waar wieder im Gang.
Sugaar bei d’r Kellt an än Morring,
Huur m’r Alles laabhaft schtorring[202].

165
Un allerwaang wuurn die Worte geschproch’n:

„Of d’r Hoffning[203] haanse eingebroch’n!“
Doch de Hoffning ließ se giehn zu Schanden,
Weil se nischt zu schtahl’n aanfanden.

     Obgleich nu Alle sich gedacht,

170
Daß Weihnachten hette wull Rähn gebracht.

Su hatte dis a fahlgeschlaan,
Dänn äs fung deengt[204] zu Schneie aan.
Drim schittelte bedänklich Mannicher d’n Kopp,
Un sate: „Friern de Wass’r uns ob,

175
Tritt disser Iwelschtand noch ein,

Dänn laab wull[205] du Gänsewein!“

     „Laabt wull ihr Barge, du schiener Forscht[206],
Wänn ihr wieder grient[207], sein mier verdorscht[208]!“
„Ach liewer Gott“ ruffte Jeder aus,

180
„Mach doch bluus ä Aend hiedraus.

Mier woll’n ju a nett wieder klaan,
Wänn mier viel’n Rähn hie haan,
Ach schtell doch bluus die Kellt jetzt ein,
Mier woll’n a schteets zufrieden sein!“

185
     Jetzt wuursch nu ower de hechste Zeit,

’s sollten nämlich viele Leit,
Von d’r Gruub d’n Forscht waarn iewergaan,
Wänn sich nett balle ließen Wass’r sahn.

[232]

Drim blickte ängstlich Jung un Alt,

190
Wännse huern[209] von d’r Arbt im Wald.

Dänn obgleich in d’r Aard[210] ward nett geschuunt[211],
Su waarnse[212] doch dis nett gewuhnt.

     Mit Seifzen, Schluchzen und mit Klaan[213],
Brooch ä Tog[214] nong Annern aan.

195
Un in d’n Schtroßen un d’n Gass’n,

Doch log d’r Schnee in grußen Mass’n.
Daß fast sugaar manniches Haus,
Kaum guckte aus d’n Schnee noch raus.
D’r Schneeflug kreeg gaar käne Bahn,

200
Und fortwahr’nd blieb mit Schneie draan.


     Nu waarsch[215] mool wieder su Tog,
Daß m’r ängstlich dan Watt’r zusoog.
Un gerood waarsch gewiß gemacht,
Dasses verbei waar mit d’r Arbt im Schacht.

205
Do kam pletzlich Aener im Galopp,

Trotz grußer Kellt im blusen Kopp,
Un ruffte laut mit frädiger Schtimm:
„Paßt auf, ’s gitt mit Rähne im!“

     „Nu lott mant Alles schtiehn[216] und lieng,

210
Mei Barometer is geschtieng!“

„Nu horrich“ hußes nu von All’n,
Wänns rähne soll su muss’r doch fall’n!“
„Un dänn“ fruug äne Fra[217] nu wichtig:
„Gittt dänn Deiner a wull richtig?

215
Dänn mei Alter hot än mitgebracht,

Daar hot’s all eftersch falsch gemacht!“

[I]

Inhalts-Verzeichniß
des VIIII. Heftes.




Seite
Ae Schenieschträäch (Fortsetzung) 209
Harzer Wildschitzen 212
Ae Anreesoomd (Andreasabend) 219
Daar gruße Wassermangel im Jahr 1892 225






Hermann Merckel, St. Andreasberg i. Harz.

