Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louis Kühnhold
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart – Heft 8
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Louis Kühnhold
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Sankt Andreasberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Kühnhold – Heft 8.pdf
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Cover]

Erzählungen
vom Oberharz
in Oberharzer Mundart.


Von
Louis Kühnhold
in St. Andreasberg




Heft 8. – 1894.


Erzählungen vom Oberharz in Oberharzer Mundart von Louis Künhold in St. Andreasberg – Harzfichte.svg
Höhenkurort St. Andreasberg im Harz.
Zu haben in der Buchhandlung von Aug. Bolte.
Im Selbstverlag de Herausgebers.

Preis à Heft 25 Pfg.


[185]

Anno 48.
V. Gruße Befahring aus Klasthool, oder: Aend gut, alles gut.
(Schluß.)


     „Wos macht’r dänn?“ huß es. „Dis is nett schien;
Wu bleibt dänn do noch Disziplien?
Nu lott doch Eier Singe sein
Un traat in Reh’ un Glied hie ein.

165
Wos soll’n dänn do die Harrn aangaan[1],

Wänn die Eich nu su tansen sah’n[2]!
Drim ward mant[3] bis zum Nachmittog,
Do lange mier Alles wieder nog!“

     Doch rasch hatte sich dos Bloot gewänd,

170
Die Musik machte daar Geschicht ä Aend;

’s Singnaal erklang aus d’r Trompeet,
Un Jeder machte Schitt of d’r Schteet[4],
Bis kommandirt wuur mit lauter Schtimm:
„Vorwärts marsch, un rachtsim!“

175
Un machtig raamte sich jede Geschtalt

Bis daß erklang an Marktplatz: „Halt!“

     „Halt!“ erklang’s nu of ämool
Von dann Harrn a von Klasthool.
„Ihr Männer, weil Alles ging su schien,

180
Lott uns nett ausänannergiehn;

Langt Eiere Fraans, kummt balle wieder,
Dann singe mir de schänsten Lieder.
Wuus[5] su haar[6] gitt of Gruub un Hitt’,
Do traten mier getruußt in d’r Mitt’.

[186]

185
     Un kaum erklang ’s letzte Wort,

Wie de Kugel aus d’r Bichs waar Jeder fort, —
Un gaar nett lang, do kunnte m’r sah’n
Im besten Schtaat de Männer un Fraan,
Un wie schließlich gruße Schaar’n

190
Jetzt vuller Frääd zusamme waar’n.

Do gings dänn luuß, dos gruße Laam[7]:
’s Taufen im Johannesbaam[8].

     ’s dauerte jedoch gaar nett lang,
Do verschtummte pletzlich d’r Gesang,

195
Un ängstlich trot Aener an Annern d’raan

Wie de Musik fung de Polenäse aan.
Viele hatten sich nu gleich verdufft,
Von Annern wuur wieder gerufft:
„Die kann ich nett, ach, ich armer Tropp,

200
Kaum kaum mittansen beim Galopp!“


     „Na Junges!“ huur[9] m’r sachte Aen saan,
„Nu schtellt Eich ower nett bockladern[10] aan;
Kummt Alle jetzt haar hie ämool,
Mier bitten die Harrn aus Clasthool[WS 1]

205
Un freeng[11], ob se die Giet[12] nett haan[13]

Un fiehr’n de Polenäse aan.
Ae Jeder gitt von uns dänn acht —
Un mach’ns, wie uns ward viergemacht!“

     Die Angst hatte sich jedoch arscht geleegt

210
Wie die bei dann Harrn waar aangefregt;

Un mannich Gesicht waar ordndig verkläärt
Wiese die Zusoog[14] hatten gehäert[15].

[187]

Doch rothluus schtande nu d’r Tropp
Un Mannicher schittelte eftersch d’n Kopp, —

215
Wie m’r Aen huur pletzlich saan:

„Wann seine Fraa tritt dänn vorn mit aan?“

     „Ach, Schtalsner[16] Karl,“ huuß es von All’n,
„Nu thu uns mant dan Gefall’n
Un schprach ä Wartel[17] mit Deiner Fra,

220
Die kanns doch von d’r Tansschtunn[18] ha, —

Die kann doch Alles Schritt un Tritt.
Du wäßt, seit Ihr in unnerer Mitt,
Su gitt’s gewehnlich immer Vergning[19]
Sah’n mier Eich su dorring Tanssaal flieng!“

225
     „Na, män Will’n sollse derzu haan!“

Huur m’r ne nu schließlich saan.
Un richtig, ’s dauerte nu gaar nett lang,
Do waar de Polenäse a in Gang;
Un lustig wuur nu aufmarschiert,

230
An Rothhaus zuarscht verbeipassiert,

D’r Hall[20] dorrich an Scharrn[21] dänn rim
Un dänn am Mark rundimmedim.

     Längere Zeit waar nu all vergange

235
Seit dan ’s Tansen aangefange,

Un schmalich[22] wuur schteets gelacht
Wänn wuur ä Put’l[23] gemacht, —
Bis daß nu ging d’r Wirrwarr luuß
Un loff zwisch’n nanner Klään und Gruuß;

240
Ja schließlich waar kä Halten meh’,

Fast Alle lossen außer d’r Reh’[24].

[188]

     Of ämool drehte sich ä Mäd’l rim
Un ruffte mit erschitternder Schtimm:
„Ach, liewer Gutt, wu is dänn mei Zopp[25]?

