Die Maikönigin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Alfred Tennyson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Maikönigin
Untertitel:
aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Seite 181–195
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Hoffmann & Campe
Drucker: Jacob & Holzhausen
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer: Adolf Strodtmann
Originaltitel: The May Queen
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[181]
Die Maikönigin.


1.

Frühmorgens ruf mich wach, Mutter, o frühe ruf mich wach,
Denn morgen ist im ganzen Jahr der allerschönste Tag;
Einen zweiten solchen Tag schließt das ganze Jahr nicht ein –
Denn Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

5
Sie sagen, es giebt manch schwarzes Aug’, Doch wie meines keins so hell,

Da sind Margaret und Mary, und Kate und Isabel;
Doch sagen sie, wie Alice sei Keine schmuck und fein –
Drum Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

[182]

Ich schlafe so fest und tief, Mutter, dass ich nimmer wohl erwach’,

10
Wenn du nicht laut mich anrufst, sobald sich hebt der Tag;

Viel’ Kränze muss ich noch winden von[1] Laub und Blümlein,
Denn Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

Als ich im Thal gewandelt, wen, meinst du, sah mein Aug’?
Den Robin, auf der Brücke gelehnt am Haselstrauch.

15
Er dacht’ an meinen kalten Blick – der schuf ihm große Pein –

Doch Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

Er glaubt’, ich sei ein Geist, Mutter, denn weiß war mein Gewand,
Und wie ein Blitzstrahl schoss ich vorüber, wo er stand.
Sie nennen mich grausam, doch was frag’ ich nach ihren Plauderein?

20
Denn Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.


[183]

Sie sagen, vor Liebe stürb’ er, doch nimmer glaub’ ich dran;
Sie sagen, ich bräche sein Herz, Mutter – o sprich, was geht’s mich an?
Manch keckerer Bursche lebt noch, der gern mich würde frein,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

25
Die kleine Eva soll morgen zum Festplatz mit mir gehn,

Und auch du wirst da sein, Mutter, als Königin mich zu sehn;
Denn die Hirtenknaben kommen von fernen Hügelreihn,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

Die Geißblattranken fluthen um Pfeiler, weiß wie Schnee,

30
Und an den Wiesengräben blühn Orchis und Sauerklee;

In Sumpf und Thalschlucht glänzen viel’ Ringelblümelein,
Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

[184]

Nachtwinde auf dem Rasen, lieb Mutter, kommen und gehn,
Und die Sterne scheinen heller zu funkeln bei ihrem Wehn;

35
Kein Regenschauer wird störend das schöne Fest entweihn,

Und Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

Das ganze Thal, o Mutter ist frisch und still und grün,
Und Hahnenfuß und Primel auf jedem Abhang blühn,
Und der kleine Bach im Thale hüpft so fröhlich durchs Gestein,

40
Denn Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.


Drum ruf mich frühe wach, Mutter, o frühe ruf mich wach,
Denn morgen ist im ganzen Jahr der allerschönste Tag;
Einen zweiten Tag, wie morgen, schließt das ganze Jahr nicht ein –
Denn Maikönigin werd’ ich sein, Mutter, Maikönigin werd’ ich sein.

[185]
2.


Neujahrsabend.


45
Wenn du wach bist, liebe Mutter, ruf frühe, früh mich wach,

Denn gerne säh’ ich aufgehn die Sonn’ am Neujahrstag.
Es ist das letzte Neujahr, das für mich kommt heran –
Ins Grab dann magst du mich senken, und mich vergessen dann.

Heut sah ich die Sonne scheiden; sie sank und ließ zurück

50
Das liebe, gute alte Jahr und all mein Lebensglück.

Und das neue Jahr bricht an, Mutter, doch nimmer werd’ ich sehn
Das junge Laub der Bäume, die Blüthen an den Schlehn.

[186]

Im Maimond wanden wir Kränze – o, Das war prächtiglich! –
Sie machten unterm Hagedorn zur Maienkön’gin mich;

55
Und wir tanzten unterm Maibaum und auf dem Wiesenland,

Bis über den Giebeldächern der goldne Wagen stand.

Kein Blümchen auf den Höhen nun! das Fenster starrt von Eis –
O lebt’ ich nur, bis wieder blüht Schneeglöckchen, zart und weiß,
Bis die Sonne hoch vom Himmel aufthauet See und Fluss …

60
Ein Blümchen schaut’ ich so gerne, bevor ich sterben muss.


Auf der luft’gen Ulme wird ihr Nest die Krähe baun,
Und der Regenpfeifer flöten auf dem Brachland, öd und braun,
Und wiederkehrt die Schwalbe mit Frühlingsmelodein –
Doch ich lieg’ unterm Rasen dann modernd und allein.

[187]
65
Dann blinkt auf meinem Grabe im duft’gen Wiesenthal

Am frühen, frühen Morgen der Sommersonne Strahl,
Eh’ von dem Hof am Hügel des Hahnes Ruf ergellt,
Wenn du süß noch schlummerst, Mutter, und still die ganze Welt.

Wenn die Blumen wieder blühn, Mutter, dann siehst du nimmer mich

70
Auf der grauen Ebne streifen, wenn lang der Tag erblich,

Wenn von dunklen Stoppelfeldern die kühlen Lüfte wehn,
Wo Haferrohr und Schwertgras und glatte Binsen stehn.

Lass unterm Hagdornschatten mein Grab, o Mutter, sein,
Und manchmal komm und schaue nach deinem Töchterlein.

75
Ich vergesse dich niemals, Mutter, ich höre jeden Schritt,

Wenn dein Fuß ob meinem Haupte im langen Grase tritt.

[188]

Ach, wild und störrisch war ich, doch wirst du mir verzeihn;
Auf Stirn und Wangen küsse mich nun, lieb Mütterlein!
O nein, du darfst nicht weinen, dein Gram sei mild und lind,

80
Um mich nicht härme dich, Mutter – du hast ja noch ein Kind.


Ich will von meiner Gruft, Mutter, rückkehren, wenn ich kann;
Ob du mich nimmer siehest, ich schau’ dein Antlitz an;
Ob ich kein Wort auch rede, ich höre, was du sagst,
Und bin oftmals, oftmals bei dir, wenn nach deinem Kind du fragst.

85
Gute Nacht! Wenn ich auf ewig gesagt dir „Gute Nacht!“

Und ihr von eurer Schwelle zur Ruhstatt mich gebracht:
Lasst Eva mich nicht besuchen, eh’ grün mein Schlummerplatz –
Sie wird ein besser Kind dir sein, ein lautrer Freudenschatz.

[189]

Mein Gartengeräthe liegt auf dem Speicher – gieb es ihr!

90
Es sei ihr Eigen – nimmer mehr brauchen werd’ ich’s hier.

Doch bitte sie, wenn ich todt bin, dass sie die Rose pflegt,
Die ich vorm Fenster pflanzte, und meine Nelken hegt.

Gute Nacht, lieb Mutter! wecke mich, eh’ der Tag erwacht,
Wenn ich am Morgen schlummre nach schwer durchträumter Nacht.

95
So gerne säh’ ich aufgehn die Sonn’ am Neujahrstag –

Drum, wenn du wach bist, Mutter, ruf frühe, früh mich wach!

[190]
3.


Schluss.


Ich glaubte längst zu sterben schon, und leb’ und lebe doch;
Der Lämmer Blöcken rings im Feld vernehm’ ich heute noch.
Wie trübe ging der Morgen mir auf im neuen Jahr:

100
Zu sterben, eh’ Schneeglöckchen käm’! … Nun blüht das Veilchen gar!


O, wie duften süß die Veilchen, die im Felde stehn zuhauf,
Und süßer klingt das Blöcken noch des Lamms zu mir herauf,
Und süß ist alles Land umher, die Blumen, rings erblüht,
Und süßer ist Tod als Leben mir, die des Lebens müd.

[191]
105
Erst schien so schwer, o Mutter, solch schmerzlich früh Ade;

Nun scheint’s so schwer zu bleiben – doch, was Gott will, gescheh’!
Allein ich denke, dass mir bald Erlösung winkt von hier,
Und der gute Geistliche sagte manch Wort des Friedens mir.

O, Segen auf sein Silberhaar und auf sein freundlich Wort,

110
Und Segen auf sein Leben all, bis er mir begegnet dort!

O, Segen auf sein Silberhaupt und auf sein freundlich Herz!
Ich segn’ ihn tausend Male, den Tröster in meinem Schmerz.

Er wies mir all die Sünde, doch auch der Gnade Schrein.
Spät zündet’ ich die Lampe an – doch Einer lässt mich ein.

115
O, nimmer möcht’ ich flehn, Mutter, um längre Lebensfrist,

Mein Wunsch ist nur, bei Ihm zu sein, der für mich gestorben ist.

[192]

Ich hörte den Hund nicht heulen, die Todtenuhr picken nicht,
Mir kam ein schöner Zeichen im Morgendämmerlicht.
Setz an mein Bett dich, Mutter, und gieb die Hände mir,

120
Und lass Eva näher treten, dann künd’ ich das Zeichen dir.


Am frostigen Märzmorgen hört’ ich der Englein Sang;
Der Mond war schon erblichen, und Dunkel die Welt entlang;
Die Bäume begannen zu flüstern, zu sausen der Winde Hall –
Und am frostigen Märzmorgen vernahm ich des Liedes Schall.

125
Wach lag ich, und ich dachte an Eva lieb und dich;

Ich sah euch sitzen im Gemach allein und ohne mich;
Von ganzer Seele ein Gebet für euch Beide hob ich an.
Und mit des Windes Rauschen klang Musik zu mir heran.

[193]

Ich hielt es für ein Traumbild, und horchte, wo ich lag,

130
Und eine Stimme sprach zu mir – ich weiß nicht, was sie sprach,

Denn ach! ein Freudenschauer durch meine Seele rann,
Und wieder mit dem Winde klang Musik zu mir heran.

Ihr aber schliefet, und ich sprach: „Der Ruf gilt mir allein,
Und wenn er dreimal wiederkehrt, soll mir’s ein Zeichen sein.“

135
Und nochmals wiederkam er, dicht am Fenster stieg er auf,

Verhallend zu den Sternen dann wallt’ er, so schien’s, hinauf.

Drum glaub’ ich, meine Stund’ ist nah. Ich weiß, dem süßen Klang
Wird meine Seele folgen bald den Sternenpfad entlang.
Nicht sorg’ ich, ob schon heut mein Weg mich führt zum Himmel hin –

140
Doch, Eva, trösten musst du sie, wenn ich geschieden bin!


[194]

Sag Robin auch ein freundlich Wort; nicht zürnen soll er mir,
Er findet manche Bessre als mich auf Erden hier.
Hätt’ ich gelebt, vielleicht sein Weib wär’ ich geworden doch,
Allein Das ist vorüber – den Tod nur wünsch’ ich noch.

145
O schau, die Sonne steigt empor, die Himmel purpurn glühn,

Sie scheint auf hundert Felder, wo viel’ tausend Blumen blühn.
Nicht länger wandl’ ich dort umher, beglänzt vom goldnen Strahl,
Und andre Hände pflücken die Blumen jetzt im Thal.

O, süß und seltsam scheint es mir, dass, eh’ der Tag sich neigt,

150
Die Geisterstimme wohl empor zu andern Sonnen steigt,

Auf immer zugesellet den Seelen licht und rein –
Ach, ist das Leben werth so viel Wehklagen und Gewein?

[195]

Auf immer und auf immer im ew’gen Heimatsort
Harr’ ich, bis du und Eva mich bald begrüßen dort;

155
Ich ruh’ in Gottes heil’gem Licht, wie an der Mutterbrust –

Vorüber Schmerz und Sünde, rings sel’ge Friedenslust!


  1. Vorlage: Von