Die zehn Gebote (Hermann von Bezzel)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
>>>
Autor: Hermann von Bezzel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die zehn Gebote
Untertitel: Katechismuspredigten
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 4
Entstehungsdatum: 1913/14
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Buchhandlung der Diakonissenanstalt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neuendettelsau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Hermann von Bezzel - Die zehn Gebote.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
|
Die zehn Gebote
Katechismuspredigten
von
Hermann Bezzel

Vierte Auflage. (9.–11. Tausend.)



Neuendettelsau
Buchhandlung der Diakonissenanstalt
1928

000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000


| |
Vorbemerkung.




 Der heimgegangene Präsident D. Dr. Hermann von Bezzel, Exzellenz, hat in den wöchentlichen Bibelstunden, die er vom Beginn seines Münchener Aufenthalts an im Betsaal der Diakonissenanstalt in der Arcisstraße zu halten pflegte, im Oktober 1913 den Kleinen Katechismus Luthers zu erklären begonnen. Er war bis zu den ersten Bitten des Hl. Vaterunsers gelangt, als ihm die Todeskrankheit Schweigen auferlegte. Von treuen Händen waren die Predigten nachgeschrieben worden. Nach dem Tode des Präsidenten wurde der dringende Wunsch laut, die Predigten über die vollendeten zwei ersten Hauptstücke durch den Druck zu veröffentlichen. So wurde im Einverständnis mit den Hinterbliebenen die Drucklegung zunächst der Predigten über die zehn Gebote beschlossen.

 Dem Unterzeichneten war es eine wehmütige Freude und eine willkommene Dankespflicht gegen den Heimgegangenen, unter dem er früher hat arbeiten dürfen, die Handschrift für den Druck vorzubereiten. Es leitete ihn die Absicht, die Unmittelbarkeit des gesprochenen Wortes, den lebenskräftigen Erdgeruch der frisch gepflügten Scholle, sorgfältig zu schonen selbst auf Kosten der glatten Lesbarkeit. Es war ihm dabei ein lieber Gedanke, daß durch diese Predigten der Entschlafene, dessen Stimme zum Jubiläumsjahr der Reformation man allenthalben schmerzlich vermißt, noch übers Grab herüber zu seinem lieben deutschen Kirchenvolk reden darf von einem der köstlichsten Kleinode der Reformation. Was aber von Herzen kommt, das geht zu Herzen.

 Neuendettelsau, September 1917.

Götz, Pfarrer. 


|
Vorwort zur 2. Auflage.




 Nach kaum dreiviertel Jahren ist die zweite Auflage nötig. Sie ist ein unveränderter Abdruck der ersten.

 Der Eifer, mit dem man nach diesen Predigten griff, der Dank, der für sie dem Entschlafenen noch ins Grab nachgerufen wurde, lassen hoffen, daß die Stimme, die in böser, verwirrender Zeit das erprobte Hausmittel der Väter der Gegenwart anpreist, doch da und dort ein offenes Ohr und ein williges Herz gefunden hat. Denn diese Lektion will nicht nur gelernt, sondern auch geübt sein.

 Neuendettelsau, Lichtmeß 1919.

Götz, Pfarrer. 


|
Inhaltsverzeichnis.
Seite
Einführung: Der Katechismus und seine Bedeutung. 9. Oktober 1913 3
Erstes Gebot I. Ich bin der Herr, dein Gott! 16. Okt. 1913 12
Erstes Gebot II. Keine andern Götter neben ihm! 23. Oktober 1913 20
Zweites Gebot I. Gottes Name ein festes Schloß! 11. Dezember 1913 30
Zweites Gebot II. Der Mißbrauch des Namens Gottes. 18. Dezember 1913 41
Zweites Gebot III. Die größte Tat, der beste Rat. 30. Dezember 1913 53
Drittes Gebot I. Der Sonntag und seine Feier. 8. Januar 1914 66
Drittes Gebot II. Der Sonntag und seine Heiligung. 22. Januar 1914 79
Drittes Gebot III. Das Wort Gottes und seine Bedeutung. 29. Januar 1914 91
Viertes Gebot I. Der Eltern Würde und Verantwortung. 5. Februar 1914 104
Viertes Gebot II. Erziehung durch Sinn, Worte und Wandel. 12. Februar 1914 118
Viertes Gebot III. Elternrechte und Kindespflichten. 19. Februar 1914 134
Fünftes Gebot I. Das Verbot: Leid tun im Zorn. 23. April 1914 148
Fünftes Gebot II. Das Gebot: Helfen in Milde, 30. April 1914 160
Sechstes Gebot I. Der christliche Ehestand. 7. Mai 1914 172
Sechstes Gebot II. Heiligung der Phantasie, der Worte, des Wandels. 14. Mai 1914 190
Siebtes Gebot I. Die Stellung zum irdischen Gut. 28. Mai 1914 201
|
Siebtes Gebot II. Käufer und Verkäufer, Arbeitgeber und -nehmer. 4. Juni 1914 214
Achtes Gebot I. Wunder und Wunden der Zunge. 19. Juni 1914 226
Achtes Gebot II. Not und Angst der Lüge. 25. Juni 1914 235
Neuntes Gebot. Heilige deine Gedankenwelt! 2. Juli 1914 246
Zehntes Gebot. Laß dich nicht gelüsten! 9. Juli 1914 256
Schluß der Gebote I. Gottes Eifer um sich und dich. 16. Juli 1914 267
Schluß der Gebote II. Sünde und Sündenfurcht. 23. Juli 1914 278