245
Daar fahlt mier ju jetzt von Kopp[26]

Gatt paß, ich hoob’ meine Flacht[27] verluurn, —
Ach wäär ich liewer nett gebuurn[28]!
Dänn mei Breiting[29], wänner bei mier waar,
Fräte sich schteets iewer meine schiene Haar!“

250
     „Ahah!“ erklang von d’r annern Seit, —

„Ach guckt doch, wos do dorten leit[30];
Do sein ju Aen’ bei dan Prange
De Haar of ämool ausgegange!“ —
„Nu sieht m’rsch,“ huußes jetzt von d’n Alten,

255
„Daß die Haar jetzt nett meh’ halten.

Heit glänst su Manniger mit seine Haar —
Un is doch bluus gekääfte[31] Waar!“

     Doch in dan Laam, wos waar gemacht,
Waar nahnter geruckt a de Nacht,

260
Un schtille wuursch a zwisch’n dan Schaaren,

Die dan gansen Tog su lustig waar’n;
Ja salwer die Harrn von Klasthool
Frääten sich un ermahnten Alle noch ämool:
„Ju trei zu schtieh’n in Hitt un Schacht

265
Zu jeder Zeit, ob Tog oder Nacht!“


     „Dos thun mier,“ sate Jeder nu,
„Mier schtäern[32] im Laam nett die Ruh’;
Un brach’n mool schlachte Zeiten ein,
Su woll’n mier de Letzten sein

[189]
270
Von dan[33] Unruh ward gemacht, —

Mier halten schteets de treiste[34] Wacht!
Un Gott, in dess’n Schutz mier schtiehn,
Lett[35] d’n Harz nie verluurn giehn!“




Aene Juungderrinnerung[36].


     Wänn m’r in gereiften Alter schtieht
Un zurick in seiner Kindhäät sieht,
Un wänn es Hartz[37] ward dänn su weit,
Kann su preißen äne glickliche Kinnerzeit, —

5
Su winscht a Mannicher mit inning Glick

Die schiene Kinnerzeit zurick,
Un schtimmt dänn frädig jetzt noch ein:
„Oh selig, o selig, ä Kind noch zu sein!“

     Waar ower all in sän Kinnerjahr’n

10
Hot frieh genung Lääd[38] erfahr’n,

Wumeeglich all als klänes Kind
Hot fortgemußt in Schtorm[39] un Wind
Un sorring miss’n vor sän Bruud[40]
Wänn Voter oder Mutt’r waar ihn tuud, —

15
Daar sieht betriebt in dan Jahr’n zurick,

Die ihn all brachten Misgeschick.

     Wie nu nog triem Toong[41] mool Sunneschein —
Fällt aus meiner Juungd öne Episode mier ein,
Un su wänd’ ich drim nu a män Blick

20
Nog än Sunneschtrahl aus daar Zeit zurick.
[190]

Nu freilich, in daar Zeit, die ich erwähn,
Do waar ich nett meh’ su klään[42];
’s letzte Jahr waarsch[43] von „Ach un Weh!“ —
Dänn balle hußes: „Schuul’[44] hadje!“

25
     Ae schiener Tog in August es waar,

Wu mier zusamme in gresserer Schaar
Uns vierberätt’n[45], dänn in daar Nacht
Sollte waar äne Tuur nong Brock’n[WS 2] gemacht.
Ich waar d’r Jingste unter All’n

30
Un ging bluus mit zu Gefall’n,

Dänn vergange waar arscht ä vartel Jahr,
Wu ich arscht uum[46] gewaßen waar.

     Hall waar d’r Himmel, un disse Pracht
Verschännerte noch die schiene Nacht, —

35
Wie mier nu mit Sang un Klang

Obmarschierten d’r Schtroß’ entlang.
’s waar su schtille of Fald un Fluur,
Im Frieden log de ganse Natuur;
Bluus wänn m’r hatt’n laut gesunge,

40
Kaam es Echo zu uns haargedrunge.


     „Wißt Ihr woß,“ fung jetzt Aener aan,
„Mier sein hie nahnt an Groomhaus[47][WS 3] draan,
Un dasse nu von uns nischt schpiern,
Woll’n m’r sachte vorbeimarschiern;

45
Dänn guckt hin, gaar zu balle

Waarn schließlich unnere Gresch’n alle,
Un kimmt d’r Galdfluß arscht in Schtock’n,
Su gitt’s uns schlacht off’n Brock’n.

[191]

     Wie wänn mier wos Schlachtes hett’n gethan,

50
Funge mier jetzt a zu schleing[48] nu aan, —

Doch noch waarn mier nett gans verdufft,
Do wuurn mier doch noch aangerufft:
„Halt!“ huurn mier jetzt dorrich Nacht un Wind,
„Wu wollt’r nog Brock’n, su bleibt mant schtiehn,

55
Dänn känne mier a zusamme giehn!“


     Wull ower iewel, m’r kährten arscht ein
Un laabten[49] nett schlacht, m’r kann saan: „fein“;
Mier dachten Viel’n in d’r Walt, —
An wenigsten an unnern winge Gald.

60
Dänn do mier hatt’n Beglätung gekricht,

Su ännerte sich die ganse Geschicht:
Weil die verschproong, wänn m’r uum wäärn,
Dänn richtig a unnere Kahl’n[50] zu schmäern[51].

     Gesunge wuur noch manniches Lied

65
Un Käner von uns wuur jetzt mied’,

Dänn eftersch in vull’n Verzehl’n
Funge Aener derzwischen ann zu Krehl’n;
Un vielfach Echo in seiner Macht
Erfräte uns in schtiller Nacht.

70
Doch vorwarts ging’s ohne Rast un Ruh’

Un nahnter kame mier d’n Brock’n zu.

     Doch schließlich bliem mier archtemool schtiehn,
Jetzt hußes: „Wie woll’n mier giehn?
Iwer Dorfhaus oder dreiecking Pfohl? —

75
Bädes schtieht uns hie of d’r Wohl[52].“
[192]

’s Dorfhaus blieb schließlich uum
Un dohin wuur nu wätt’rgeschuum;
Doch Käner wußte richtig d’n Waag[53],
Su ging’s dänn luuß ohne Waag un Schtaag.

80
     Mier loff’n jetzt dorch Dick un Dinn,

Hin un haar, haar un hin;
Aemool wie mier all lang marschiert,
Waarsch uns uumdrein[54] passiert,
Daß mier wieder waarn hingekomme

85
Wu mier d’n Anfang hatt’n genumme, —

Bis schließlich d’r Tog fung aan zu graan[55]
Un mier d’n Brock’n kunnten sah’n.

     Gans matt un gans verschlaan[56]
Kame mier schließlich nu uum aan;

90
Kalt blies d’r Wind uns im de Uhr’n,

Daß mier schaudernd zusammefuhr’n.
Aene Zeit lang schtanden mier su allään[57]
Un klapperten Alle mit de Zäh’n.
Ja rundim waar noch Alles zu,

95
’s loog Alles noch in tiefster Ruh’.


     Doch lamdig[58] wuursch jetzt nog un nog
Je nahnter rickte nu d’r Tog;
Von all’n Seiten kame Schaar’n
Gegange, gerieten oder gefahr’n.

100
Un farn in Osten vuller Wunne

Zuckten de arschten Schtrahl’n d’r Sunne,
Un ruckweis’ schtieg se mit vuller Macht
Bis dasse schtande in ihrer Pracht.

[193]

     Schtumm schtanden Manche lange Zeit

105
Un schwääften[59] in Gedanken wull a weit.

Verschieden sein die Gedanken of Bargesheh,
Mannich Hartz[60] schleet frädig, manniches vuller Weh;
Gans wehmietig mier a jetzt wuur
Bei dan Blick in Gottes schiener Natur.

110
Ich fiehlte mich su äänsaam[61] un dachte draan,

An daar Zeit, wu ich noch Voter kunnte saan.

     Jedoch pletzlich nu mit än Mool
Aennerte es sich of Barrig un in Thool[62];
Ae Nawel[63] kam naß un kalt

115
Un goob dann Morrig äne annere Geschtalt.

Un Jeder lof in Haus, woss’r kunnten winden,
Wumeeglich äne schiene Platz zu finden;
Mier natierlich kame nett zuletzt
Un hatt’n uns drim gans vorhin gesetzt.

120
     Doch unhäämlich wuursch uns doch zu Sinn,

Weil die Kellner vor uns loffen haar un hin,
Un guckten jedes Mool uns aan
Als wännse wollten uns wos saan.
Mier wußten wull, wosse wollten

125
Un wann ihre Blicke golten[64];

Allään mier sozen schtille an Tisch
Un waarn su schtumm wiede Fisch.

     Doch schließlich kaams, wudervier uns gegraut:
Ae Kellner fruug uns ziemlich laut

130
Un saate: „Meine Harrn, ich muß Sie schtäern[65], —

Wos mechten Sie hie gaarn[66] verzähr’n[67]?“

[194]

Bei daar Aanreed[68] schwull uns d’r Kamm,
Drim erwiderte unner Kassenfihrer schtramm:
„Ach, kännt’ ich mool de Weinkart’ krieng?

135
Ich will se arschtemool iewerflieng!“


     In Aller Eil’ waarsche gebracht
Un wuur von uns richtig betracht; —
Je länger daß miersche besoong[69],
Je meh ergriff uns Misbehoong[70].

140
Dänn d’r Kellner schtand noch un lauerte

Un schittelte mit d’n Kopp, doos zu lang ihn dauerte;
Doch ändlich warer doch verdufft
Un rasch wuur ä Annerer gerufft.

     Wierer nu an annern Tisch troot draan,

145
Funge mier zu beschtell’n aan:

„Sechs Zahnporl[71], d’n „Hannoverschen Curier“,
’s Annerschbarsche Woch’nbloot, äne Flasch Bier,
Aene Porzion Kaffee, sechs Tass’n derbei,
Un vor 20 Pfäng Feinbeckerei!“ —

150
„Halt“, flisperte Aener, „jetzt nischt meh’, —

Guckt arschtemool in unnern Portmane!“

     Kaum hatte d’r Kellner dis gehäert[72];
Do warer fort, un wieder eilig gekäert[73];
Dänn es Meeste hatt’r außern Ass’n

155
Gans un gaar wieder vergass’n.

„Zahnporl, Zahnporl?“ huurn mierne saan,
Un guckte uns derbei gans komisch aan.
Mier wiederhooltens, un jetzt ginger fort,
Un schittelte fortwaor’nd mit d’n Kopp.

[195]

160
     Of ämool schtieng zu Kopp uns de Haar —

Unner Kassirer sate uns nu gaar:
„Junges, ich hoob de Kasse verlur’n!“
Un wie mier disse Botschaft huern,
Do wuur uns hääß[74], dänn wieder kalt,

165
’s zuckte zusamme jede Geschtalt;

’s bewerten uns alle Glieder,
Verschaamt[75] guckten mier Alle nieder.

     „Horcht!“ huß es schließlich. „Eher mier uns blamiern,
Miss’n mier än Schträch[76] riskier’n:

170
Aener nong Annern muß aufschtiehn

Un langsam zu d’r Thier nausgiehn;
Nog un nog miss’n mier uns drick’n
Bis daß m’r haan d’n Brock’n in Rick’n. —
’s is ju änklich dis nett schien,

175
Doch in Nuuth[77] musses schließlich giehn!“


     Aener nong Annern machte sich dinn,
Un kaum warn meh’re Minuten hin,
Do waar außer mier Käner meh, —
Jetzt waar drim an mier de Reh’[78].

180
Doch wie ich aufschtande mit Bedacht,

Wuur unner Kaffe un Bier gebracht.
Un schwarz wuur mier vor de Aang[79]
Wie d’r Kellner aanfung von „waang“[80]

     „Entschuldinge“, sate ich, „meine Freinde sein naus

185
Un rupp’n sich än Brock’nschtrauß;

Setzen se mant derweile Alles nieder,
Mier kumme gleich sicher Alle wieder.

[196]

Ich will mool sahn, wu die schteck’n, —
In daar Zeit känne Sie hie deck’n.

190
Un die „Zahnporl“ sein ja a vergass’n,

Die lange se mant unterdass’n!“

     Arscht ging ich langsam bis vorn Haus,
Doch schließlich ower näfelte[81] ich aus,
Un wie ich wieder in Arm arscht nahm.

195
Mier waarn su fruh, dasses uns geglickt

Un mier su schneidig uns gedrickt.
„Ach!“ saten Meh’re, „uns fahlt bluus Gald,
Schneidig wäär mier a in d’r Walt.“

     „Guckt hin,“ fung ä Annerer aan,

200
„Mier haan freilich nett racht gethan; —

Jedoch unnerer Gott in d’n Himmel,
Daar Alles sieht off’n Aardengetimm’l,
Daar wääß, daß miersch thaten in Nuuth
Un dasses nett waar aus Iwermuth.

205
D’rim woll’n mier, wie hie schtiehn de Sach’n,

Uns wätt’r käne Sorring d’rim mach’n!“

     Mier ginge nu wätt’r ohne Sorring[82]
Un genoss’n in Freie dan schiene Morring[83];
Dänn d’r Himmel wuur wieder hall un klaar,

210
Su wierer bei Sunneaufgang waar.

Un Alles juwelte in d’r Natuur,
Alles waar frädig, wuhin m’r huur;
Es schien, als ruffte uns Alles zu:
„O Harzerland, wie schien bist Du!“

[197]

215
     Lange Jahre sein seit daar Zeit all hin,

Un su mannich Mool, wie ich off’n Brock’n gewasen bin,
Dacht ich immer an daar Geschicht
Wänn ich än Kellner kreeng zu Gesicht.
Farn is de Juungd, farn leit de Zeit,

220
Zeschträät sein a Alle die heit,

Die äänst do derbei mit waarn, —
’s ännert sich Alles mit d’n Jahr’n!




Wu is dänn meine Gutsch[84].


     Wänn hie of unnern Bargesheh’n
Im Winter kalte Lifte weh’n,
Un wänn rundim weit un bräät[85]
Sich Alles gegläd[86] in Winterschklääd,

5
Su dänkt wull Jeder mit Frääd[87] all draan,

Wänn d’r Friehling sich bricht wieder Bahn.
Un besunge ward bräät un weit
Die schiene harrliche Friehlingszeit.

     Vergange is nu all manniches Jahr,

10
Wu a su ä kalter Tog mool waar, —

Un gemiethlich sozen in daar Zeit
Aenige hie daar junge Leit[88];
Sie schproong iewer Viel’n in d’r Walt,
Suwie iewern Mangel an dan nöthing Gald, —

15
Bis zuletzt nu ’s Thema wuur[89]

De Friehlingszeit un äne Tuur.

[198]

     „Wie wäärsch dänn,“ ließ sich Aener verlauten,
„Wänn mier uns äne Tuur getrauten?
Mier woll’n derzu Gald erschpar’n,

20
Daar neie Fuhrharr, daar sich hie hot besetzt,

Macht de billigsten Fahrten jetzt.
Un ich glääb[90], haar[91] macht ä frehlich Gesicht,
Männer uns zu seiner Kundschaft kricht!“

     „Nu horcht,“ fung ä Zwäter aan,

25
„Do mier aam dis Thema haan,

Su fellt mier ein äne Geschicht,
Die ich hoob neilich zu haern gekricht.
Dis Pfaar[92] nämlich, woss’r[93] hot gekääft[94],
Is Anno 70 mit Feier getääft

30
Un soll, wänn m’rsch su bedänkt,

Uumdrein haan ä Carree geschpränkt!“

     „Alle Dunnerwatt’r!“ erklangs aus d’r Schaar,
„Dos hääßt, wänn dis ower wahr,
Su kann unner Ort bluus schtols drauf sein,

35
Daß dis Pfaar troof hie ein.

Un sollte unnere Fahrt woß waarn,
Namme mier kä Annersch von d’n Pfaar’n, —
An Besten isses, wänn all jetzt
Dis Alles gena ward festgesetzt!“

40
     D’r Winter verging, nu seit äning Woch’n

Waar d’r Friehling nu all aangebroch’n,
Un fruh schlug’s Manning in d’r Brust
Vor lauter Frääd[95] un lauter Lust

[199]

Wie gesunge wuurn of’s Neie wieder

45
Im Fald un Wald de schänsten Lieder,

Wie wieder wuurn in Friehlingspracht
Im Harz de schänsten Tuurn gemacht.

