Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Seite
Percy Bysshe Shelley.
* Philosophie der Liebe 165
* Stanzen, in einer trüben Stunde bei Neapel geschrieben 166
* Ode an den Westwind. 1–5. 168
Alfred Tennyson.
* Lieder aus „Die Prinzessin.“
 1. Nun schlafen rings die Blumen 173
 2. Steig nieder, Maid, von jener Bergeshöh’! 174
 3. Und als wir gingen durch das Land 175
 4. Sacht und lind 175
 5. Es fällt der Strahl 176
 6. Todt sie ihren Krieger sah 177
 7. Frag mich nicht mehr! 178
* Claribel 179
Verlauf des Lebens 180
* Die Maikönigin. 1–3. 181
* Die Lotosesser 196
„Wenn mich der Tod geraubt“ 204
Edward Gray 205
* „Einst saß die Freiheit auf den Höhn“ 207
* Lady Clare 209
* Ein Lebewohl 214
Am Meere 215
Der Bach. Ein Idyll 216
Die Briefe 226
Charles Mackay.
Tubalkain 229
Eine Antwort 232
Zu Anfang klein – am Ende groß 234
Der Wächter auf dem Thurme 236
Empfohlene Zitierweise:
Adolf Strodtmann: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart. Hoffmann & Campe, Hamburg 1862, Seite VIII. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Lieder_und_Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/6&oldid=- (Version vom 1.8.2018)