Pulsnitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pulsnitz
Pulsnitz
'
sächsische Kleinstadt
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4331365-6
Weitere Angebote

Beschreibungen und Lexikonartikel[Bearbeiten]

  • Pulsnitz. In: Neueste Erdbeschreibung und Staatenkunde, oder geographisch-statistisch-historisches Handbuch. Zugleich als Leitfaden beim Gebrauche der neuesten Atlasse von Stieler, Weiland, Stein, Sohr, Völler, Sydow, Kiepert, Glaser, Meyer, Schuberth u. A . Vierte vermehrte und verbesserte Auflage, herausgegeben von Franz Heinrich Ungewitter. Adler und Dietze: Dresden 1858, S. 325 Google

Bau- und Kunstgeschichte[Bearbeiten]

Sagen und Erzählungen[Bearbeiten]

Das Bildnis Heiduts im Pulsnitzer Ratskeller

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Rietschel-Denkmal

Pulsnitz ist Geburtsort folgender Persönlichkeiten:

  • 1561: Balthasar Kestner, fürstlich-schaumburgischer Hofschneider, Kämmerer und Ratsherr zu Bückeburg
  • 1682: Bartholomäus Ziegenbalg, Missionar und indischer Sprachforscher
  • 1804: Ernst Rietschel, Bildhauer, schuf das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar
  • 1825: Julius Kühn, bedeutender Agrarwissenschaftler, begründete das erste ernstzunehmende landwirtschaftliche Institut einer deutschen Universität

Urkundliche Nachweise[Bearbeiten]

Pulsnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen