Olla Potrida/Inhalt/1781

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1778 1779
1780 1781 1782 1783 1784 1785 1786 1787 1788 1789
1790 1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797

Hinweis: Die Seitennummerierung weicht bei einigen Drucken ab. Einzelne neu aufgelegte Quartalshefte (Stücke) unterscheiden sich auch in der Typographie, z. B. beim Zeilenumbruch, und haben andere Titelzusätze und Titelvignetten.


Bildnisse auf den Titelseiten:

  1. M. DORAT
  2. J. J. ROUSSEAU
  3. JACOB TRIVULZIO. Gest. 1518.
  4. ABT. RAYNAL

1. Stück[Bearbeiten]

Seite 1–160

I. Gedichte

  • An die Liebe, Seite 3
  • Aufmunterung zum Genuß des Lebens (Wagenseil), Seite 4
  • Die Freundschaft (Wagenseil), Seite 7

II. Dramatische Aufsätze

  • Weiberhut thut selten gut! Posse in Einem Akt, Seite 9

III. Auszüge

  • Schreiben des Doctor Thunbergs über die Japaneser, Seite 44

IV. Abhandlungen und vermischte Aufsätze

  • Ueber die Künste, die gemeiniglich die nachahmende genannt werden (E–d), Seite 51
  • Einige Stellen aus Eyles Irwin Geschichte seiner Reise durch Arabien und Egypten im Jahr 1777, Seite 69
  • Fragment einer Kreuzzugs-Predigt Roberts von Corson, Seite 77

V. Naturgeschichte

  • Das Krokodill, Seite 80

VI. Anekdoten

  • Kurfürst Karl Ludwig von der Pfalz hatte Zwistigkeiten mit dem Herzoge von LothringenDas Schachspiel gehört unter die Ueberbleibsel der KreuzzügeAls Franz I. nach der unglücklichen Schlacht bey Papia Gefangener in Spanien war …, Seite 87

VII. Biographie

  • Michel-Angelo Amerigi da Caravagio, Seite 90

VIII. Romane

  • Konradin, Seite 95

IX. Miscellanien

  • Fragmente zu einer Geschichte der Sitten, häuslichen Gebräuche und Bedürfnisse, Dritte Fortsetzung (R–d), Seite 111
  • Das Allmosen von Rebhühnern, Seite 118
  • Tausend Hände geschäftig zu den Bedürfnissen eines einzigen Menschen (J. C. M…e), Seite 119
  • An eine Dame, die ihre Imagination für zwey Sous hingeben wollte (Nencke), Seite 127
  • Nänie auf den Tod eines Schreibers, Seite 135

X. Fragmente

  • Zwey Briefe des Conte di St. Alessandro an seine Gemahlin in Rom, Seite 137

XI. Auszüge aus den neuesten periodischen Blättern von Paris

  • Das Leben des bekannten TorréAbälard und HeloiseUnter den Etrennes der Pariser Bühnen von diesem JahreDer König von Preussen hat die Dichterin Gräfin von Beauharnois …, Seite 152
  • Damon & Colin, Idylle, Seite 159

2. Stück[Bearbeiten]

Seite 1–168

I. Gedichte

  • Epistel an eine Braut (Wagenseil), Seite 3
  • Lobgesang der Liebe, Für Herrn W* zu seiner Hochzeit gesungen (Wagenseil), Seite 6
  • An einen Freund, Seite 8
  • An Madame W. in Basel (W. G. Becker), Seite 12
  • An Herrn Johann Rudolph Burkardt in Basel, Paris im Aprill 1778 (W. G. Becker), Seite 12
  • An einen Freund, bei Ueberreichung meines Portraits (W. G. Becker), Seite 15
  • An Röschen, den 23sten Juli 1779 (W. G. Becker), Seite 16
  • Fragmente eines Gedichts, Seite 16

II. Dramatische Aufsätze

  • Tragoedia. Der bestrafte Brudermord oder: Prinz Hamlet aus Dännemark, Seite 18

III. Auszüge

  • Moralische und häusliche Tugenden der Morlacken (Alberto Fortis), Seite 69

IV. Abhandlungen und vermischte Aufsätze

  • Ueber eine Stelle in Rousseau’s „Rousseau Juge de Jean Jaques, Dialogue“ (Wagenseil), Seite 77
  • Skizzen von der Geschichte der teutschen Dichtkunst, Zweite Epoche, Seite 82

V. Naturgeschichte

  • Des Herrn de Lüc Theorie von der Bildung der Berge (E–d), Seite 109

VI. Anekdoten

  • Merkwürdige Reden der Morgenländer, Seite 144

VII. Biographie

  • Etwas über Karl Jervas, Seite 147

VIII. Romane

  • San Pietro und Vanina, Seite 149

IX. Miscellanien

  • Amor und der Eremit, Seite 156
  • Tastitastondo, Seite 157
  • Brief von J. J. Rousseau, Seite 158

X. Fragmente

  • Vacant, Seite 159

XI. Auszüge aus den neuesten periodischen Blättern von Paris

  • Beschluß des Lebens des TorréDank dem menschenfreundlichen französischen Arzte!Schreiben über die Hatze oder Thier-GefechteAus einer Chronik von 1780 …, Seite 160

3. Stück[Bearbeiten]

Seite 1–160

I. Gedichte

  • Freundschaft und Liebe (R–d), Seite 3
  • An Herrn Gleim, Nachdem ich sein Gedicht: „Schwer und Leicht“ im Vossischen Allmanach für 1781 gelesen hatte (Wagenseil), Seite 4
  • An einige Freunde, bei meinem Abschied 1772 (E–d), Seite 6
  • Fragment eines Gedichts an Herrn Schmid, Auf ein Blatt chinesisch Papier 1770 (Unzer), Seite 7
  • Freundschaft (C. P. Moritz), Seite 8
  • Auf Lessings Tod, Berlin den 24. Februar 1781 (C. P. Moritz), Seite 9
  • An die Freude, Fragment (C. P. Moritz), Seite 10

II. Dramatische Aufsätze

  • Mehr als Grosmuth, Schauspiel mit Gesang, Seite 12

III. Auszüge

  • Abdruck der Beschreibung des Heeschenbergs (Hirschfeld), Seite 36

IV. Abhandlunngen und vermischte Aufsätze

  • Schreiben des Lords Fallifax an den Verfasser des Zuschauers, Seite 53
  • Tischgebräuche verschiedener Völker (H–ch), Seite 56
  • Vom Ursprung der Kutschen, Seite 69

V. Naturgeschichte

  • Der Mangostan, Seite 73

VI. Anekdoten

  • Der Hauptzweig der Nahrung der alten Einwohner von IasusMichael PaleologusBey dem berühmten Gelübde …, Seite 75

VII. Biographie

  • Bruder Côme, Seite 77

VIII. Romane

  • Konradin, Beschluß (H–ß), Seite 81

IX. Miscellanien

  • Fragmente zu einer Geschichte der Sitten, häuslichen Gebräuche und Bedürfnisse, Vierte Fortsetzung (R–d), Seite 94
  • Aus der Sprache der Brachmanen, Seite 101

X. Fragmente

  • Aus den Briefen eines Reisenden über den gegenwärtigen Zustand von Cassel, Seite 102
  • Ueber kaufmännische Clubs (Sinapius), Seite 111

XI. Nachtrag zu den Miscellanien

  • Die Geschichte des Saddiqs, Seite 123
  • Schreiben einer alten Ehefrau an eine junge Empfindsame, Seite 130
  • Der Mann ohne Charakter, Seite 135
  • Die Welt aus dem Gesichtspunkte des Misanthropen, Seite 141
  • Warum sind viele Prediger Theaterfeinde? Seite 148

XII. Bruchstücke aus dem berüchtigten Tableau de Paris

  • In großen Häusern ist’s Mode, mit dem Degen an der Seite zu diniren …, Seite 152

4. Stück[Bearbeiten]

Seite 1–168

I. Gedichte

  • Der Eremit, Romanze (*ch), Seite 3
  • Melancholie (Grohmann), Seite 10
  • An Lydien (Nencke), Seite 11
  • Der Mittelstand (Krokisius), Seite 13
  • Auf den Tod eines Canarienvogels, Seite 14
  • An den Winter, Den 25. Januar 1778 (Krokisius), Seite 15
  • Die Wiese (C. P. Moritz), Seite 17

II. Dramatische Aufsätze

  • Die bezauberte Insel, Ein Schauspiel mit Gesang in Einem Aufzuge, Seite 19

III. Auszüge

  • Untersuchung der Frage: ob den Juden durch ihr Religionsgesetz der Kriegsdienst untersagt werde (Dohm), Seite 50

IV. Abhandlungen und vermischte Aufsätze

  • Geschichte des männlichen Barts, Ein Auszug aus dem Französischen, Seite 59
  • Ueber den Ursprung des Worts: Roman, Seite 78
  • Liebesgeschichte eines Englischen Matrosens auf der Insel Neuseeland, Seite 86
  • Zwey Versuche von Satyren: Der Geitz; Der Schmeichler (J. C. C. Klinguth), Seite 98

V. Naturgeschichte

  • Die Auster, Seite 108

VI. Anekdoten

  • Nach einer für die Russen sehr unglücklichen SchlachtVon dem in vorletzterem Krieg in Deutschland bekannt gewordenen General ConflansIm vorletzten Kriege ritt einstens ein Trupp feindlicher ReuterDie Frau von N. eine sehr liebenswürdige DameZwey Griechen zu Scio brachten eine Klage vor den CadiDie Anführer des christlichen Heers, das Damast belagerteNahe bey diesem Siegesfeld war es, wo der Dominikaner-Mönch YvesDer Doktor B. in G. ziemlich reichDie Stadt Paris hat, wie bekannt, bey der ersten Niederkunft der jetzigen KöniginFried, Professor in Strasburg, hatte in seiner JugendHerr S. hatte einem andern eine Commandite von dreyhunderttausend Livres gemachtDer Tod des berühmten Schweizerischen Quacksalbers, Michel Schuppach …, Seite 111

VII. Biographien

  • Richard Savage, Seite 121
  • Johann Baskerville, Seite 127

VIII. Romane

  • Angeline, eine wahre Klostergeschichte, Seite 129

IX. Miscellanien

  • Johann Nikolaus Goldschmidt, Ein Menschenfresser, Seite 145

X. Fragmente

  • Gesundheitskatechismus, Seite 151

XI. Auszüge aus den neuesten periodischen Blättern von Paris

  • Vacant, Seite 166

Register[Bearbeiten]

  • Register über die vier Stücke der Olla Potrida vom Jahre 1781, Seite 166