  1. waarnse = waren sie.
  2. Oomd = Abend.
  3. vorhaar = vorher.
  4. gelasen = gelesen.
  5. gaan = geben.
  6. sah’n = sehen.
  7. bewaang = bewegen.
  8. Aang = Augen.
  9. halwe = halbe.
  10. geriem = gerieben.
  11. huuch = hoch.
  12. sozen = saßen.
  13. Schtuub = Stube.
  14. aufhuub = aufhob.
  15. Orning = Ordnung.
  16. Laam = Leben.
  17. Freeg = Frage (Kartenspiel).
  18. Taus = Aß.
  19. schood = schade.
  20. gelaang = gelegen.
  21. Haar = Er.
  22. Bewaagte = Bewegte.
  23. heilte = weinte.
  24. Blindhäät = Blindheit.
  25. geschlaan = geschlagen.
  26. Kinner = Kinder.
  27. Fra = Frau.
  28. tuudt = todt.
  29. gaan = geben.
  30. Aanglicht = Augenlicht.
  31. gesaat = gesagt.
  32. Schträäch = Streich.
  33. Oomd’s = Abends.
  34. huur = hörte.
  35. wier = würde.
  36. schien = schön.
  37. Ass’n = Essen.
  38. Schpracher = Sprecher.
  39. feiering = feuerigen.
  40. haarhalten = herhalten.
  41. Ehersch = Ehe es.
  42. haan = haben.
  43. harjahn = herjagen.
  44. soog = sah.
  45. Meh = Mehr.
  46. Forschtleit = Forstleute.
  47. Treim = Treiben.
  48. Farschterei = Försterei.
  49. luuß = loß.
  50. Schträäch = Streich.
  51. Haar = Er.
  52. Fra = Frau.
  53. Thool = Thal.
  54. Hämwarts = Heimwärts.
  55. Kieb = Tragekorb.
  56. saan = sagen.
  57. Schoß = Schuß.
  58. tuudt = todt.
  59. halleb = halb.
  60. Heh = Höhe.
  61. loffse = lief sie.
  62. arringd = irgend.
  63. Farschter = Förster.
  64. vorhaar = vorher.
  65. schmalich = tüchtig.
  66. huurnse = hörten sie.
  67. lächzen = leicht.
  68. Gatt = gebt.
  69. vergaablich = vergeblich.
  70. lahnte = lehnte.
  71. Schtään = Stein.
  72. Schträäfzug = Streifzug.
  73. haar = her.
  74. klään = klein.
  75. heilte = weinte.
  76. Halleft = Helfet.
  77. goomne = gaben ihn.
  78. soongse = sahen sie.
  79. Wierer = Wie er.
  80. Schrä = Schrei.
  81. bluus = nur.
  82. thäälte = theilte.
  83. rundimmedim = ringsherum.
  84. hoste = hast Du.
  85. Harrn = Herren.
  86. Häernse = Hören Sie.
  87. Aangblick = Augenblick.
  88. zuungne = zogen ihn.
  89. Waarnse = Waren sie.
  90. hintennoog = hintennach.
  91. geschoog = geschah.
  92. geschlaan = geschlagen.
  93. waarth = werth.
  94. hattenses = hatten sie es.
  95. häer = höre.
  96. saan = sagen.
  97. haan = haben.
  98. Schweedle = Schießmaterial.
  99. Hoob = Habe.
  100. Napper = Nachbar.
  101. gaan = geben.
  102. Achte = Acht Uhr.
  103. geschlaan = geschlagen.
  104. zeihter = zieht er.
  105. Klääd = Kleid.
  106. deengt = tüchtig.
  107. frääd = freut.
  108. Reh = Reihe.
  109. Haar = Er.
  110. moolt’ne = malte ihn.
  111. Koll = Kohle.
  112. glääb = glaube.
  113. schittelnse = schütteln sie.
  114. sat = sagt.
  115. Waag = Weg.
  116. geloff’n = gelaufen.
  117. Schtrooß = Straße.
  118. Schteier = Steiger.
  119. Holsbock = Sägebock.
  120. Schorrschtään = Schornstein.
  121. besah’n = besehen.
  122. wack = weg.
  123. Bään = Beine.
  124. halleft = helfet.
  125. Vergaablich = Vergeblich.
  126. häert = höret.
  127. Dreie = Drei Uhr.
  128. fah’rn
  129. aan = zur Arbeit gehen.
  130. saan = sagen.
  131. verluurn = verloren.
  132. freegt = fraagt.
  133. Schtroof = Strafe.
  134. obgelegt = weggejagd.
  135. soong = sahen.
  136. Schlachtes = Schlechtes.
  137. häm = zu Hause.
  138. waarn = werden.
  139. Beschääd = Bescheid.
  140. Lääd = Leid.
  141. Barkleit = Bergleute.
  142. fuul = fiel.
  143. hattense = hatten sie.
  144. nett = nicht.
  145. Schträäche = Streiche.
  146. haans = habens.
  147. Barring = Bergen.
  148. Larring = Lerchen.
  149. Thool = Thal.
  150. Hartz = Herz.
  151. Froog = Frage.
  152. aam = eben.
  153. saten = sagten.
  154. wier = würde.
  155. treeger = trockner.
  156. saan = sagen.
  157. Frääd = Freude.
  158. hamersch = haben wir es.
  159. Rähn = Regen.
  160. freegt = fragt.
  161. Wolleck = Wolke.
  162. Bloos = Blase.
  163. huuch = hoch.
  164. waang = wegen.
  165. klaan = klagen.
  166. Fra = Frau.
  167. Bloot = Blatt.
  168. brooch = brach.
  169. uumdrein = obendrein.
  170. treeng = trockenen.
  171. Torner = Turner.
  172. Imschlook = Umschlag.
  173. Arndt = Ernte.
  174. Gemään = Gemeinde.
  175. Faweriken = Fabriken.
  176. hußes = hieß es.
  177. erlaam = erleben.
  178. schwaam = schweben.
  179. häern = hören.
  180. saan = sagen.
  181. Interland = Untere Stadttheil.
  182. Nuuth = Noth.
  183. Meh’ = Mehrere.
  184. Ewerland = Obere Stadtheil.
  185. haan = haben.
  186. Reh = Reihe.
  187. Aener = Einer.
  188. lächzen = so leicht.
  189. Vermeeng = Vermögen.
  190. leeng = legen.
  191. klaan = klagen.
  192. Sunntigsruh = Sonntagsruhe.
  193. soog = sah.
  194. Karrich = Kirche.
  195. Gemään = Gemeinde.
  196. uum = oben.
  197. hoob = habe.
  198. glääb = glaube.
  199. Schteet = Stelle.
  200. Aard = Erde.
  201. derhäm = zu Hause.
  202. schtorring = sprechen.
  203. Hoffning = Grube Hoffnung.
  204. deengt = tüchtig.
  205. laab wull = lebe wohl.
  206. Forscht = Forst.
  207. grient = grünet.
  208. verdorscht = verdorstet.
  209. huern = hörten.
  210. Aard = Erde.
  211. geschuunt = geschont.
  212. waarnse = waren sie.
  213. Klaan = Klagen.
  214. Tog = Tag.
  215. waarsch = war es.
  216. schtiehn = stehen.
  217. Fra = Frau.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt.
  2. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt.
  3. Fehlendes Anführungszeichen eingefügt
  4. Oderteich