     Unnere Freinde aus d’r Winterschzeit
Machten sich dorim zu daar Tuur bereit;

50
Sie besproong un beschloss’n nu die Tuur

Un schtimmten Alle vor Kutschenfuhr.
Im gewiß zu hanneln[96] zu dan Tog,
Belegtense dos Geschpann mit Beschlog, —
Un waarn zufrieden in jeder Weis’,

55
An meerschten[97] iewer dan billing Preis.


     [WS 4]Daar Tog brooch[98] aan, un Alle waarn bereit
Un lauerten of d’r Obfahrtszeit;
Sie trot’n nu Alle an d’n Woong[99]
Un arschtemool dos Geschpann befoong[100].

60
Sie waarn nu gleich mit von Nutzen

Un hollefen mit bei d’n Putzen,
Bis daß es Pfaar waar su blank,
Wie kä Zwätes hie in d’n Sanc.

     „Ach guckt!“ schprooch Aener. „Dis is ower schood[101],

65
Do is ju wos an Hinterrood!

Dos wackelt ju hin un haar,
Dis paßt doch nett zu dan Pfaar.
Paßt auf, wänn mier waarn lackiert, —
Daß uns etwa wos passiert.

70
M’r sollte änklich[102] nett draan glääm[103], —

Ich hatte nämlich än schlachten Trääm[104]!“

[200]

     Mier träämte, ich waar in d’r Schlacht
Un hatte aam[105] Attacke gemacht;
Do kaam dorch d’r Luft ä Woong un Pfaar

75
Mit vull’n Gedunner iewer mier haar[106];

Doch wie mier gena hinsoong,
Do fahlte ä Thää an Hinterwoong.
Vor Angst erhuub ich grußes Geschrei
Un mit män Trääm waarsch vorbei!“

80
     „Mant käne Angst,“ fung d’r Kutscher aan,

„Mier woll’n liewer nett zu jah’n[107],
Un iewerhaupt bei än Watt’r[108] su schien,
Känne mier arscht zu Fuß a gieh’n[109];
Dänn es ward gewiß heit hääß[110],

85
Un kimmt dos Pfaar zu frieh in Schwääß,

Su fängt’s gleich zu muck’n aan, —
Dis hot’s all mannichmool gethan!“

     Nu ging’s dänn luuß, Schritt vor Schritt,
Un langsam ging nu Jeder mit;

90
Von dan Kutsch’r wuur ununterbroch’n

Schteets von dan salt’ne[111] Pfaar geschproch’n.
Haar verzehlte nu mit wichtiger Mien’,
Daß käne Last dos Thier ließ schtien,
’s wärne gleich, Barg[112] auf Barg ob

95
Gings meerschtenthääls schteets in Galopp.


     „Na, dänn braung[113] mier a nett me zu gieh’n, —
Uns lett’s dänn a gewiß nett schtiehn!“
Sate jetzt Aener, un schprang in d’n Woong;
Die Annern, wiese dis nu soong,

[201]
100
Folgten, ohne sich zu besinne, —

Wie de Kugel aus d’r Bichs waar Jeder drinne.
„Na suwos,“ saten Alle, „dis wäär schien,
Bei äner Fahrtuur de ganse Zeit gieh’n.“

     Kaum war’nse nu eingeschtieng,

105
Do funge se sich aan zu wieng

Un schmiss’n sich schmalich[114] in d’r Brust,
Juwelten vor Frääd un vor Lust.
Doch pletzlich waarsch[115] wieder vorbei,
Sie erhuum[116] Alle ä klaglich Geschrei, —

110
Alles waar nu aus d’n Tackt

Sie rufften Alle: „’s hot geknackt!“

     Von salwer[117] blieb dos Pfaar jetzt schtiehn
Un wollte nett meh’ wättergieh’n,
Bis sich ä Paar hatt’n derbei gemacht

115
Un es Geschpann wätter gebracht.

In vull’n Fahr’n wuur wieder eingeschtieng,
Doch kunnte Käner[118] Ruh wieder krieng;
Dänn es knackte nu an än fort
Un Käner verschtande sei äänges[119] Wort.

120
     Doch schließlich troot ein tiefe Ruh’,

Aener nong Annern schloß de Aang[120] nu zu;
Sie hatt’n sich fest an änanner gedrickt
Un waar’n schließlich eingenickt.
D’n Kutsch’r machtes nu gleich nooch

125
Un rasch nu innewennig sich besooch[121],

Ja uumdrein derzu es Pfaar
Wackelte schlooftrunken hin un haar.

[202]

     Su ging’s dänn langsam wätt’r fort,
Un schnarring thate Jeder wie in Accord,

130
Sugaar d’r Kutscher of sän Throon

Schtußte[122] aus manning klagling Toon.
’s ging nu orndig im d’r Wett’,
’s waar su ä richtig Schnarchquartett,
Un Aener, gewiß in sießen Wahn,

135
Fung[123] noch gaar zu jauchzen aan.


     Un eftersch blieb dos Pfaar a schtieh’n
Un fung arscht wieder aan giehn
Wänn’s pletzlich schtuubte dänn zusamme,
Dänn wuursch[124] wieder Feier un Flamme.

140
Doch pletzlich ä Schlook[125] geschoog[126]

Un es Pfaar gleich off’n Kniee loog[127], —
Doch rasch schprang’s auf un in Kajähr
Machtes fort mit Vederwoong[128] un Schäär.

     Aene Zeit lang hattes su galloppiert,

145
Ohne daß Daar of sän Bock wos geschpiert,

Un wäär nu schließlich nett Aend[129]
Dos Gescharr wudergeeng gerännt[130],
Su leeg daar Kutsch’r gewiß noch in Ruh, —
Doch jetzt waarsch vorbei im Nu.

150
Haar guckte sich gleich arscht im,

Doch läder versate seine Schtimm.

     Suwie’r sich nu hatte gefaßt,
Do schrierer machtig mit grußer Hast:
„Wu is dänn ow’r meine Gutsch?

155
Ach Alles, Alles is ju futsch!
[203]

Wu sein die dän mant gebliem,
Sie waarn[131] sich doch nett imschicht schiem[132]?
Ach liewer Gott,“ sater geriehrt,
„Wänn bluus kä Unglick is passiert!“

160
     Haar nahm an Ziegel jetzt sei Pfaar

Un suchte allerwaang hin un haar,
Jedoch Käner ihn Antwort goob[133], —
’s waar su schtille wie in Groob[134].
Doch ändlich hurer[135] nu von Weiten

165
Ae Larme, Zanken, Lach’n un Schtreiten, —

Un an greßten wuur es Geschrei,
Wierer kam mit sän Pfaar derbei.

     Nochdan[136] wie dos mit’r Kutsch waar passiert,
Kame mehre Turisten aanmarschiert,

170
Die hatt’n bei dan Nahnterkumme[137]

Fortwahr’nd die komischen Tön vernumme.
Sie hatt’n sich trotzdan wätt’r bewaagt[138],
Weil se glääbten[139], ’s wier Hols gesaagt[140];

175
Jedoch wiese dan Kutschwoong soong[141],

Wollt’nse sich nett wätt’r woong[142].

     „Wißt’rsch dänn,“ fuul Aener ein,
„Hie soll’s nett gans richtig sein;
Dänn von „Rauschenbach“ ward viel geschriem

180
Un Aens is m’r im Gedachtniß gebliem:

’s soll hie in mannicher Nacht
Ae Schloß schtieh’n in greßter Pracht,
Un äne Prinzessin soll hie sein in Bann —
Un am Aend is dis ihr Geschpann.“

[204]

185
     „Dummes Zeich!“ fung ä Annerer aan,

„An suwoß dänkt kä Mänsch meh’ draan!
Paßt auf, ich will’s Eich jetzt weisen,
Ich will noch dan Ding mool schmeißen.
Ich schmeiß su lang mit de Schtään[143]

190
Bis daß Alles is korz un klään[144];

Sein drinne Gäster[145], su thut’s Kän weh’,
Un ä mänschlich Wasen schpringt in d’r Heh’.“

     Kaum hatt’r nu d’n arschten Schmiß gethan,
Do funge die in d’r Kutsch zu rumuern aan.

195
„Kreitzschtarndunnerwatt’r!“ wuur aus d’r Kutsch gerufft,

„Waar hot uns dänn aam hie gepufft?
Gerachter Gott!“ schriernse[146] nu Weh un Ach, —
„Mier sein ju bein Rauschenbach[147][WS 5]!
Hillef, Hillef!“ ruffte Jeder. „Halleft doch flink, —

200
Hie is gewiß ä Schpekeding!“


     Un Hillef waar nu bei d’r Hand,
Dänn die Touristen waarn aangeland
Un guckt’n nu mit Wullbehoong
Zu Dan’ in dan hallem[148] Woong.

205
Sie lachten un schriern noch Hartzenslust,

Un Manning thate weh de Brust;
’s wuur arscht wieder aufgehäert
Wu Alles sich hatte aufgekläert.

     Un in dan Gethu un Geschrei

210
Kam langsam die annere Helleft[149] derbei;
[205]

D’r Kutsch’r zuug uumdrein sei Pfaar,
Als gings zu Schlachtebank, hinter sich haar.
Un Alles wuur wieder in Schtand gebracht,
Doch rickwarts wuur die Tuur gemacht; —

215
Die schiene Tuur waar nu futsch,

Un heit hääßt’s noch: „Wu is meine Gutsch!“

     Drim waar d’n Harz will richtig sah’n,
Muß nie viel Gald vor Fahr’n ausgaan;
Dänn gena[150] erkännt m’r seine Pracht

220
Wänn jede Tuur zu Fuß gemacht.

Dänn racht erkännt m’r die Natur,
An Besten sieht m’r Gottesschpuur,
An Arschten[151] zeigt sich Gottes Macht,
Wänn m’r schteets es Klänste[152] mit beacht!




Ae Schenieschträäch[153].


     Lang isse haar[154], gewiß all mannich Jahr,
Wu Alles noch nett wie heit hie waar.
’s goob noch käne Vereine, wiemersche jetzt haan[155],
An effentling Vergnieng dachte Käner draan, —

5
Un dennoch laabt’nse[156] glicklich weit un bräät

Un Jeder fiehlte mit in Lääd un in Frääd[157], —
’s waar, m’r saat’s[158] noch eftersch heit:
’s waar die „alte gute Zeit“.

[206]

     Broch do d’r lange Winter rein

10
Un schtellte sich dänn grimmig ein,

Su versammelten sich noch alter Weis’
Die Leit hie im änge Kreis
Un verbrachten die Zeit mit vielerlä Sach’n, —
Ja eftersch bewerte[159] äs Haus vor Lach’n;

15
Verzehlte m’r ower äne traurige Geschicht,

Su verzuug sich zum Haul’n[160] jedes Gesicht.

     An meesten, un wos bis heit gebliem,
Wuur in daar Zeit feste getriem,
Ja Viele kunnt’ns nett obwarten,

20
Bis dasses huuß: „Kummt, loßt uns karten!“

Hauptsachlich waarsch ä „Soloschpiel“
Wos hie getriem wuur nu viel.
Bluus de Fraans mitunter in gressere Schaar
Schluung sich de Kart und saten[161] sich wahr.

25
     Freilich waarsch nu all eftersch passiert,

Daß zuviel wuur juticiert, —
Aene oder die Ann’re hatte zu gruße Schwaat[162]
Oder hatt’n sich zu wahr gesaat;
Jedoch wuursch gewehnlich nett schlimm,

30
Die Männer brachtens wieder rim.

Un waar dänn Alles wieder zum Guten,
Su schpieltense wumeglich wieder aus „Tut’n“[163].

     Die Männer sozen gewehnlich an Tisch
Un fiehlten sich wie in Wass’r der Fisch,

35
Un Jeder sich an meesten fräte[164]

Hatt’r „Solo“ un wumeglich „Bäde“[165].

[207]

Un rufft’r sei Schpiel dänn pletzlich aus,
Su schalltes mitunter in gansen Haus, —
Un fuul[166] mitunter Aener nein,

40
Su schtimmten de Fraans[167] a mit ein.


     Nu goob’s zu daar Zeit Meh’re in Sanc[168],
Die schpielten zusamme all Jahre lang,
Un eftersch wänn’s schtille all in Schtrooß’n,
D’r Wachter all sugaar geblos’n,

45
Su schpielten die noch immer zu

Un Käner dachte an d’r Ruh’;
Ja, Käner noch d’r Uhr dänn soog
Bis aanbrooch d’r neie Tog.

     Aener waar nu mit d’runter,

50
Daar blieb niemool richtig munter, —

Un genung, wänns hatte Zahne[169] geschlaan,
Funger all zu hoijahne[170] aan.
Un dänn noch äner korzen Zeit
Neigt’r sich dänn sachte zur Seit’,

55
Guckte dänn komisch in Karten nein

Un schlief zuletzt dänn schließlich ein.

     Gewehnlich wurer dänn geschittelt,
Hin un haar uumdrein gerittelt,
Un warer dänn schließlich aufgebracht,

60
Su hatt’r all manning Fahler[171] gemacht.

Un dorim gob’s nu eftersch Schtreiten,
Un dorer[172] dos nett kunnte leiden,
Su funger gewehnlich wehmiethig aan:
„Ich hoob Alles in Schloof[173] gethan!“

[208]

65
     Su sozense[174] mool wieder zusamme

Un waarn vuller Feier un Flamme
Wie Aener ruffte mit kräftiger Schtimm:
„Dis Schpiel drängt mier Käner rim; —
Dis is äne Woole[175] wie ä Haus, —

70
Nu rasch! Waar schpielt dänn aus?“

Wie daar dis ruffte gans entzickt,
Waar daar Schläfer wieder eingenickt.

     Doch vergaablich blieb jetzt alles Schitteln,
’s hollef kä Schreie nu kä Ritteln,

75
Un schließlich wurer nett allään gerufft,

Sie funge jetzt aan, haar wuur gepufft.
Haar schnarchte richtig wie ä Baar,
Trotzdan m’r ihn zuung hin un haar;
Doch schließlich mußtense sich nein fing,

80
Sie ließ’ne drim gans ruhig lieng.


     „Nu wart, dis soll Dir gereie[176]!“
Schproong[177] argerlich jetzt die Dreie;
„Iwer Dän schrecklich viel’n Schlof’n
Woll’n m’r grindlich Dich beschtrof’n[178].“

85
Sie saten sich nu wos in Uhr[179],

Su sachte, dasses kä Annerer huur[180], —
Un wiese die Geschicht fartig gemacht,
Wuur daar Schläfer mit Gewalt aufgebracht.


(Schluß im nächsten Heft.)

[I]

Inhalts-Verzeichniß
des VIII. Heftes.




Seite
Anno 48:
V. Gruße Befahring aus Klasthool, oder: Aend gut, Alles gut. (Schluß) 185
Aene Juungderinnerung 189
Wu is dänn meine Gutsch 197
Ae Schenieschträäch 205






Druck von Paul Reitzig, St. Andreasberg i. H.

