Radeberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radeberg
Radeberg
'
Große Kreisstadt im Südwesten des sächsischen Landkreises Bautzen am Rande der Dresdner Heide
Erste urkundliche Erwähnung 1219
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 4103526-4
Weitere Angebote

Beschreibungen und Lexikon-Artikel[Bearbeiten]

  • G. W. Martini: Radeberg. In: Sachsens Kirchen-Galerie: Die Inspectionen Großenhain, Radeberg und Bischofswerda. Schmidt, Dresden 1841. S. 49–54 SLUB Dresden
  • Kaiser, Köhler: Die Parochie Radeberg. In: Neue sächsische Kirchengalerie: Die Ephorie Radeberg. Arwed Strauch, Leipzig 1910. Sp. 11–54 SLUB Dresden

Bau- und Kunstgeschichte[Bearbeiten]

  • Radeberg, in: Cornelius Gurlitt: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen: Die Kunstdenkmäler von Dresdens Umgebung, Theil 2: Amtshauptmannschaft Dresden-Neustadt. H. 26, Dresden: Meinhold, 1908. S. 183–202. SLUB Dresden

Darstellungen und Illustrationen[Bearbeiten]

Aufsätze von Friedrich Bernhard Störzner, in:[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Autoren[Bearbeiten]

Allgemeine Deutsche Biographie[Bearbeiten]

Sagen[Bearbeiten]

Urkundliche Nachweise[Bearbeiten]

  • Radeberg im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen