Mit 5 PS

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
>>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mit 5 PS
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage: 10. – 14. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: Herrosé & Ziemsen
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Tucholsky Mit 5 PS 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[3]
Kurt Tucholsky
MIT 5 PS


1928
Universum-Bücherei für Alle
[4]
Der siebenundzwanzigste Band der Universum-Bücherei



10. – 14. Tausend

Copyright 1927 by Ernst Rowohlt Verlag, K.G.a.A., Berlin W35
Printed in Germany

Gedruckt bei Herrosé & Ziemsen GmbH., Wittenberg (Bez. Halle)
[5]
JAKOB WASSERMANN


in Verehrung

[6] Alors le docteur Obnubile se prit la tête dans les mains et songea amèrement:

– «Puisque la richesse et la civilisation comportent autant de causes de guerres que la pauvreté et la barbarie, puisque la folie et la méchanceté des hommes sont inguérissables, il reste une bonne action à accomplir. Le sage amassera assez de dynamite pour faire sauter cette planète. Quand elle roulera par morceaux à travers l’espace une amélioration imperceptible sera accomplie dans l’univers et une satisfaction sera donnée à la conscience universelle, qui d’ailleurs n’existe pas.»

Anatole France
[7]

 Dem Andenken
     Siegfried Jacobsohns
Gestorben am 3.Dezember 1926

 *

Die Welt sieht anders aus. Noch glaub ichs nicht.
     Es kann nicht sein.
Und eine leise, tiefe Stimme spricht:
     „Wir sind allein.“

5
Tag ohne Kampf – das war kein guter Tag.

     Du hasts gewagt.
Was jeder fühlt, was keiner sagen mag:
     du hasts gesagt.

Ein jeder von uns war dein lieber Gast,

10
     der Freude macht.

Wir trugen alles zu dir hin. Du hast
     so gern gelacht.

Und nie pathetisch. Davon stand nichts drin
     in all der Zeit.

15
Du warst Berliner, und du hattest wenig Sinn

     für Feierlichkeit.

Wir gehen, weil wir müssen, deine Bahn.
     Du ruhst im Schlaf.
Nun hast du mir den ersten Schmerz getan.

20
     Der aber traf.


Du hast ermutigt. Still gepflegt. Gelacht.
     Wenn ich was kann:
Es ist ja alles nur für dich gemacht.
     So nimm es an.

[377]
Inhalt
Start 9
Dorf Berlin
     Affenkäfig 19
     Plötzensee 22
     Erotische Filme 24
     Der Portier vom Reichskanzlerpalais spricht 27
     Dorf Berlin 29
Ein Mann am Wege: Herr Wendriner
     Herr Wendriner kauft ein 37
     Herr Wendriner erzieht seine Kinder 39
     Herr Wendriner telephoniert 41
     Herr Wendriner hat Gesellschaft 43
     Herr Wendriner nimmt ein Bad 46
     Herr Wendriner erzählt eine Geschichte 48
     Herr Wendriner beerdigt einen 52
     Herr Wendriner kann nicht einschlafen 55
     Herr Wendriner betrügt seine Frau 58
Über Land
     Breslau 65
     Kleine Reise 1923 67
     Die einseitigen Patriarchen 74
     Kleine Station 76
Straße gesperrt: Militär!
     Jemand besucht etwas mit seinem Kind 81
     Wo waren Sie im Kriege, Herr …? 83
     Wir im Museum 89
     Der General im Salon 95
     Vor Verdun 97
     Kleine Begebenheit 105
Kurve
     Wiedersehn mit der Justiz 109
     Was wäre, wenn … 116
Zollschranke und Paßkontrolle
     Das Recht des Fremden 123
     Polizei 128
     Die Verteidigung des Vaterlandes 133

[378]

     Die Zentrale 138
     Auslandsberichte 139
     Gedenkmäler 145
Paris und Umgegend
     Wie uns aus 149
     Les Abattoirs 150
     Deutsche Kinder in Paris 156
     Französisches Militärgericht in Paris 160
     Ah – ça! 167
     Das Siebente 169
     If … 171
     Le «lied» 174
     Umzug 178
     Der Türke 183
     Der Platz im Paradiese 184
     Windrose 188
     Wandertage in Südfrankreich 191
     Der Erbfeind 200
Reiselektüre
     Der neudeutsche Stil 205
     Sehnsucht nach der Bakerstreet 213
     Rezept des Feuilletonisten 214
     Die letzte Seite 216
     Interview 220
     Büchertisch 223
     Fantasia 227
Picknick
     Die Katz 235
     Chef-Erotik 238
     Konversation 240
     Dienstzeugnisse 243
Ein Stückchen zu Fuß
     Alte Weltbühnen 249
     Märchen 250
     Peter Ganter 251
     Wo bist du …? 253
     Die Musikalischen 256
     Rheinsberg 258
     Pars …! 264
     Enthüllung 268

[379]

Kirchhofsmauer
     Requiem 279
     Brot mit Tränen 286
     Nachher 287
Scheinwerfer durch die Nacht 315
Wenn der alte Motor wieder tackt …
     An Lukianos 327
     Die arme Frau 328
     Sehnsucht nach der Sehnsucht 329
     Wider die Liebe 330
     Confessio 331
     Psychoanalyse 332
     Frauen von Freunden 334
     Auf ein Frollein 335
     An die Berlinerin 336
     Chanson 338
     Letzte Fahrt 339
     Häuser 340
     Gefühle 343
     Die fünf Sinne 344
     In Weißensee 348
     Monolog mit Chören 350
     Park Monceau 351
     Olle Germanen 352
     Mal singen, Leute …! 353
     Träume 355
     Haben Sie schon mal? 356
     Wo bleiben deine Steuern –? 357
     Das Mitglied 358
     Angestellte 360
     Der Geschlechtslose 361
     Feldfrüchte 362
     An einen Bonzen 363
     Sozialdemokratischer Parteitag 364
     Nach der Schlacht 365
     Rote Melodie 366
     Gebet nach dem Schlachten 368
     Drei Minuten Gehör! 369
Finish 373