  1. angaan = angeben.
  2. sah’n = sehen.
  3. mant = nur.
  4. Schteet = Stelle.
  5. Wuus = wo es.
  6. haar = her.
  7. Laam = Leben.
  8. Johannesbaam = Johannesbaum.
  9. huur = hörte.
  10. bockladern = unbeholfen.
  11. freeng = fragen.
  12. Giet = Güte.
  13. haan = haben.
  14. Zusoog = Zusage.
  15. gehäert = gehört.
  16. Schtalsner = Stelzner.
  17. Wartel = Wörtchen.
  18. Tansschtunn = Tanzstunde.
  19. Vergning = Vergnügen.
  20. Hall = Halde: eine Straße.
  21. Scharrn = Scharren ist ein städtisches Gebäude.
  22. schmalich = tüchtig.
  23. Put’l = Fehler.
  24. Reh’ = Reihe.
  25. Zopp = Zopf.
  26. Kopp = Kopf.
  27. Flacht = Haarflechte.
  28. gebuurn = geboren.
  29. Breiting = Bräutigam.
  30. leit = liegt.
  31. gekääfte = gekaufte.
  32. schtäern = stören.
  33. dan = denen.
  34. treiste = treueste.
  35. Lett = läßt.
  36. Juungderrinnerung = Jugenderinnerung.
  37. Hartz = Herz.
  38. Lääd = Leid.
  39. Schtorm = Sturm.
  40. Bruud = Brot.
  41. Toong = Tagen.
  42. klään = klein.
  43. waarsch = war es.
  44. Schuul’ = Schule.
  45. vierberätt’n = vorbereiteten.
  46. uum = oben.
  47. Groomhaus = Rehberger Grabenhaus.
  48. schleing = schleichen.
  49. laabten = lebten.
  50. Kahl’n = Kehlen.
  51. schmäern = schmieren.
  52. Wohl = Wahl.
  53. Waag = Weg.
  54. uumdrein = obendrein.
  55. graan = grauen.
  56. verschlaan = verschlagen.
  57. allään = alleine.
  58. lamdig = lebendig.
  59. schwääften = schweiften.
  60. Hartz = Herz.
  61. äänsaam = einsam.
  62. Thool = Thal.
  63. Nawel = Nebel.
  64. golten = galten.
  65. schtäern = stören.
  66. gaarn = gerne.
  67. verzähr’n = verzehren.
  68. Aanreed = Anrede.
  69. besoong = besahen.
  70. Misbehoong = Mißbehagen.
  71. Zahnporl = Zahnstocher.
  72. gehäert = gehört.
  73. gekäert = gekehrt.
  74. hääß = heiß.
  75. Verschaamt = verschämt.
  76. Schträch = Streich.
  77. Nuuth = Noth.
  78. Reh’ = Reihe.
  79. Aang = Augen.
  80. waang = wegen Geld.
  81. näfelte = schnelles Laufen.
  82. Sorring = Sorgen.
  83. Morring = Morgen.
  84. Gutsch = Kutsche.
  85. bräät = breit.
  86. gegläd = gekleidet.
  87. Frääd = Freude.
  88. Leit = Leute.
  89. wuur = wurde.
  90. glääb = glaube.
  91. haar = er.
  92. Pfaar = Pferd.
  93. woss’r = was er.
  94. gekääft = gekauft.
  95. Frääd = Freude.
  96. hanneln = handeln.
  97. meerschten = meisten.
  98. brooch = brach.
  99. Woong = Wagen.
  100. befoong = befahren.
  101. schood = schade.
  102. änklich = eigentlich.
  103. glääm = glauben.
  104. Trääm = Traum.
  105. aam = eben.
  106. haar = her.
  107. jah’n = jagen.
  108. Watt’r = Wetter.
  109. gieh’n = gehen.
  110. hääß = heiß.
  111. salt’ne = seltene.
  112. Barg = Berg.
  113. braung = brauchen.
  114. schmalich = tüchtig.
  115. waarsch = war es.
  116. erhuum = erhoben.
  117. salwer = selbst.
  118. Käner = Keiner.
  119. äänges = eigenes.
  120. Aang = Augen.
  121. besooch = besah.
  122. Schtußte = stieß.
  123. Fung = fing.
  124. wuursch = wurde es.
  125. Schlook = Schlag.
  126. geschoog = geschah.
  127. loog = lag.
  128. Vederwoong = Vorderwagen.
  129. Aend = Ende.
  130. gerännt = gerannt.
  131. waarn = werden.
  132. schiem = schieben.
  133. goob = gab.
  134. Groob = Grab.
  135. hurer = hörte er.
  136. Nochdan = nachdem.
  137. Nahnterkumme = Näherkommen.
  138. bewaagt = bewegt.
  139. glääbten = glaubten.
  140. gesaagt = geschnitten.
  141. soong = sahen.
  142. woong = wagen.
  143. Schtään = Steine.
  144. klään = klein.
  145. Gäster = Geister.
  146. schriernse = schrien sie.
  147. Rauschenbach ist eine in vielen Harzsagen bekannte Gegend und liegt unterhalb des Rehbergergrabens.
  148. hallem = halben.
  149. Helleft = Hälfte.
  150. gena = genau.
  151. Arschten = ersten.
  152. Klänste = Kleinste.
  153. Schenieschträäch = Geniestreich.
  154. haar = her.
  155. haan = haben.
  156. laabt’nse = lebten sie.
  157. Frääd = Freude.
  158. saat’s = sagt es.
  159. bewerte = bebte.
  160. Haul’n = Weinen.
  161. saten = sagten.
  162. Schwaat = Redefluß.
  163. Tut’n = Todten, ist ein Kartenspiel.
  164. fräte = freute.
  165. Bäde = Beide.
  166. fuul = fiel.
  167. Fraans = Frauen.
  168. Sanc = St. Andreasberg.
  169. Zahne = zehn Uhr.
  170. hoijahne = gähnen.
  171. Fahler = Fehler.
  172. dorer = da er.
  173. Schloof = Schlaf.
  174. sozense = saßen sie.
  175. Woole = alle Stiche.
  176. gereie = gereuen.
  177. Schproong = sprachen.
  178. beschtrof’n = bestrafen.
  179. Uhr = Ohr.
  180. huur = hörte.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Clausthal
  2. Brocken
  3. Rehberger Grabenhaus
  4. Absatzeinrückung korrigiert
  5. Kleiner Rauschenbach